Conversion-Optimierung dank Kundenvertrauen – Tipps für eine bessere User-Experience und mehr Erfolg im E-Commerce [Teil 3]

Conversion-Optimierung durch Kundenvertrauen Handshake
Quelle: pixabay
Wer die Conversion-Rate seines Online-Shops erhöhen möchte, muss in das Vertrauen seiner Kunden investieren. Das Vertrauen zu gewinnen, gelingt auf vielfältigen Ebenen: Hier sind vor allem renommierte Gütesiegel zu nennen, aber auch ein optisch hochwertiges Design, Transparenz bei der Dateneingabe im Registrier- und Checkoutprozess sowie nicht zuletzt positives Feedback bisheriger Kunden, das prominent in Szene gesetzt wird, schaffen Vertrauen. Wie ihr auf den ersten Blick überzeugt und euch damit auch langfristig Kundenloyalität sichert, erfahrt ihr im dritten Teil der Artikelreihe: »Conversion-Optimierung – Tipps für eine bessere User-Experience und mehr Erfolg im E-Commerce«.

Zum Beitrag
(18 Bewertung(en), Schnitt: 4,78 von 5)
post ratings loaderLoading...

Fake Shops im Netz – 5 Tipps für Nutzer und Händler

safer shopping, fake-shops, trusted shops
Quelle: pexels

Das kennen wir alle: Da gibt es dieses wunderschöne Paar Sneaker, Limited Edition und nicht gerade günstig. Wir wollen es haben. Wir wollen es unbedingt haben. Ob wir es brauchen, ist eine andere Frage.

Weil wir es unbedingt haben wollen, aber die Entscheidung für den Kauf leichter fallen würde, bekämen wir es irgendwo günstiger, konsultieren wir das Netz. Und siehe da: Ein sensationelles Angebot! 50 Prozent reduziert! Und schon sind wir mittendrin im Schlamassel, denn viele Kunden stellen sich die entscheidende Frage offenbar nicht – oder erst zu spät: Ist das Angebot auch echt?

Zum Beitrag
(18 Bewertung(en), Schnitt: 4,83 von 5)
post ratings loaderLoading...

Onlineshopping ist auch 2013 Vertrauenssache

Denkt man darüber nach, was einem Onlineshopper beim Kauf am wichtigsten ist, fallen einem gleich mehrere mögliche Kriterien ein: Preis, Bedienbarkeit, Kosten und Schnelligkeit der Lieferung. Das Ergebnis der Vertrauen beim Online-Einkauf Studie der Initiative D21 und des bvh überrascht daher, denn die Spitzenposition nimmt das Kriterium Sicherheit ein. Trotz der breiten Akzeptanz von Onlineshopping bereitet es vielen Kunden noch immer ein mulmiges Gefühl, persönliche Daten und Bankverbindungen an einen ihnen unbekannten Shop weiterzugeben.

Mangelndes Vertrauen in E-Commerce
Quelle: Vertrauen beim Online-Einkauf, Studie der Initiative D21 und des bvh
Zum Beitrag
(1 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

Die mächtigste Ratingagentur des Internets – Google rüstet auf

Google ist zweifellos einer der Bigplayer, wenn nicht der Bigplayer, des Internets. Der Google Crawler bestimmt eine ganze eigene Branche der Suchmaschinenoptimierung, und ein Zurücksetzen oder Löschen der Homepage aus den Sucherergebnissen kann immensen Schaden für ein Unternehmen bedeuten. Um die Macht, welche „natürlich nur“ dem Internetuser hilft, weiter auszubauen, hat Google jetzt eine eigene Shopzertifizierung zum Start gebracht. Am Dienstag ermöglichte Google dann erste Blicke auf die Hintergründe des neuen Vorhabens.

Um die Anforderungen für das Trusted Store Siegel zu erfüllen, müssen eine pünktliche und schnelle Lieferung sowie ein zufriedenstellender Kundenservice garantiert sein. Diese Werte werden kontinuierlich und retrospektiv bewertet und durch ein Fenster für jeden registrierten Shop dargestellt. Bis jetzt sind durch Screenshots die Noten A und A+ bekannt. Jede weitere Unterteilung dürfte nicht wirklich hilfreich sein.

Das auffälligste Feature, aus Kundensicht, ist der 1000$ Käuferschutz. Diesen können registrierte User im Falle von Problemen rund um eine Bestellung nutzen. Je nachdem wie häufig dieser Käuferschutz genutzt werden sollte, wird der wirkliche Wert des Siegels bestimmt. Deswegen ist auch zu erwarten, dass Google in seiner Beurteilung der Shops wirklich konsequent sein wird. Bei verschiedenen Produkten gilt der Käuferschutz nicht. Dazu zählen z.B. Waffen, Körperteile oder

Zum Beitrag
(3 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

Urbanara kurz vor Webseiten Facelift – Handelskraft mit exklusiven Fotos

Der Onlineshop für Heimtextilien Urbanara steht kurz vor dem Relaunch der Homepage. Der viel gelobte Shop wird für eine weiterhin positive Entwicklung neue Features integrieren und das Design anpassen.

Das von Hamburg nach Berlin gezogene Start-Up besticht derzeit durch kontinuierliches Wachstum von bis zu 100% im Monat. Trotz der schnellen Entwicklung kann die Return Rate unter 3% gehalten werden. Wer wissen will, wie Urbanara das schafft, darf auf das nächsten Mittwoch erscheinende Interview mit dem Mitgründer Benjamin Esser gespannt sein.

Ein Grund  für die guten Zahlen ist klar: Qualität! Der Direktvertrieb ohne Zwischenhändler ermöglicht dem Unternehmen günstige Preise bei gleichzeitig hoher Qualität. Die Stoffe aus Südamerika, Afrika, Asien und Europa genügen den höchsten Standards. Diese Faktoren begünstigen diese Umsatzentwicklung.

Urbanara Startseite

Ein Facelifting soll nun helfen, die Qualität der Ware

Zum Beitrag
(5 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

5 Lesetipps der Woche: Loyalität, Link Building & Änderungen im Widerrufsrecht

Nachdem Ende Mai die Änderung des Widerrufsrechts beschlossen wurde, trat sie am 4.8.2011 in Kraft. Für alle Shopbetreiber bringt das kleine Änderungen mit sich. Eine direkte Umstellung ist wegen einer Übergangszeit von 3 Monaten nicht nötig, für alle Shopbetreiber jedoch sinnvoll. Der erste Lesetipp bezieht sich auf das zugehörige Whitepaper von Trusted Shops, welches sehr genau die nötigen Änderungen beschreibt. Nach ein paar Tipps zum Link Building für E-Commerce Seiten und den Pflichten bei Preisangaben in ihrem Onlineshop, geht es in den weiteren Tipps um die Fragen, ob der Einzelhandel den Anschluss verpasst hat und wie man mit Shopping-Clubs eine loyale Shopping-Community schaffen kann.

Unsere Lesetipps der Woche:

Zum Beitrag
(noch keine Bewertung)
post ratings loaderLoading...

“Unabhängige” Shopbewertungssysteme und Meinungsmanagement

Shopbewertungen sind für Kunden simpel zu bedienen und bedürfen keiner Erklärung, wie man sie zu lesen und zu bedienen hat. Diese Einfachheit hat zumindest dafür gesorgt, dass Bewertungssysteme auch erheblich durch Kunden genutzt werden.

eKomi ist, laut Eigenaussage, eines der führenden Bewertungssysteme in Europa und garantiert echte Kundenmeinungen. Oder wenn man es mal anders ausdrückt: eKomi versucht Onlinehändler zu überzeugen, ein derartiges Bewertungssystem in ihren Online Shop zu integrieren.

ekomi

Beim Blick auf die Website stellen sich mir einige Fragen, die mit dem Prinzip Bewertungssystem nichts zu tun haben, sich aber mit dem Umgang von Bewertungssystemen auseinandersetzen: Sollte es so etwas wie ein Meinungsmanagement geben? Und um die Frage ganz eindeutig zu formulieren: Sollte es ein externes Meinungsmanagement geben?

Auch TrustedShops hat vorgestern sein neues Shopbewertungs-Produkt angekündigt, das man als Gegenangebot zu eKomi sehen kann.

trusted-shop1

Auch Liveshopping-Anbieter Preisbock.de hat eine solche Shopbewertungs-Funktion, die jedoch ohne Drittanbieter integriert wurde.

preisbock

Vor allem Powerseller bei Ebay sind mittlerweile in Sorge, was schlechte Bewertungen angeht. Arbeitet ein Online Shop transparent und ordentlich, dann werden die Bewertungen in der Regel auch nicht negativ ausfallen und im besten Fall kommuniziert ein Online Shop positives wie negatives Kundenfeedback nach außen, für jedermann sichtbar. Vor allem dieses durchsichtige Verhalten schafft Vertrauen. Einem Online Shop unterlaufen auch Fehler, es kommt jedoch darauf an, sich diesen auch vor seinen Kunden zu stellen. Ein extern eingelagertes Bewertungssystem stört dieses Prinzip ganz gewaltig.

  1. Externe Anbieter schneiden Kundendaten mit. Was mit diesen Daten passiert, bedenken vor allem die nicht, die diesen Dienst als Widget nutzen: die Kunden. Aus einem Feedback wird eine Datenauswertung und, was viel wichtiger ist, eine Datenbewertung.
  2. Das führt zum zweiten Punkt: Wie wird mit Kritik umgegangen? Alles was kritisch erscheint und einem nicht genau definiertem Verhaltenscodex unterliegt (Beleidigung, Provokationen) wird genauer unter die Lupe genommen. Diese Bewertungsfunktion auszulagern bedeutet in diesem Fall meiner Meinung nach auch das Vertrauen zum Kunden auszulagern.

Man versichert zwar, niemanden mundtot zu machen, allerdings bietet unter anderem eKomi ein Meinungssiegel an (Bronze, Silber und Gold), das eben in keiner Weise mehr objektiv erscheint. Sämtliche Unternehmen und Online Shops möchten nach außen hin gut dastehen und dementsprechend auch ausgezeichnet sein. Was liegt da näher, als ein Meinungsmanagement zu beeinflussen. Eine Garantie der Anbieter eKomi oder Trustedshops kann man ironischerweise nicht bekommen, dass die Bewertungen unabhängig vom Willen der Online Shops untersucht werden. Denn der Online Shop bezahlt für diesen Service. Und er wird nicht bezahlen, wenn er negativ da steht.

Von daher sollte eigentlich ein ganz anderer Punkt für einen Online Shop wichtig sein: Direkt mit den Kunden zu kommunizieren. Ein hervorragender Support und saubere Arbeit sprechen immer für sich und vor allem sprechen sie sich auch herum. Auch im Netz.

Bewertungssysteme sollen in erster Linie zu mehr Umsätzen führen, das schreibt beispielsweise eKomi direkt auf der Startseite. Und man wird auch als Grundschüler zu der Erkenntnis kommen können, dass eben genau diese nicht messbare Eigenschaft der Bewertungssysteme das Geschäftsmodell von Drittanbietern ist, die diese Daten der Kunden auch anderweitig benutzen können. Das unterstelle ich natürlich niemanden, aber es gibt da ein kleines Vorbild aus Brasilien, ein Portal, das Shopbewertungssysteme anbietet und in Brasilien so etwas wie eine Monopolstellung errungen hat. Knapp 25 Prozent der brasilianischen E-Commerce-Umsätze werden inzwischen durch deren Systeme generiert. Ich versuche noch herauszufinden wie dieses Portal heißt. Der Herr Dr. Schnieders von OTTO hat auf der ECOM in Berlin darüber referiert. [Update: Das Portal heißt BuscaPé.]

Inwiefern solche Siegel dem Kunden Vertrauen geben oder Seriosität ausstrahlen und damit zusammenhängend zu einem Kauf motivieren, ist meiner Meinung nach im Wesentlichen nicht messbar.

Zum Beitrag
(8 Bewertung(en), Schnitt: 4,25 von 5)
post ratings loaderLoading...