Netzfund der Woche

Am Freitag erscheint wöchentlich der Netzfund. Besonders lustige Ereignisse der Woche werden hier vorgestellt. Aber auch virale Kampagnen, die mit einem interessanten Video oder Bild viel Aufmerksamkeit erreichten, werden von uns mit einem Netzfund geehrt. Auch nerdige Seiten unserer Autoren äußern sich immer wieder im Freitags-Spaß und sollten daher nicht immer ganz ernst genommen werden. Mit diesen amüsanten und inspirierenden Artikeln entlassen wir unsere Leser ins wohlverdiente Wochenende.

Kategoriesuche
Durchsuchen Sie diese Kategorie.

Netzfund: Amazon Echo (und Maschinen) sind doch noch doof

Verfasst am 2. Dezember 2016 von .

Die Beziehung zwischen Mensch und Maschine wird immer enger. Nicht zuletzt wegen der Verbreitung vernetzter Geräte und der ständigen Entwicklung der Technologie. Der Smart-TV und der intelligente Kühlschrank erleichtern unseren Alltag. Wir haben Roboter als Kollegen, sprechen mit Chatbots, um einen Flug zu buchen, und geben Amazon Echo Befehle.

Amazon Echo und Google Home können euer Leben einfacher machen – sie können euch ein Taxi bestellen, euren Wecker stellen oder eure Lieblingsplaylist abspielen. Aber trotzdem sind sie, wie Maschinen es eben sind, noch immer doof. Wer noch vom Gegenteil überzeugt ist, sollte sich dieses Video anschauen! 😉

via Kraftfuttermischwerk


Netzfund: Buffering oder Mannequin Challenge?

Verfasst am 25. November 2016 von .
Quelle: dotSource

Quelle: dotSource

Unsere digitalen Leben sind geprägt von der Zeit, die uns zur Verfügung steht. Man kann sie weder vor noch zurück drehen. Aber stoppen? Wir haben uns an der Mannequin-Challenge beteiligt und es getreu dem Motto „Yes we can“ auch geschafft, um euch das wundervolle Agenturleben näherzubringen.

Jetzt haben wir aber ein deutlich anspruchsvolleres Video entdeckt. Die Band OK Go ist ja bekannt für ihre sehr genialen Musikvideos. Aber das von „The One Moment“ toppt alles. Nach anfänglich 4,2 Sekunden zeigt die SlowMo erstaunliches:

Da wir uns vor noch keiner Herausforderung gedrückt haben, würden wir sagen: Challenge accepted! 😉


Netzfund: Die andere Seite von 1-Sterne-Bewertungen

Verfasst am 18. November 2016 von .

Eine 5-Sterne-Bewertung ist der Traum für jeden Händler oder Entwickler und helfen potenziellen Kunden bei ihrer Kaufentscheidung. Im Gegensatz dazu sind 1-Sterne-Bewertungen einen Alptraum. Nicht nur, weil ihre Botschaft klar negativ ist, sondern die dazugehörigen Rezensionen manchmal doch eher sinnlos erscheinen.

Natürlich sind die Bewertungen eine Chance für Verbesserungen an der App oder des Produktes – aber nur, wenn diese auch konstruktiv sind.

Wir haben hierzu ein Video gefunden, bei dem App-Entwickler ihre 1-Sterne-Bewertungen vorlesen … die Gesichter sprechen hier wohl Bände 😉

Was lernen wir daraus? Schreibt konstruktive Kritik & denkt auch mal an die fleißigen Entwickler, die hinter der Anwendung stecken.


Netzfund: So it begins

Verfasst am 11. November 2016 von .

Quelle: giphy

Quelle: giphy

Ohhhh Gott, geht es wieder los??? In den ersten Kaufhäusern & Einkaufshallen laufen die Weihnachtslieder schon in der Dauerschleife. Naja, Christstollen & Lebkuchen sind ja auch schon für längere Zeit erhältlich … wurde also langsam mal Zeit!?

Wir haben uns bei YouTube die Klassiker von Wham! und Maria Carey mal etwas genauer angeschaut – und natürlich auch lautstark im Büro gehört! 😉

Wir können die anfängliche These nur bestätigen – ES BEGINNT!!!

netzfund_xmas


Netzfund: Ein bisschen Frieden bei YouTube und GEMA

Verfasst am 4. November 2016 von .

Es ist die Meldung der Woche. YouTube und GEMA einigen sich und die Sperrtafeln sind Geschichte! T3N nennt es gar den Mauerfall der Digital Natives! Übertrieben?

Keineswegs, denn die Einigung zeigt, dass Grenzen in einer digital vernetzten Welt nicht mehr zeitgemäß sind. Stichwort: Geoblocking!

Handelskraft freut sich wie Bolle nun auch über 50% mehr Content auf YouTube konsumieren zu können! Vor lauter Euphorie können wir uns @LeKWiNK nur anschließen und hoffen, dass die bisher als unmöglich betrachtete Einigung auch ein Zeichen für die analoge Welt ist!

Peace!


via Dressed like Machines


Netzfund: (Halloween-Event)²

Verfasst am 28. Oktober 2016 von .

Jaaaaa, Halloween steht vor der Tür! Also rein ins Gruselkostüm und mit den Kindern um die Häuser ziehen, Süßes abstauben und Saures verteilen.

Vielleicht geht der eine oder andere ja auch auf eine Halloween-Party oder schaut sich einfach die neueste Staffel von The Walking Dead an, welche nächste Woche erscheint.

Wem das jedoch immer noch zu öde ist, sollte jetzt mal die Ohren spitzen … naja bzw. weiterlesen 😉 .

Zedtown ist ein Live-Action-Rollenspiel, welches jedes Jahr an diversen australischen Universitäten stattfindet. Eine Mischung aus Räuber & Gendarm, Lasertag & The Walking Dead. Mit Nerf-Guns ausgerüstet stellt ihr euch mit tausenden Fans und Mitspielern der Zombie-Apokalypse und kämpft ums Überleben.

Ein paar Eindrücke könnt ihr euch hier erhaschen:

Wir wünschen ein gruseliges Wochenende!


Netzfund: Clown Invasion aus einem anderen Blickwinkel

Verfasst am 21. Oktober 2016 von .
Quelle: F-covers.com

Quelle: F-covers.com

Wie aus den Nachrichten schon einigen bekannt sein dürfte, wimmelt es in den USA nur so von verrückten Clowns, die an Straßenrändern, leeren Parkplätzen oder mitten in der Stadt aus dem Nichts auftauchen und ahnungslose Mitbürger erschrecken. Diese Situationen werden gefilmt und anschließend in den sozialen Netzwerken geteilt.

Ein sehr fragwürdiger Trend auf den McDonalds bereits reagiert und ihren wohl weltweit bekanntesten Clown aus den Restaurants verbannt hat. Die Besucher sollen hier nicht unnötig erschreckt werden.

Aber diese gruselige Invasion wirkt sich nicht überall negativ aus – Pornhub veröffentlichte zuletzt einige sehr interessante Statistiken, in denen ein beeindruckender Suchanfragen-Anstieg von 213% nach »Clown porn« seit Ende September zu verzeichnen ist.

statistik_clown

Aber damit hört Pornhub noch nicht auf – uns werden natürlich noch weitere Suchanfragen mit »Clown« gezeigt, die sich direkt hinter Platz 1 einordnen. Besonders interessant ist jedoch, dass Frauen zu 33% eher nach »Clown« suchen als Männer.

Für uns ein ganz besonderer Netzfund 😉

Schönes Wochenende!


Netzfund: Das Galaxy Note7 – und es hat Boom gemacht

Verfasst am 14. Oktober 2016 von .

galaxynote7
Samsung hat mit dem Note7 ziemlich ins Klo gegriffen. Mindestens 17 Milliarden US-Dollar Verlust, die Frage nach der Zukunft der Note-Serie allgemein und ein immenser Image-Schaden für Samsung – so das Ré­su­mé des in Flammen stehenden Flagschiffs der Südkoreaner. Natürlich gibt es auch Gewinner dieser Misere. Allen voran Google dürfte sich über einen kleiner werdenden Konkurrenten im Smartphone-Bereich freuen, vertreibt man mit dem Pixel ja jetzt selbst ein solches Gerät.
Weiter


Netzfund: Alles Absicht beim BVG!

Verfasst am 7. Oktober 2016 von .

Quelle: YouTube

Quelle: YouTube

Verspätung, schlechte Durchsagen und schon wieder die Tür direkt vor der Nase zugegangen? – kennt ihr? Die Leute aus Berlin zumindest ziemlich gut. Das gehört dort zu den alltäglichen Problemen.

Doch die Verspätungen und anderen Probleme der BVG sind keineswegs nur Zufall, sondern alles Absicht! In ihrem neuem Werbespot mit der Agentur Jung von Matt zeigt die BVG selbstironisch, wieviel Arbeit wirklich hinter all dem steckt.

Ob der Spot so erfolgreich wird wie der Viral-Hit „Is mir egal“ mit Kazim Akboga vor 9 Monaten, bleibt abzuwarten. Zumindest wird der Clip schon kräftig in den sozialen Netzwerken geteilt und zugleich kritisiert und geliebt.

Aber seht und entscheidet selbst:


Netzfund: Music by Artificial Intelligence

Verfasst am 30. September 2016 von .

Die Möglichkeiten, die sich mit künstlicher Intelligenz ergeben, sind schier endlos. KI ist nicht nur für die Digitalisierung von Unternehmen nützlich sondern scheinbar auch bei kreativen Prozessen wie dem Produzieren von Musik. Das Team von Sony CSl aus Paris zeigt nun den Next Step: Musik, die nicht von Menschen sondern von Maschinen produziert wird. Die KI orientierte sich an Rhythmus und Sound von Künstlern, die dem System vorgegeben wurden, und voilà – fertig ist das maschinell produzierte Lied. Im Fall von „Daddy’s Car“ galten übrigens die Beatles als Vorlage.


Startseite zurück zur Startseite