Geniale Guerilla-Aktion von Samsung: Wer sich ablenken lässt, verliert!

Verfasst am 29. Mai 2013 von .

samsung guerilla aktionNicht immer hat man als Blogger die Gelegenheit, geniale Werbeaktionen zu entdecken, noch während sie laufen. Dieses Mal hat es geklappt – heute und morgen noch gibt es das Samsung Galaxy S4 in Bern bzw. Lausanne abzuräumen. Jedoch zu einem hohen Preis. Ganze 60 Minuten muss der Blick starr auf das Smartphone gerichtet werden. Wer sich ablenken lässt, verliert!

Damit es nicht zu einfach wird, geschehen außerhalb des Blickfelds jede Menge ungewöhnliche und geräuschvolle Dinge – Straßenmusiker spielen ein persönliches Ständchen, ein Motorrad fährt in den Blumenstand, ein Würstchenverkäufer fängt Feuer. Das zieht natürlich jede Menge Schaulustige an, die für zusätzliche Ablenkung sorgen.

Konzentration und Körperbeherrschung zahlen sich aus: Je länger die Teilnehmer durchhalten, desto höher der Rabatt. Im Video kann man beispielsweise Coupons in der Höhe von 34 Prozent und 89 Prozent erkennen. Am Ende schafft nur ein Teilnehmer die Herausforderung und erhält postwendend sein Smartphone.

Keine der Guerilla Aktionen, die wir bisher vorgestellt haben, ist so sehr auf Spannung ausgelegt wie diese. Was im ersten Moment harmlos und langweilig anmutet, wird über den längeren Zeitraum immer nervenaufreibender und zum Erlebnis mit Gameshow-Charakter. Insbesondere durch die unerwarteten Showeinlagen, wie man sie sonst nur aus dem Fernsehen kennt.

Dazu kommt die Herausforderung, die auf Körperbeherrschung und Coolness abzielt. Ganz unterschwellig rückt die “Smart pause” Funktion des Galaxy 4S in den Mittelpunkt – das Smartphone weiß tatsächlich, ob es angeschaut wird und macht damit die ganze Aktion erst möglich.


Word-of-Mouth Best Practice: Der “Tweet Shop” von Kellogg’s

Verfasst am 10. April 2013 von .
Kellogs Tweet Shop

Foto: Video Screenshot

Pop-Up Stores liegen im Trend. Anhand des Generous Store des dänischen Chocolatiers Anthon Berg haben wir bereits gezeigt, wie temporär angelegte Shops – mit einer tollen Idee dahinter – für begeisterte Kunden sorgen.

Wer es richtig anstellt, erhält quasi den Idealfall des Word-of-Mouth Marketings: Kunden möchten sich ganz von selbst mit ihren Freunden und Verwandten über ihr tolles Erlebnis austauschen. Für das virale Element sorgt die Verknüpfung mit Twitter.
Weiter

Kommentare deaktiviert für Word-of-Mouth Best Practice: Der “Tweet Shop” von Kellogg’s

Guerilla Marketing Best Practice: The Generous Store by Anthon Berg

Verfasst am 16. Oktober 2012 von .

Ist man im Norden einfach kreativer? Unser heutiger Tipp aus der Kategorie Guerilla Marketing stammt erneut aus Skandinavien, genauer gesagt aus Dänemark. Bei Anthon Berg, einem Chocolatier, dachte man sich, dass wer die Welt verbessern möchte, es am besten mit Schokolade versuchen sollte.

Ein leeres Geschäft wurde für einen Tag zum “Generous Store”, wo man nicht mit Geld, dafür aber mit guten Taten bezahlt. Eine Pralinenschachtel gab es nur gegen ein bestimmtes Versprechen. Die reichten vom Klassiker “dem/der Liebsten Frühstück ans Bett bringen” bis zu “einen Monat nicht über die beste Freundin lästern”.
Weiter


Mit einem Truck voll Schinken durch die USA

Verfasst am 21. September 2012 von .

From NY to LA with a truck full of bacon

Was lieben Amerikaner mehr, Bacon oder Geld? Dieser freundliche Herr hier ist ausgezogen, um es herauszufinden. Seine Mission: Einmal quer durch die USA, ohne Geld und Kreditkarte, dafür aber mit der Ladefläche voll extra dick geschnittenem Bacon. Alles, was er unterwegs benötigt, Schlafplätze, Essen oder eine Dusche, wird gegen “Bacon Bricks” getauscht.

Was sich ein bisschen nach einem Plot für eine Hollywood Comedy anhört, ist eine geniale Marketing Kampagne von Kraft Foods. Social Media machen es möglich: Was der unbekannte Bacon Guru Comedian Josh Sankey gerade sucht, gibt er per Twitter bekannt. Fans und Follower können ihm Angebote machen und werden großzügig belohnt. So ist ihm schon eine Toilettenpapierrolle eine Packung wert.

Auf der Website zur Aktion findet man seinen aktuellen Standort sowie ein Videotagebuch.

Leider liegt Jena nicht auf der Strecke. 🙁

Na, Lust auf gebratenen Speck bekommen? Dafür sollte sich am bevorstehenden Wochenende doch eine Gelegenheit finden lassen.
Viel Spaß dabei!


Guerilla Marketing Best Practice aus Skandinavien: Ariel Fashion Shoot

Verfasst am 19. September 2012 von .

Wenn Gamification und Social Media zusammentreffen, muss man nicht selten nachprüfen, ob man es hier mit einer realen Geschichte zu tun hat oder einem Hoax aufgesessen ist. So geschehen, als vergangene Woche das Video eines Ping-Pong Games an einer Ampel durch das Netz geisterte. Nicht jeder erkannte es als Fake.

Nicht so beim Ariel “Fashion Shoot” in Stockholm, den gab es wirklich. Der Waschmittelhersteller hatte sich im vergangenen Spätsommer etwas ganz Besonderes für seine Facebook Fans einfallen lassen: Auf dem Hauptbahnhof wurde ein Glasquader aufgestellt, in dem weiße T-Shirts Karussell fuhren. Diese konnte man mit einer via Facebook zu steuernden Kanone nach Herzenslust mit Schokolade, Ketchup und Marmelade beschmieren. Wer es schaffte, eines zu treffen, bekam das Shirt (garantiert rein gewaschen) zugesandt.

Waschmittel ein Low-Involvement Produkt? Hier ist der Beweis, dass es auch anders geht:

Für die Kampagne erhielt Procter & Gamble Nordic übrigens den Digital Communications Award 2012 in der Kategorie Product Campaign.

Kommentare deaktiviert für Guerilla Marketing Best Practice aus Skandinavien: Ariel Fashion Shoot

Coca-Cola macht jetzt noch glücklicher

Verfasst am 27. Juli 2012 von .

Nichts macht an heißen Tagen so glücklich wie ein eisgekühltes Getränk (außer vielleicht eine gut funktionierende Klimaanlage).

Damit man auch den Rest des Jahres nur Positives mit dem braunen Getränk mit dem weißen Schriftzug auf rotem Hintergrund assoziiert, lässt sich Coca Cola einiges einfallen.

Derzeit startet der Konzern rund um die Welt “Happiness” Aktionen. So wurde auf einem Campus in New York ein Getränkeautomat der etwas anderen Art und in Brasilien ein Happiness-Truck auf die Reise geschickt.

Besonders gelungen ist dieses Video, das (herrlich unkritisch) auf die positiven und lustigen Seiten der Videoaufnahmen von Überwachungskameras aufmerksam macht:

Viel Spaß und genießt das Wochenende!


SoLoMo Best Practice: QR Code von eMart funktioniert nur in der Mittagssonne

Verfasst am 19. Juni 2012 von .

In Südkorea stand eine Supermarktkette vor dem Problem, dass mittags die Kunden ausblieben. Die Lösung dieses nicht unbekannten Problems ist alles andere als alltäglich:

Durch die 3D Struktur des QR Codes kann er nur in der Mittagssonne abgerufen werden, genau dann, wenn auch die “Sunny Sale” Mittags-Deals gelten. Diese schließen auch Lieferungen nach Hause mit ein.

SoLoMo Commerce at its best!

Die Resultate können sich sehen lassen:

  • 58% mehr Kundenmitgliedschaften innerhalb eines Monats
  • 25% mehr Umsatz in der Mittagszeit
  • Anhaltende Medienberichterstattung und virale Verbreitung der Kampagne
  • Weitere Ausdehnung der Aktion von 13 auf 36 Standorte

Und nicht zuletzt: Begeisterte Kunden!

Via socialnetworkstrategien.de


SchülerVZ: Guerilla-Marketing

Verfasst am 24. April 2007 von .

Guerilla Marketing Worst CaseGuerilla Marketing ist gerade mehr als angesagt, das wissen auch die Social Media Profis von SchülerVZ. Dort sprüht man mit Ideen zum Thema förmlich über, wenn man ihrem “Geheimpapier” Glauben schenken darf. Höchste Zeit also, selbst aktiv zu werden.

Diese Woche war es soweit und so viel kann man sagen: Das Projekt Guerilla Marketing ist für SchülerVZ gründlich daneben gegangen.

In einer Pressemitteilung auf dem Presseportal heißt es:

1000 Schulen in den 12 größten Städten im gesamten Bundesgebiet wurden pink gefärbt. Bei der ungewöhnlichen Aktion wurden in der Nacht von Sonntag auf Montag insgesamt mehrere Tonnen Papier in Form von 3 Millionen rosafarbenen Post-Its an die Schulen geklebt und deren Umgebung mit pinkem Kreidespray besprüht.

Hier noch zwei Bilder von der Aktion.

Das ganze lief jedoch anders als geplant. Oder doch nicht? Denn mehrere Schulen haben wohl schon Anzeige erstattet. Neben der Aktion an sich lädt auch das dazugehörige Video zum Kopfschütteln ein. RTL war natürlich auch nicht weit.

Dementsprechend vernichtend fiel auch das Urteil von Marketingexperten und der Bloggerszene aus.

Aufmerksamkeit um jeden Preis? Und musste dieser an den Haaren herbeigezogene tiefere Sinn der Aktion wirklich sein? Krawall-Aktion bringt Weltverbesserungsbotschaft rüber – das klappt selten. Hier ist man damit komplett gescheitert.

Fazit: Guerilla Marketing Worst Practice, made by SchülerVZ.

Kommentare deaktiviert für SchülerVZ: Guerilla-Marketing

Virales Marketing: Acht Goldene Regeln

Verfasst am 31. Januar 2007 von .

Virales Marketing ist gerade durch das Internet eine sehr interessante Form der gezielten Verbreitung von Unternehmens- und Produktbezogenen Informationen. Das Internet bietet durch seine generelle Ubiquität dabei ideale Möglichkeiten zur Nutzung dieses Instruments. Auf contentmanager.de wurde ich auf einen hilfreichen Artikel zum Thema Virales Marketing aufmerksam.

Darin nennt David Eicher seine “Acht Goldenen Regeln für erfolgreiches Virales Marketing” (Hervorhebungen durch d. Verfasser):

  1. Machen Sie sich vorher ein klares Konzept, das die wesentlichen Ziele und Eckpunkte Ihrer Aktion fixiert.
    Legen Sie mit der Aktion einen Schwerpunkt auf Kommunikation (Markenbekanntheit, Image o.ä.) oder auf vertriebliche Ziele (E-Mail-Generierung, Steigerung der Besucher-/Nutzerzahlen, Schaffen einer gezielten Produktnachfrage o.ä.)? Beabsichtigen Sie ein kurzes, nachhaltiges Echo (z. B. im Zuge des Weihnachtsgeschäftes) oder einen langfristigen Effekt? Von wo soll die “Initialzündung” ausgehen und warum genau da? Welche Medien spielen wie zusammen? etc.
  2. Weichen Sie ab von der Norm! Liefern Sie echten Gesprächsstoff und keine “alten Hüte”. Stellen Sie sich Fragen wie: Wie könnte man übertreiben, um die Grundidee besser dazustellen? Wie kann man die Idee oder das Produkt so darstellen, dass es provokant wirkt? Was wurde im Zusammenhang mit Ihrem Produkt/Ihrer Marke noch nie gezeigt? Welche Parodien oder Persiflagen kann man rund um das Produkt/die Idee/die Zielgruppe entwickeln?… Auch Tarnen/vorübergehende Anonymität gehört häufig zum Wesen einer viralen Werbekampagne.
  3. Bieten oder suggerieren Sie einen erkennbaren Nutzen: Spaß, Unterhaltung, Spannung oder andere signifikante Vorteile. Und betten Sie diese in eine Geschichte ein!
  4. Produzieren Sie keinen Werbemüll, sondern Themen, die so faszinierend sind, dass man mit anderen darüber sprechen will!
    Denken Sie zuerst an Ihre Zielgruppe und dann an sich bzw. Ihr Produkt. Viral Marketing bedeutet nämlich in erster Linie, eine für das Zielpublikum interessante Nachricht zu schaffen.
  5. Virale Aktionen brauchen einen “Nährboden”. Suchen Sie sich möglichst aktive “Botschafter”, die Ihre Idee weitertragen.
  6. Ihre Botschaft sollte auch für die Medien ansteckend sein! Legen Sie unbedingt Wert auf einen hohen Newswert und gute PR-Begleitung
  7. Langfristige Konzepte müssen multimedial funktionieren. Bestimmen Sie eine klare Dramaturgie und bleiben Sie immer nah und flexibel am Geschehen.
  8. Ermöglichen Sie dem Zielpublikum die einfache, schnelle Weiterleitung Ihrer Botschaft.
Kommentare deaktiviert für Virales Marketing: Acht Goldene Regeln
Kategorie: Online Marketing

Einfach dufte und genial: Guerilla Marketing made by AXE

Verfasst am 24. Januar 2007 von .

Guerilla-Marketing auf feinste Art (=Kunst) präsentiert wieder einmal mehr: AXE!

Viel Aufmerksamkeit für wenig Geld. Dieser Teil der gesamten Kampagne spricht für sich selbst und bedarf wenig keines Kommentars. Oder?!

Axe Emergency Exit Sign

Kreative Agentur: Lowe
Gefunden auf: marketing-alternatif.com

Mich wundert’s, warum die Vielzahl innovativer E-Commerce-Kräfte noch keine derartig auffällige und einfache Cross-Media-Kampagne initiiert hat.
Mh…zumindest ist mir keine aufgefallen.

I’m just thinking about it!

Kommentare deaktiviert für Einfach dufte und genial: Guerilla Marketing made by AXE
Kategorie: Best Practice

Startseite zurück zur Startseite