»Agilität und volle technische Flexibilität sind Grundvoraussetzungen, um am Markt bestehen zu können« – HK20STR Speaker Yves Lüthi [Interview]

Agilität und Flexibilität HK20STR Speaker Yves Lüthi Interview
Jetzt Ticket für die HK20STR sichern!

Die Erwartungen der Kunden an eine Online-Plattform unterliegen ständigem Wandel. Um diesen gerecht zu werden, müssen Organisation und die Systemlandschaft der Plattformbetreiber stets am Puls der Zeit sein, sprich sowohl Anforderungen auf Nutzerseite wie auf Technologieebene gerecht werden. Damit steigen auch unternehmensintern die Ansprüche an eine zukunftsfähige IT-Infrastruktur und effizientere Prozesse.

Wie man strategisch und operational vorgeht, um (ver)altete Systeme und Prozesse in den Bereichen E-Commerce, PIM und CMS abzulösen, weiß Handelskraft Speaker Yves Lüthi. In seiner Session »Wie uns dynamische Marktanforderungen zu Flexibilität erziehen« wird er am 19. März auf der #HK20STR darüber sprechen, wie Umstrukturierung gelingt, Prozesse effizienter gestaltet und die eigene Marke nachhaltig gestärkt werden können. Im Handelskraft Interview gewährt er uns dazu heute erste Einblicke.

Zum Beitrag
(11 Bewertung(en), Schnitt: 4,91 von 5)
post ratings loaderLoading...

E-Mail-Marketing: Nicht sexy, aber (immer noch) erfolgreich! [Neue Studie]

Ist E-Mail-Marketing tot?
Quelle: pexels

1971 gelang es dem »offiziellen Erfinder der E-Mail« Ray Tomlinson, eine Nachricht über das »ARPANET« von einem Computer zu einem anderen zu schicken. 13 Jahre später, am 03. August 1984 wurde in Deutschland die erste E-Mail empfangen. Ein kleiner Schritt für einen Menschen, ein großer Schritt … ihr wisst schon. Und auch über 35 Jahre nach diesem historischen Ereignis sind E-Mails nicht aus unserem Alltag wegzudenken. Der persönliche Steckbrief ohne Mailadresse? Unvollständig. Onlineshoppen ohne Mailadresse? Unmöglich. Wohl jeder von uns hat mindestens einen Account und der erste online Check des Tages geht bei knapp 60 Prozent auch in den E-Mail Posteingang und nicht, wie vielleicht erwartet, zu Social Media (14 Prozent), WhatsApp und Co. (28 Prozent).

Zum Beitrag
(9 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

The Win of Change – Technologie ist nur die halbe Miete

Win of Change Technologie PIM MDM
Quelle: pixabay
Ob E-Commerce, CRM, PIM oder Content Management – das richtige System zu finden, ist eine große Herausforderung. Von der Einführung ganz zu schweigen. Diese wegweisenden Vorhaben stellen Unternehmen nicht nur aus rein technologischer Sicht vor die Qual der Wahl, sondern auch vor die Aufgabe, interne Prozesse und Strukturen um- weiter oder gar ganz neu zu denken, zu entwickeln und vor allem abteilungsübergreifend umzusetzen. Wer Change und damit Erfolg will, kommt um eine Sensibilisierung auf jeder Ebene nicht herum.

Welche Bereiche dabei besonders in den Vordergrund rücken (sollten), haben wir heute am Beispiel PIM/MDM-Auswahl und -Einführung für euch zusammengefasst.

Zum Beitrag
(7 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

»Notwendigkeit und Interesse sind in einem ständigen Dialog« – HK20STR Speaker Frank Eilers [Interview]

Notwendigkeit und Interesse im Dialog HK20STR Interview Frank Eilers
Jetzt Ticket für die HK20STR sichern!

New Work, Arbeiten 4.0, Die Zukunft der Arbeit – diese Begriffe sind Synonyme, gehören unweigerlich zusammen und beschreiben im Detail doch unterschiedliche Themenfelder in einem Zeitalter, das sich eben nicht nur in einem digitalen Wandel befindet, sondern auch in einem kulturellen.

Neue Geschäftsmodelle entstehen da, wo Unternehmen den Blick über den Tellerrand wagen. Wie dieser »Teller« aussieht und was es braucht, um aus neuen Perspektiven auch neue Chancen zu machen, weiß der »Übersetzer für Zukunftsthemen« und Handelskraft Speaker Frank Eilers. Auf der HK20STR wird er über die Themen der Zukunft sprechen und wie diese die Art und Weise verändern, wie Digital Business funktioniert und wie die Macher und Entscheider Beziehungen innerhalb dieses Sektors erfolgreich digital gestalten. Diese Beziehungen umfassen nicht nur die Interaktionen mit Kunden und Geschäftspartnern, sondern auch die Organisation, Struktur und Philosophie des eigenen Unternehmens, kurzum: die Arbeitskultur.

In seiner Keynote »Willkommen in der Zukunft« am 19. März 2020 wird Frank näher darauf eingehen, wie eng die Gestaltung dieser internen Prozesse mit dem Erfolg im Digital Business zusammenhängen. Im Handelskraft Interview gewährt er uns dazu heute erste Einblicke.

Zum Beitrag
(10 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

»How to fail right ist erst in den letzten Jahren spürbar gewachsen« – HK20STR-Speaker Laura Winterling [Interview]

How to fail right HK20STR Laura Winterling Interview
Jetzt Ticket für die HK20STR sichern!
Viel hilft viel. Oder nicht, oder doch? Kommt ganz drauf an. Wer beispielsweise viel redet, muss nicht zwangsläufig auch viel zu erzählen haben. Mit anderen, und zwar Laura Winterlings Worten: »Besser effizient wenig sagen, als perfekt um den heißen Brei herumreden«.

Wie wichtig diese Erkenntnis für das Mindset und die Etablierung einer Lernkultur innerhalb von Unternehmen ist, zeigt Laura am 19. März 2020 auf der Handelskraft Konferenz. Wir freuen uns, dass die passionierte Physikerin, ehemalige Astronauten-Instruktorin und Unternehmerin die HK20STR eröffnen wird und uns heute erste Einblicke in ihre Keynote »Business: ALL-Tag – Von Perfektion zu Exzellenz« gewährt.

Zum Beitrag
(8 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

Digital Business gewürdigt: Wie BayWa aus Tradition und Nostalgie Fortschritt und Entwicklung in die Landwirtschaft bringt

Digital Business_Change-Management_E-Commerce_BayWa
Photo by Tom Fisk from Pexels

Es ist richtig, dass ein gewisses Umdenken und Zulassen von digitalen Innovationen, in manchen Branchen leichter fällt als in anderen: Das Durchschnittsalter von StartUp-Mitarbeitern ist mit ca. 30 Jahren weitaus niedriger als in Traditionsunternehmen. Den Digital Natives, die in die Digitalisierung hineingeboren wurden und natürlich auch der Generation Z, die die Welt ohne digitale Inhalte und Produkte gar nicht mehr kennt, fällt es viel leichter, sich Veränderungen und digitalen Innovationen (geistig) zu öffnen und Änderungen zuzulassen. Anders sieht es zum Beispiel in Teilen der Agrarwirtschaft aus. Dort waren bereits 2013 vier von zehn Landwirten 55 Jahre oder älter. Ist das der Grund, weshalb das Digital Business in Branchen wie diesen bisher nur wenig Akzeptanz erfährt? Der Mensch an sich verlässt nur selten bereitwillig seine Komfortzone, denn mit Veränderungen geht automatisch Umgewöhnung einher und dafür braucht es eine große Portion Willenskraft, Durchhaltevermögen und Energie.

Viele Unternehmen wissen jedoch mittlerweile, dass sie nicht um das Thema Digitalisierung herumkommen, egal wie hoch sie die Mauern ihrer Komfortzone ziehen. Auch Unternehmen, die mit den Branchen »gehobenen Alters« zusammenarbeiten, haben Hammer und Meißel angesetzt, und arbeiten sich Stück für Stück durch die mentalen Grenzen ihrer Kunden und beweisen, dass Traditionsberufe und Digitalisierung einander nicht ausschließen. Denn feststeht, dass so ziemlich jede Branche – auch Bäckereien, Tischlerhandwerke oder Schuhmacher – mittlerweile auf irgendeine Art und Weise von der Digitalisierung profitiert.

Zum Beitrag
(8 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

Kundenbeziehungen digitalisieren – Was der »B2B-Monitor« über Verkaufsargumente im B2B-E-Commerce verrät

frau im büro, handshake über laptop
Quelle: pexels
»Digitalisierung? Achso ja, müssten wir unbedingt mal machen. Lasst uns mal einen Onlineshop bauen.« Wer schon länger im Digital Business unterwegs ist, wird für Aussagen wie diese nur ein müdes Lächeln übrighaben. Denn um langfristig im Onlinehandel erfolgreich zu sein, braucht es weit mehr als ein Shopsystem. Die Grenzen zwischen Marketing, Vertrieb und Service verschwimmen zunehmend und längst sollte man nicht mehr nur von einem Shop sprechen, sondern über eine »Digital Experience Plattform« nachdenken. Das gilt übrigens nicht nur für den B2C-Bereich, sondern auch für den Handel unter Händlern, das B2B.

Das Wachstumspotential für den B2B-Sektor ist enorm. Das belegt auch die Studie »B2B-Monitor«, in der die Carpathia AG im September und Oktober 2018 über 60 Schweizer B2B-Unternehmen detailliert befragt hat. Die Ergebnisse sind ebenso erstaunlich wie wegweisend.

Zum Beitrag
(14 Bewertung(en), Schnitt: 4,93 von 5)
post ratings loaderLoading...

Deutsche Unternehmen setzen auf agile Methoden [5 Lesetipps]

scrum, agil, projektmanagement
Quelle: pexels.com

Deutsche Unternehmen sind von innen und außen fit für den digitalen Wandel. Nicht nur externe Makrodaten wie der Status Quo des Onlinehandels belegen das. Arbeitsweise und nterne Organisation passen sich auch dem Tempo der digitalen Welt an. Agile Methoden sind keine leeren Versprechungen mehr. Im Gegenteil: Jedes zweite Großunternehmen setzt bereits auf agiles Projektmanagement, wie auch die Befragung von Bitkom Research deutlich macht.

Zum Beitrag
(6 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

Digitale Transformation: Heiße Luft vs. Best Practice

dog with vacuum cleaner
Quelle: fotolia

Digital ist besser! So lautete 1995 der Titel des Debütalbums der Band Tocotronic. Eher ironisch kam das zu jener Zeit daher, als Mobiltelefone so groß und schwer wie Ziegelsteine waren. Wenige Jahre später fand Boris Becker den Weg ins Internet. „Bin ich schon drin, oder was?“ fragte er naiv und zeigte den Weg in die digitale Zukunft. Anschließend die dotcom-Zeit, in der sich die Netzpioniere sicher waren, dass in Sachen Digitalisierung ab sofort alles ganz schnell geht.

Sicherlich, es konnte gar nicht anders sein, denn technische Innovationen orientierten sich am exponentiellen Wachstum der Rechenleistung von Computerchips. Es war nur eine Frage der Zeit, bis wir uns an die graue, analoge Vorzeit gar nicht mehr erinnern könnten. Leider, so meint man in verzweifelten Momenten, scheint die Realität mit der Vision nicht schritthalten zu können. So bewegt man sich im breiten Spektrum der digitalen Transformation zwischen viel heißer Luft und zu wenig visionären Best-Practices.

Zum Beitrag
(6 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

Innovationsmanagement – schnell scheitern als Erfolgsmodell

Quelle: fotolia
Quelle: fotolia
Insbesondere deutsche Unternehmen haben lange Zeit die stetige schrittweise Verbesserung von Produkten perfektioniert. So wurden deutsche Automobil- und Chemiekonzerne langsam aber sicher zu Weltmarktführern.
 
In den letzten Jahren hat sich jedoch die Innovationsgeschwindigkeit rasant erhöht. Das macht es schwerer, genaue Prognosen für die Zukunft zu treffen. Zudem wird eine klare Abgrenzung zwischen Branchen und Geschäftsfeldern schwieriger. Das beweist Amazon mit seiner Wandlung vom Onlinebuchhändler zum Anbieter von Cloud-Diensten.

Zum Beitrag
(2 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...