Trigami: Kosteneffizientes Marketing

trigamiTrigami bietet kosteneffizientes Marketing im Internet. Sie benutzen Blogs als Marketinginstrument. Die Blogger können Produkt-Rezensionen in ihren Blogs verfassen und veröffentlichen.

trigami_modell

Das Prinzip ist einfach und so gut wie jedes Unternehmen kann daran teilnehmen. Dazu muss sich das Unternehmen registrieren, einen neuen Auftrag anlegen und seine Bedürfnisse eingeben, d.h. primär: Zielsprachen, Zielländer und Reichweiten-Präferenzen.

Nachdem dann ein zu bewerbendes Produkt erfasst wurde, kann das Unternehmen die in Frage kommenden Blogger anfragen. Nach einer Prüfung von Trigami erhalten die Blogger eine Mail, mit der sie sich beim Unternehmen bewerben können. Das Unternehmen entscheidet sich dann für die Blogs, die Rezensionen schreiben sollen.

Die meisten Blogger verdienen damit durchschnittlich 50-150 € pro Rezension und das sogar wenn diese negativ ausfällt.

Seit Ende April ist ein Auftrag mit Blacksocks am Laufen. BLACKSOCKS ist das seit 1999 berühmte “Socken-Abo” und bietet mittlerweile nicht nur Socken, sondern auch Unterwäsche an. Es sind schon mehrere Rezensionen im Umlauf z.B. Markusbaumi Blog, Schnitzelmitpommes Blog, Strassenvonberlin Blog, TYPO3 SEO, Visual Blog, Blog.omc oder auf tomk32. Die meisten sind natürlich positiv ausgefallen. Was soll man auch gegen Socken haben – die vor allem nur schwarz sind!

Weblogs sind erfolgreich, weil sie authentisch rüber kommen! Das schätzen viele Unternehmen und Vertrauen den ehrlichen Meinungen der Blogger – so auch Blacksocks.

Es gab schon viele Diskussionen über Blogs und das Thema damit Geld zu verdienen. Ich finde, wenn es ein interessantes Produkt ist, warum sollte man nicht dem Unternehmen mal ein Gefallen tun und eine Rezension zu diesem veröffentlichen.

(noch keine Bewertung)
post ratings loaderLoading...

4 Reaktionen zu “Trigami: Kosteneffizientes Marketing”

  1. Vielen Dank für den interessanten Bericht. Um Missverständnissen vorzubeugen: Der OMC.ch-Beitrag wurde nicht über trigami in Auftrag gegeben. Es handelt sich um einen freiwilligen Eintrag, der mittels Affiliate-Provisionen vergütet wird (Blacksocks hat ein Partnerprogramm bei TradeDoubler).

    Gruss, Remo

  2. Mmhh. Interessanter Ansatz, aber warum müssen sich die Blogger nach der Vorauswahl denn erst noch bewerben? Einfach die in Frage kommenden Blogger identifizieren würde doch reichen. Werden hier nicht von vorne herein die Negativ Beitrag Schreiber ausgeschlossen?
    Echte Authentizität oder hat es nur den Anschein, weil sie “authentisch rüber kommen”?

  3. @Christian:
    Blogger müssen sich bewerben, da wir nur so die thematisch passenden und motivierten Blogger selektieren können. Die Vorauswahl bezieht sich nur auf Zielländer, Zielsprachen und Reichweiten-Präferenzen. Eine thematische Vorauswahl nehmen wir nicht vor, da wir gelernt haben, dass man Blogger nur sehr schwer thematisch kategorisieren kann (da das Wesen eines Bloggers viel zu komplex ist, um ihn zu schubladisieren). Nach der ersten Vorauswahl stehen oft mehrere hundert Blogs zur Auswahl. Diese grob passenden Blogger bewerben sich dann im Selbstselektionsverfahren und damit erreichen wir für den Kunden eine letztenendes sehr gut passende thematische Auswahl. Ausserdem erreichen wir mit diesem Mechanismus einen Wettbewerb unter den Bloggern, was eine höhere Qualität des Endresultats zur Folge hat.

    Gruss, Remo

  4. Pingback: milko's spotLight