Interview: Wie geht es Zazzle.de nach einem Jahr auf dem deutschen Markt?

Der Einsatz von User Generated Products ist im E-Commerce schon nicht mehr wegzudenken. Das Konzept funktioniert entweder als Stand-alone-Lösung oder als Zusatzmodul in Form eines integrierten Produktkonfigurators (z. B. der Pax-Konfigurator von Ikea). Von T-Shirts, Parfums bis hin zu Müslis oder Skateboards gibt es bereits kaum mehr ein Produkt, das sich davor entziehen kann von Nutzern selbst gestaltet oder angefertigt zu werden.

Zazzle

Zazzle.de ist eine der Plattformen, die das Selbstmach-Prinzip für sich nutzt (Im September 2009 wurde auf Social Commerce darüber berichtet). Das international agierende Unternehmen ist nun seit mehr als einem Jahr erfolgreich auf dem deutschen Markt vertreten und ein Beispiel dafür, dass aus einem Trend ein solides Geschäftsmodell werden kann.

In einem Interview mit uns zieht Gründer und Geschäftsführer Jeff Beaver Resümee:

Zum Beitrag
(5 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Zazzle erobert Europa

Die bisher auf den amerikanischen Markt ausgerichtete „User Generated Products“ Plattform Zazzle.com schickt sich mit Zazzle.co.uk nun an, den europäischen Markt zu erobern.

Damit ist es nun endlich auch in Europa möglich ein breites Sortiment an Produkten (T-Shirts, Skateboards, Tassen, Schuhe etc) bei Zazzle mit einem individuellen Design zu versehen, zu bestellen und auf der Plattform zu verkaufen. Dies konnte man natürlich auch schon auf der amerikanischen Plattform, allerdings waren die hohen Versandkosten und vor allem der zu entrichtende Zoll bei einer Bestellung in den Staaten doch etwas happig.

Als zeitlich begrenzte Willkommensaktion zum Launch von Zazzle.co.uk entfallen ab einem Bestellwert von 30 £ derzeit übrigens die Versandkosten, und das europaweit. Somit fällt die Wartezeit bis zum erhofften Launch eines deutschen Zazzle Ablegers nicht mehr so schwer. 🙂

Zum Beitrag
(7 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...

User generated Schuhe bei Keds.com

Der traditionsreiche amerikanische Schuhhersteller Keds hat erkannt was zukünftig beim Onlinehandel mit Mode angesagt sein wird.

In Kooperation mit Zazzle.com, einem Portal das auf den Bereich Customized Products spezialisiert ist, bietet Keds seiner Kundschaft mit dem Keds Studio neuerdings die Möglichkeit Schuhe ganz nach eigenem Gusto zu gestalten.

Derzeit richtet sich das Angebot in erster Linie an die weibliche Kundschaft. Denn von den insgesamt fünf Schuhmodellen die man nach Belieben verschönern kann, sind drei Modelle für Damen und zwei für Kinder. Da haben die Männer also erstmal das Nachsehen. Verwunderlich ist dieser Umstand natürlich nicht gerade, als Schuhverkäufer kennt man seine Zielgruppe halt einfach. 😉

Zum Beitrag
(3 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...