Humanismus reloaded – und zwar dank und nicht trotz Digitalisierung

Tafel What's NEXT
Quelle: pixabay
Käfigeier aus dem Discounter oder die faire (vor Allem zu den Hühnern) Variante vom Biobauern? Wie wir uns beim Lebensmittelkauf entscheiden, hängt davon ab, worauf wir am meisten Wert legen: Preis oder Gewissen.

Wir wissen in beiden Fällen, was wir tun, was hinter den verschiedenen Eierstempeln steckt und entscheiden uns dennoch, respektive erst Recht bewusst für das ein oder andere. Es liegt also in unserer Verantwortung, wie wir mit einem angebotenen Produkt umgehen und was unser Verhalten für Konsequenzen hat. Können wir das von unseren Daten auch behaupten? Wissen wir, was damit passiert, wenn wir uns bei all den »free accounts» registrieren, bei all den Cookie-Belehrungen einfach zustimmen, nur um schnell weiter zu surfen, streamen und shoppen?

Zum Beitrag
(4 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

E-Commerce-Strategie zum Mitnehmen: Wie Herstellern der Start im B2C-Geschäft gelingt

Quelle: pixabay
Quelle: pixabay
Im Internet verschwimmen die Grenzen. Was in der analogen Welt geografisch sauber in Gewerbe- und Industriegebiet getrennt ist, findet sich digital nur einen Klick entfernt. So ist es wenig verwunderlich, dass Industrieunternehmen immer häufiger Anfragen von Privatleuten oder Kleinstunternehmen kriegen. Aus Endkundensicht geht es dabei nicht um eine langfristige Geschäftsbeziehung, sondern um die komfortable Befriedigung eines Nischenbedarfs. Es geht um die Lösung der eigenen Herausforderung in Profiqualität.
 
Weniger abstrakt formuliert, lässt sich sagen: Auch Vereine, Häuslebauer, Hobbymusiker oder Künstler haben Bedarf an Produkten und Lösungen, die gemeinhin als Investitionsgüter verstanden werden. Hersteller stellt diese Erkenntnis vor eine enorme Herausforderung. Wie lässt sich das B2C-Marktpotential gewinnbringend – im Sinne von Profit – heben? Denn häufig sind die etablierten Unternehmensprozesse für die kleinen, individuellen Anfragen schlicht zu groß, komplex und damit kostenintensiv. Doch es gibt Optionen, die Hersteller langfristig und über den B2C-Sektor hinaus digital fit machen können.

Zum Beitrag
(3 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

Netzfund: Fensterlos mit Aussicht

flugzeug fenster mit aussicht wolken
Quelle: pixabay
Flugreisen mit Fensterplatz-Garantie für jeden? Das wär’s doch, oder? Wie diese Zukunfts-Vision mit einem fensterlosen Flugzeug zusammenpasst, zeigt das neue Erste-Klasse-Konzept von Emirates. Bei der Dubai Air Show stellte die Airline im vergangenen Jahr ein fensterloses Kabinen-Projekt vor. Nicht einmal sechs Monate später können Kunden diese neue erste Klasse von Emirates in der Boeing 777 bereits erleben.

Zum Beitrag
(3 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

Digitale Transformation: Heiße Luft vs. Best Practice

dog with vacuum cleaner
Quelle: fotolia

Digital ist besser! So lautete 1995 der Titel des Debütalbums der Band Tocotronic. Eher ironisch kam das zu jener Zeit daher, als Mobiltelefone so groß und schwer wie Ziegelsteine waren. Wenige Jahre später fand Boris Becker den Weg ins Internet. „Bin ich schon drin, oder was?“ fragte er naiv und zeigte den Weg in die digitale Zukunft. Anschließend die dotcom-Zeit, in der sich die Netzpioniere sicher waren, dass in Sachen Digitalisierung ab sofort alles ganz schnell geht.

Sicherlich, es konnte gar nicht anders sein, denn technische Innovationen orientierten sich am exponentiellen Wachstum der Rechenleistung von Computerchips. Es war nur eine Frage der Zeit, bis wir uns an die graue, analoge Vorzeit gar nicht mehr erinnern könnten. Leider, so meint man in verzweifelten Momenten, scheint die Realität mit der Vision nicht schritthalten zu können. So bewegt man sich im breiten Spektrum der digitalen Transformation zwischen viel heißer Luft und zu wenig visionären Best-Practices.

Zum Beitrag
(6 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

Künstliche Intelligenz: Warum Verstehen ein Muss ist [5 Lesetipps]

abbildung hände roboter inspiration
Quelle: pexels.com

Algorithmen bestimmen zunehmend unseren Alltag und treten in immer mehr Lebensbereichen auf. Sie sind das Herzstück jeder Künstlichen Intelligenz, von der Unternehmen zunehmend profitieren, um personalisierte und vollständige Einkaufserlebnisse anzubieten. Laut einer Umfrage für die Bertelsmann Stiftung haben mehr als die Hälfte der Deutschen jedoch kaum Wissen über diese mathematische Formel oder ihre Einsatzbereiche und fürchten sie deshalb. Das ist immerhin bedenklich.

Zum Beitrag
(7 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

SAP – Der Zwölfte Mann im Verein

Torhüter Fussball
Quelle: pexels

Fußball und Digitalisierung: Für die meisten ist das der umstrittene Videoschiedsrichter aus Köln oder die Torlinientechnik. Doch die digitale Transformation findet in sehr vielen Bereichen des Fußballs statt, auf dem Rasen und neben dem Platz. Der mitgliederstärkste Sportverein der Welt und der größte europäische Softwarehersteller bilden seit 2014 hier das perfekte Team von der Ladenfront bis unter die Latte. Zusammen mit SAP versucht der FC Bayern München jeden Winkel seines Vereins zu digitalisieren und die Vorteile von „Big-Data“ zu nutzen.

Zum Beitrag
(3 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

Tradition trifft Moderne. Tipps für die Handwerksbranche im Online-Business

Quelle: pexels
Quelle: pexels
Die digitale Transformation macht auch vor dem Handwerkssektor keinen Halt. Die gute Nachricht: viele Betriebe dieser Traditionsbranche haben den Wandel der Zeit erkannt und versuchen, Schritt zu halten. Die schlechte Nachricht: Trotz ihres immer größer werdenden Online-Auftritts mangelt es den Handwerksunternehmen an der entsprechenden Online-Resonanz ihrer Kunden. In unserem heutigen Artikel erklären wir, woran das liegt und welche Optimierungsmaßnahmen Handwerksunternehmen helfen können, um diese Tendenz umzukehren.

Zum Beitrag
(6 Bewertung(en), Schnitt: 4,83 von 5)
post ratings loaderLoading...

eTail Deutschland – als Handelskraft-Leser sparen! [Eventtipp]

eTail Deutschland Handelskraft
Quelle: eTail Deutschland

Kunden sehen sich heute mit einer riesigen Auswahl, zu vielen Informationen und zu wenig Zeit konfrontiert. Als Händler steht man vor der Herausforderung, mit Amazon zu konkurrieren und Kunden an jeglichen Kanälen abzuholen, egal wo oder wann sie einkaufen möchten.

Auf der eTail Deutschland kommen vom 13. bis 14. März Innovatoren und Disruptoren der Digitalbranche zusammen, um zu diskutieren und aus erster Hand zu berichten, wie sie das nahtlose Einzelhandel-Erlebnis für ihre Kunden geschaffen haben.

Auf der eTail Deutschland lernen Teilnehmer, wie sie eine Personalisierungsstrategie aufbauen, die eine zielgerichtete Ansicht jedes Kunden ermöglicht. Sie erfahren, wie man die Lücke zwischen den Möglichkeiten der künstlichen Intelligenz und dem realen Geschäft überbrücken kann, wie man eine kulturelle Transformation erzielt, damit das gesamte Unternehmen sich ein Omnichannel-Denken zu eigen macht, wie man die Reibungspunkte erkennen und eliminieren kann, mit denen Kunden konfrontiert sind, wenn sie zwischen den Kanälen wechseln, und wie man ein erstklassiges mobiles Nutzererlebnis schafft.

Zum Beitrag
(1 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

»Letztlich hat der Wandel sich etabliert und wird als notwendig erachtet« – Handelskraft-Speaker Joo-Hyung Maing im Interview

Joo-Hyung Maing von dem BMW Group (Grafik: dotSource)
Joo-Hyung Maing von der BMW Group (Grafik: dotSource)
Die Automobilindustrie sieht die Digitalisierung zunehmend als Herausforderung. Aktuell sagen 10 Prozent der Automobilzulieferer und -hersteller immer noch, dass sie die Digitalisierung eher als Risiko für das eigene Unternehmen sehen.

Digitale Technologien gestalten das Auto neu. In diesem neuen Status quo werden vernetzte und selbstfahrende Autos im Mittelpunkt stehen. Dabei werden neue Geschäftsmodelle und Player entstehen, die das Auto in mehr als ein Verkehrsmittel verwandeln wollen. Car-to-car-Kommunikation, smarte Fahrerassistenzsysteme oder die Integration von Zahlungsmethoden sind bereits Realität. Das Ziel: Das Auto als rollende vernetzte Dienstplattform.

Diese Revolution bringt zahlreiche Änderungen in vielen Gebieten mit sich. Die Verbraucher haben nicht mehr dieselben Bedürfnisse wie vorher. Es wird erwartet, dass das Auto für den Individualverkehr stark an Bedeutung verlieren wird. Daher müssen neue Anforderungen erfüllt werden.

Mittlerweile kommen immer neue Konkurrenten. Tesla, Google, Amazon und Faraday Future steigen stark in den Markt ein und bringen frischen Wind in die traditionelle Branche. Sie alle haben einen Vorteil: Sie sind tief mit der digitalen Branche verbunden. Autohersteller müssen wesentliche Änderungen innerhalb und außerhalb des Unternehmens umsetzen, um an der Spitze zu bleiben. Die nächste Zeit wird definitiv sehr spannend.

Im Interview mit Handelskraft spricht Joo-Hyung Maing (BMW Group) über die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Automobilindustrie. Außerdem erklärt er, welche Bedeutung Change-Management und die Unternehmenskultur in diesem Prozess haben. Bei der Handelskraft Konferenz 2018 am 20. Februar hält Joo-Hyung einen Vortrag zum Thema »Digitale Prinzipien in einer Konzernwelt: Eine Zwischenbilanz zu positiven (und wenigen negativen) Standpunkten«.

Zum Beitrag
(4 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...