Netzfund: »Hey Siri« oder doch lieber »Okay Google«?

Google Assistamt mit Siri auf dem iPhone
Quelle: Tom Zimmermann

Mit dem iPhone auf den Google Assistenten zugreifen? Ab jetzt eine Alternative zu Apples virtuellem Helfer Siri!

Seit der Vorstellung von Siri konnte kein externer Assistent als Standard festgelegt und über die Seitentaste oder Spracheingabe aktiviert werden. Mit iOS 12 und der neu eingeführten »Siri Shortcuts« ist es möglich, von dem Apple- auf den Google Assistenten zuzugreifen.

Zum Beitrag
(12 Bewertung(en), Schnitt: 4,67 von 5)
Loading...

Wie Sprachassistenten unser Arbeitsleben vereinfachen [5 Lesetipps]

Mund und Code
Quelle: pixabay

Benötige ich morgen einen Regenschirm? Füge bitte Buttermilch auf meine Einkaufsliste. Spiele die neuste Folge Haus des Geldes auf meinem Fernseher. In Millionen von Haushalten sind diese Fragen und Aufforderungen bereits vollständig im Alltag integriert und werden mehr oder weniger zuverlässig von digitalen Sprachassistenten sofort beantwortet. Doch wie schaut die Lage eigentlich im Büro aus? Sind wir bereit, unsere Finger still zu halten und unsere Stimme für uns arbeiten zu lassen?

Zum Beitrag
(8 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Wenn Sprachassistenten und Chatbots das Banking revolutionieren

Chatbots und Sprachassistenten revolutionieren das Banking
Quelle: pexels

Chatbots und Sprachassistenten boomen – nicht zuletzt weil die Akzeptanz der Nutzer steigt. Digitale Assistenten erobern langsam aber sicher unseren Alltag. Während man vor einem Jahr noch fragte „Wie ist das Wetter?“ oder „Spiele Musik von Adele!“ werden die Anfragen nun immer komplexer – und vor allem nützlicher.

Überweisungen auf Zuruf

Banken und Finanzinstitute setzen in Zukunft immer stärker auf Chatbots oder Sprachassistenten, um beim Kundenservice zu punkten. Sie passen sich dadurch den Gewohnheiten der Kunden an und werden Teil ihres Kommunikationsalltags.

Die Eingabe von Online-PINs, den TAN-Generator vor einen flackernden Bildschirm zu halten oder Push-TANs per SMS zu erhalten, könnte langsam der Vergangenheit angehören. In Zukunft hört sich das Ganze dann eher so an: „Alexa, überweise 20 Euro an Christian!“.

Zum Beitrag
(3 Bewertung(en), Schnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Netzfund: Mode für Sprachassistenten wie Siri ist bereits Wirklichkeit!

Die physische und die digitale Welten verschmelzen. Das spiegelt sich in VR-Anwendungen, AR-Videospielen und in letzter Zeit in der Nutzung der Sprachassistenten wie Amazon Echo oder Siri wieder. Die Beziehung zwischen Menschen und Maschinen wird immer enger.

Aus diesen Grund hat der Designer Joris Lam der Sprachassistentin Siri tausende Fragen über ihre Persönlichkeit und ihren Stil gestellt. Er wollte sich mehr über die weibliche Stimme informieren, um das perfekte Kleidungsstück für Siri zu entwerfen, z.B. was ihre Lieblingsfarbe ist oder wie ihre Geschichte aussieht. Die Antworten gaben ihm wertvolle Infos, die er genutzt hat, um sein Design für diesen virtuellen Körper zu konzipieren.

Außerdem, hat er die Wellenform von Siris „Hey, I am Siri“ in 3D gedruckt und passend dazu einen Rock gemacht. Das Outfit ist mit 54 elektromagnetischen Spulen gefüllt um Bewegung zu ermöglich.

Spannend, oder? Aber ob es Siri auch gefällt…?

Zum Beitrag
(5 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Viv – kann Sprachassistenz den Handel revolutionieren?

Viv Logo
Quelle: wareable.com
Mit Sätzen wie „Überweise Adam 20 Dollar.“ und „Sende meiner Mutter Blumen zum Geburtstag.“ hat Dag Kittlaus am vergangenen Montag die Digitalbranche aufgewühlt. Im Rahmen seiner Viv-Live-Demo während der Disrupt NY, zeigte er, was Conversational Commerce in Zukunft bedeutet. Moment: Dag wer? Viv was? Conversational wie? Das sind berechtigte Fragen. Doch, noch wichtiger ist: Was bringt der KI-Assistent für Hersteller und Onlinehändler?

Zum Beitrag
(14 Bewertung(en), Schnitt: 4,71 von 5)
Loading...

SEO: Tippen oder Sprechen? Das ist die Frage! [5 Lesetipps]

Child with laptop
© Sergey – Fotolia
Verbraucher verwenden regelmäßig mobile Endgeräte für die Suche. Im Grunde genommen unterscheidet sich das Eingeben von Keywords im Browser und die daraus resultierende Liste von Suchergebnissen nicht vom Desktop-Erlebnis. Die verschiedenen Suchergebnisse stimmen ziemlich gut mit den Fragen der User überein und lassen sie, zumindest in den meisten Fällen, die richtige Antwort finden. Allerdings könnte die zunehmende Verbreitung von virtuellen persönlichen Assistenten und Spracherkennungstechnologien wie Siri, Google Now, Cortana oder Alexa die Art und Weise ändern, wie User mit ihren Geräten interagieren. Dadurch müssen SEO-Anforderungen neu gedacht werden.

Zum Beitrag
(7 Bewertung(en), Schnitt: 4,43 von 5)
Loading...