Retailtainment als Erfolgsrezept

Retail wird zu Retailtainment
Quelle: Adobe Stock

Die Digitalisierung – in Form von Algorithmen, Chatbots und smarten Maschinen – ist ein gefühlsunabhängiger Prozess. Beziehungen müssen daher mit menschlichen Qualitäten wie Emotionalität und Authentizität genährt werden, um sich langfristig zu festigen.

Retail wird erlebbar

Erfolgreiches Marketing im Jahr 2020 misst sich nicht nur an der Conversion. Sowohl online als auch offline stehen emotionale Bindungen mit hochwertigen Inhalten und mitreißenden Erlebnissen im Mittelpunkt. Content ist nach wie vor King, jedoch mit einem wichtigen Vorbehalt: Geschichten müssen nicht mehr nur erzählt, sondern auch hautnah erlebbar werden. So wird Retail zu »Retailtainment«.

ABOUT YOU zeigt, wie es geht: mit der Produktion eigener TV-Shows, wie »All About You – Das Fashion Duell«, oder der Organisation angesagter Events, wie den ABOUT YOU Awards. Damit wird viel Resonanz rund um die Marke erzeugt und eine Menge Content generiert. Alles mit dem Ziel, Markenfans zu begeistern und Kunden zu gewinnen. Die Inhalte werden über alle Kanäle verteilt – vom Newsletter über Website und App bis hin zu Social Media. Das zahlt sich aus: Die Markenbekanntheit und der Umsatz stiegen, während die Marketingkosten trotz der Offensive reduziert werden konnten.

Retailtainment in der Praxis

Retailtainment bietet auch eine echte Chance für stationäre Händler, Kunden ein mitreißendes Einkaufserlebnis zu bieten. Der neue Flagship-Store des Sporthändlers engelhorn in Mannheim zeigt in der Praxis, wie das gelingt. Mit vernetzten, smarten Lösungen, innovativer Innenarchitektur und einer Vielzahl von zusätzlichen Diensten agiert der zukunftsweisende Laden auf sieben Etagen als Treffpunkt für Sportfans. Ob Laufanalyse oder Bra-Fitting, Yoga-Ruhezone oder Kletterwand, Ski- und Bike-Werkstatt oder Lauf- und Radtreffs: Die Services sind beeindruckend. Sie steigern die Lust auf Aktivität und schaffen Raum für Experimente. Individuelle Dienstleistungen wie Beflockungen oder Lasergravuren stehen ebenfalls zur Verfügung.

Egal ob Offline-Events oder selbstkreierte Inhalte: Die Botschaft muss authentisch, erkennbar und unterhaltsam genug sein, um Kunden emotional zu binden. Wie gut unterhalten Sie Ihre Fans?

Retail lernt (wieder) sprechen

Marken müssen nicht mehr nur in der Textwelt (ganz oben) auffindbar sein, sondern auch bei der Anfrage über smarte Assistenten. Es ist kein Geheimnis, dass wir zunehmend unsere Stimme nutzen, um alltägliche Aufgaben zu erledigen, aber auch um nach Produkten und Services zu suchen. Laut einer Studie von Google und Peerless Insights halten es mehr als 60 Prozent der Menschen, die einen Sprachassistenten benutzen, für sehr wahrscheinlich, in naher Zukunft auch über diesen online einzukaufen. Dafür müssen das Produkt bekannt, eine geeignete Zahlungsmethode und Lieferanschrift integriert und der Onlineshop oder die Plattform für Sprachausgabe optimiert sein. Audio ist im voicedominierten Zeitalter also nicht mehr nur ein Medium, das zum Konsum und als Teil der Markenidentität, sondern auch zur Interaktion bereitgestellt werden muss.

Voice-Commerce als Subtrend von Conversational Commerce beschränkt sich bislang auf Alexa-Skills oder Google-Actions. Simple Abfragen und Befehle zu aktuellen Angeboten oder den FAQ sind bereits möglich. FlixBus bietet voiceaffinen Nutzern darüber hinaus die Option, sich via Sprache über Gepäck und Bushaltestellen zu informieren und sogar Tickets zu buchen. Infos zum Angebot des Tages oder über Zahlungsmöglichkeiten kann man dank Google-Action-Integration auch bei Otto bereits via Sprache erfragen.

Und der Dialog? Bislang erhält man Antworten über Live-Chats oder Chatbots. Kaum ein Onlineshop verzichtet heute noch auf digitalen Kundenservice. Noch muss der Nutzer dafür eben fleißig tippen. Dialogue Tech, ein junges Unternehmen aus Hamburg, glaubt fest an die Notwendigkeit der »Rückkehr der Sprache in den Commerce«. Mit der Dialogue Engine stellen sie Onlineshopbetreibern ein KI-basiertes Tool zur Verfügung, über das Kunden in natürlichem Dialog mit dem Shop sprechen können. Die Engine soll via Plug-and-play branchen- und kanalübergreifend einsetzbar sein.

Retailtainment für erfolgreichen Content-Commerce

Content Commerce WP

Weitere Best Practices und Use-Cases, wie Content-Commerce gewinnbringend für die eigene Marke eingesetzt werden kann, findet ihr im aktuellen Whitepaper »Content-Commerce – Mit wertvollen Inhalten aus CMS und Shopsystem die Marke stärken«

 

(10 Bewertung(en), Schnitt: 4,60 von 5)
post ratings loaderLoading...