Archiv der Kategorie 'Netzfund der Woche'


Netzfund: Sascha Lobo der Trollvernichter

Verfasst am 29. August 2014 von .

Sascha Lobo, nicht nur bekannt durch seine auffällige Frisur, sondern auch durch pointierte Reden auf der re:publica oder Kolumnen auf Spiegel Online. Da fragt man sich, wer den Internet-Aktivisten eigentlich nicht kennt? Die Antwort auf diese Frage ist Eckpfeiler unseres dieswöchigen Netzfundes. Das t3n-Magazin interviewte Herrn Lobo und teilte den Artikel auf Facebook. Die Kommentare können sich sehen lassen.

Wie scheinbar auf Facebook üblich, waren viele Nutzer nicht so von Sascha Lobo begeistert und ließen ihren Frust freien Lauf. “Sascha Lobo ist ein NIEMAND!” wurde zum Beispiel kommentiert. Als jedoch der Spiegel-Online-Kolumnist anfängt selber zu kommentieren, sind die Trolle plötzlich verschwunden. Alle Kommentare gibt es hier zum nachlesen:


Netzfund: Was in 40 Minuten Facebook-Nutzung wirklich passiert

Verfasst am 15. August 2014 von .

In den USA verbringen Facebook-Nutzer durchschnittlich 40 Minuten täglich damit, in dem sozialen Netzwerk zu surfen. Wie sich diese genau zusammensetzen, hat joyoftech.com unter strengsten wissenschaftlichen Kriterien zusammengetragen:

Die Wahrheit über Facebook-Besuche

Grafik: joyoftech.com


Netzfund: So stellte sich Microsoft das Internet der Dinge 1999 vor

Verfasst am 8. August 2014 von .

Die Zukunftsvision von Microsoft zeigt einen typischen Abend einer amerikanischen Familie und ist dabei beinahe gespenstisch akkurat: Smartphones, Smart TV, Heimautomatisierung, Biometrie, Siri, sogar der Amazon-Dash-Moment fehlt nicht.

Schon irgendwie tragisch, wie Microsoft trotzdem so den Anschluss verpassen konnte!

Lust auf noch mehr Retro-Clips? So stellte man sich 1961 die Zukunft des Einkaufens vor.


Obststand-Viral: Droht nun ein Rechtsstreit? [Netzfund]

Verfasst am 1. August 2014 von .

Diese Woche kam wohl niemand an diesem Bild vorbei:

Obststand Amazon Empfehlung

Wie die “Neue Presse” meldet, befindet sich die pfiffige Obsthändlerin inzwischen in einem handfesten Rechtsstreit mit Amazon. Was sie nicht bedacht hatte – Empfehlungen auf diese Weise an Kunden zu geben ist patentrechtlich durch Amazon geschützt!

via Twitter


Netzfund: Der Shop für alles (Un)Mögliche

Verfasst am 25. Juli 2014 von .

Jeder hat sie in seinem Leben – Menschen, die behaupten, schon alles zu haben. Zum Glück gibt es unter http://shop.draemel.de/ über 60 Produkte, die garantiert noch niemand sein Eigen nennen kann.

Absurder Onlineshop

Von praktischen Alltagsgegenständen wie einer Tube Feilenfett, dem USB-Starterkabel oder einem Augenmaß ist bis hin zum originalen Fluxkondensator aus “Zurück in die Zukunft” allerlei Absurdes dabei. Reinschauen lohnt sich garantiert :)


Netzfund: 9 absolut haarsträubende Amazon-Kundenrezensionen

Verfasst am 18. Juli 2014 von .

Es ist Freitag und manchmal kommt es vor, dass man sich auf der Suche nach Prokrastinationsanreizen begibt. Da haben wir genau das Richtige: Die schönsten Stilblüten aus den Amazon-Bewertungen.

via onlinehaendler-news.de


Netzfund: E-Commerce mal einfach erklärt

Verfasst am 11. Juli 2014 von .

Service und Beratung, insbesondere durch Videos, liegen im Trend. Doch richtig gutes Content-Marketing lebt vor allem von Persönlichkeiten. Der Aktenvernichter-Berater von experteaz oder Experte Manfred von unserem Kunde Gartenhelden.de sind nur zwei Beispiele.

Damit Bühne frei für Emil, der sich auf Handwerker-Versand.de ebenfalls in den Olymp der virtuellen Berater aufschwingt :D

Handwerker Versand Emil Shopguide


Netzfund: Dieser Shop spricht die Sprache der Kunden – auch Binär-Code wenn es sein muss

Verfasst am 4. Juli 2014 von .

Im Gadget-Shop getDigital.de nimmt man die Leidenschaften der Kunden ernst. Das geht sogar so weit, dass die Sprachauswahl neben Englisch und Deutsch auch Leetspeak, Binärcode und Hexspeak umfasst. Das ist doch mal konsequent! Wir ziehen unseren Hut :)

getdigital in Binär-Code

Gefunden bei sem-deutschland.de


Netzfund: Wie Jeff Bezos sonst noch sein Taschengeld aufbessert

Verfasst am 27. Juni 2014 von .

Bekanntlich ist Amazon-CEO Jeff Bezos ein umtriebiger Mann. Der kürzlich ausgezeichnete schlechteste Chef der Welt lässt unter anderem eine Rakete für Weltraumreisen bauen und investiert 42 Millionen Dollar in eine riesige Uhr im Inneren eines Bergs in Texas. Auf dem Grund des Atlantiks lässt er Forscher nach der Apollo-11-Rakete suchen. Nebenbei baut er die Washington Post um, die er aus seinem Privatvermögen gekauft hat.

Jeff Bezos Werbefail

Offenbar muss das Geld für diese teuren Späße von irgendwo wieder reinkommen. Oder warum sonst stellt er sein Gesicht als Vorbild für Crashtest-Dummys zur Verfügung?

(Gefunden auf Golem.de)


Netzfund: Deutschland vs. Portugal – die Highlights in Lego

Verfasst am 20. Juni 2014 von .

Jetzt, da England so langsam die Koffer packen kann, ist es doch ein netter Anlass dafür, die schönsten Szenen vom Deutschland/Portugal-Spiel noch einmal in Lego-Form zu genießen :D

Neben Ronaldo gehört übrigens auch der Traffic auf Onlineshops zu den Hauptleidtragenden, wie econda untersucht hat.