Netzfund der Woche

Am Freitag erscheint wöchentlich der Netzfund. Besonders lustige Ereignisse der Woche werden hier vorgestellt. Aber auch virale Kampagnen, die mit einem interessanten Video oder Bild viel Aufmerksamkeit erreichten, werden von uns mit einem Netzfund geehrt. Auch nerdige Seiten unserer Autoren äußern sich immer wieder im Freitags-Spaß und sollten daher nicht immer ganz ernst genommen werden. Mit diesen amüsanten und inspirierenden Artikeln entlassen wir unsere Leser ins wohlverdiente Wochenende.

Kategoriesuche
Durchsuchen Sie diese Kategorie.

Netzfund: Bringt Levi’s smarte Jacke Wearables auf die nächste Stufe?

Verfasst am 24. März 2017 von .

Die tragbare Technologie verfolgt das Ziel immer ausgereifter, aber auch nahtlos zu werden. Das lässt sich zwar einfach sagen, ist aber nicht so einfach durchzuführen. Das Scheitern des Google Glass ist ein klares Beispiel. Abgesehen davon, wisst ihr, welche tragbaren Geräte derzeit auf dem Vormarsch sind?

In Zusammenarbeit mit Google hat Levi’s letzte Woche beim diesjährigen SXSW Festival in Austin seine neue, smarte Jacke vorgestellt. Diese mächtige Jacke, die ab Herbst zu einem Startpreis von $350 erhältlich ist, besteht aus leitfähigen Fasern. Somit verwandeln sich die Ärmel der Jacke in eine anschlagdynamische Oberfläche (mit kabellosen Sensoren).

Auf diese Art kann man ihre smarten Ärmel antippen, um Befehle an sein Smartphone zu senden. Die Aktion ist ähnlich als würde man eine Smartwatch tragen, aber ohne Display, was dieses Wearable fast unbemerkt und intuitiv macht.

Für Fahrräder ist es doch perfekt. Schaut euch das Video an – und urteilt selbst.

Apropos! Mithilfe des smarten Tattoos, welches von MIT’s Media Lab designt wurde, ist das Interface direkt auf der Haut zu finden.

Ist das die Richtung, die Wearables nehmen – realistischer und praktischer? Kennt ihr andere coole Beispiele?


Netzfund: iOS und Android zusammen in einem Gerät dank einer besonderen Hülle?! Doch!

Verfasst am 17. März 2017 von .

Seid ihr pro iOS oder pro Android? Vielleicht bist du ein iPhone-Fan, aber vermisst von Zeit zu Zeit einige der coolen Android-Features? Die Lösung für dieses Dilemma heißt ‘Eye’.

Eye ist eine besondere iPhone-Hülle, die mehr kann, als dein iPhone zu schützen. Weil mehr immer auch besser ist verpasst die Hülle deinem iPhone ein zweites Display auf der Rückseite. Darauf läuft ein cleanes Android. Das beste aus zwei Welten – das beste aus beiden Betriebssystemen.

Unter den Android-Features, die Eye-Nutzer direkt zur Verfügung stehen sind: kabelloses laden, längere Akku-Lebensdauer, 2 SIM-Karten-Slots, eine hochwertige Selfie-Camara, NFC und für das iPhone 7 bringt die Hülle sogar die Kopfhörerbuchse zurück.

Es tut uns Leid, wenn wir euch den Mund zu sehr wässrig gemacht haben, aber ist ‘Eye’ noch ein Kickstarter Projekt, das im August diesen Jahres verfügbar sein soll. Eye funktioniert für iPhone 6 und 7 und soll auch mit der neuen Version einen Monat nach Launch kompatibel sein.

Warum würdet ihr Eye kaufen?


Netzfund: 3D-Drucker können in nur wenigen Stunden dein Traumhaus bauen… Wahnsinn!

Verfasst am 10. März 2017 von .

Die Nutzung von 3D-Druckern ist immer weiter verbreitet und es gibt mittlerweile Modelle auf dem Markt, die durchaus bezahlbar sind. Es ist also gar nicht so unwahrscheinlich, dass dein Nachbar dieses Wochenende coole und nützliche Dinge druckt, wie Schlüsselringe, Seitenhalter oder individuelle Haken. Aber was passiert, wenn du stattdessen in Zukunft ein 3D-ausgedrucktes Haus oder Gartenhaus innerhalb von 24 Stunde bauen kannst?

Wir brauchen dafür nicht in die Zukunft zu reisen. Das Start-up Apis Car hat innerhalb eines Tages ein 409 Quadratfuß großes Haus mit seinem mobilen 3D-Drucker gebaut. Die Kosten übersteigen nicht einmal die 10.000 USD Marke, nur 2 Mitarbeiter wurden für den Aufbau benötigt. Und so sieht das Ganze aus:

Auch wenn die Fassade wie ein Heliport aussieht, ist es innen smart, solide und praktikabel. Die typische Belastung eines Umzugs würde komplett entfallen. Toll! Aber… Eine naheliegende Frage: Integriert dieses Haus die geeigneten Installationen und elektrischen Anlagen? Oder sind diese auf wunderbare Weise drin? Wenn es so einfach wäre, gäbe es gar nicht genug Baugrundstücke für alle… oder?


Netzfund: Lang Lebe der alte WhatsApp-Status!

Verfasst am 3. März 2017 von .

Das Update des beliebten Messengers hat Empörung und Medienhysterie verursacht. Aus gutem Grund! Der „alte Status“ von WhatsApp wurde beseitigt. Ergebnis: die Netzgemeinde gerät in Trauer und widmet ihm Nachrufe.

Eine unnötige und sinnlose Aktualisierung!

Nie wieder indirekte Kommunikation mit den eigenen Kontakten über personalisierte Status-Updates. Noch schlimmer: es ist eine billige Kopie der Snapchat-Stories. Pfui, WhatsApp!

Doch am Ende wird alles gut: WhatsApp hat auf die Netzgemeinde reagiert und die alte Funktion zurückgeholt. Lang Lebe „Hey there! I am using WhatsApp”!


Netzfund: Wie oft kann man eine Maus klicken?

Verfasst am 24. Februar 2017 von .

Es gibt diese Art von Menschen, die einfach jeden Rekord brechen möchten. Aber dieser Typ ist der Wahnsinn…! Er hat seine Maus 1,000,000 Mal in mehr als 17 Stunden geklickt, um einen neuen Weltrekord aufzustellen!11111!1111!!

Wenn ihr es nicht glaubt und dieses Wochenende nichts vorhabt, könnt ihr eure Zeit mit diesem Video verbringen!

Na ja… die Langweile mancher Menschen ist grenzenlos… aber wenn euch das Video herausgefordert hat… dann los!

Viel Spaß noch! 😉


Netzfund: Click & Collect – dein Auto aus einem Autoautomaten!

Verfasst am 17. Februar 2017 von .

Warenautomaten erleben, durch die Einbindung smarter Anwendungen im Kern, eine zweite Jugend. Daher kann man heutzutage nicht nur Getränke, Schokoriegel und Kaugummis herausziehen, sondern auch Werkzeuge und persönliche Schutzausrüstung. Sind die Automaten leer erfolgt die automatische Nachbestellung über das Internet.

Technologien entwickeln sich so rasant, dass sie das Unmögliche möglich machen! Passt auf: Stellt euch vor, dass ihr ein Auto online bestellen könnt und es danach vom nächsten Auto-Warenautomaten mithilfe einer großen Münze direkt abholen könnt…

Es wäre zwar komisch aber irgendwie auch eine tolle Erfahrung oder? Aber das Ganze ist keine futuristische Idee sondern bereits Realität: es passiert jetzt in den USA!

Schnell, einfach und nahtlos… Sehr geil oder? Irgendwann könnt ihr ein Auto wie eine Coca-Cola aus einem Warenautomat herausnehmen! 😉


Netzfund: Roboter machen alles für dich! Auch deinen Einkauf tragen!

Verfasst am 10. Februar 2017 von .

Roboter sind überall. Sie machen unsere Leben einfacher, bequemer und das ganz nach unserem Geschmack. Sie machen alles für uns – ohne Murren! Geil!

Die neuste Innovation in diesem Bereich heißt Gita und wurde diese Woche von Piaggio, dem Vespa-Hersteller, vorgestellt. Der Roboter ist rund, blau und sehr schick, er fährt auf Rädern und besitzt einen Gepäckraum. Gita folgt seinem Besitzer überall hin und – was unglaublich geil ist – er trägt das Eigenkaufte, die Babysachen oder Arbeitszubehör. Große Handtaschen, Einkaufswagen oder Beutel sind nicht mehr nötig. Schaut es euch selbst an!

Dieser Roboter ist allerdings noch nicht auf dem Markt, sondern befindet sich in der Probezeit. Aber die Zukunft ist bereits entworfen. Städte werden immer voller mit Bewohnern und ihre entsprechenden Maschinen, die alles für ihre Besitzer machen. Folglich werden Menschen immer fauler und nutzloser. Ein bisschen Aufwand ab und an täte aber auch nicht schlecht, oder?


Netzfund: Mode für Sprachassistenten wie Siri ist bereits Wirklichkeit!

Verfasst am 3. Februar 2017 von .

Die physische und die digitale Welten verschmelzen. Das spiegelt sich in VR-Anwendungen, AR-Videospielen und in letzter Zeit in der Nutzung der Sprachassistenten wie Amazon Echo oder Siri wieder. Die Beziehung zwischen Menschen und Maschinen wird immer enger.

Aus diesen Grund hat der Designer Joris Lam der Sprachassistentin Siri tausende Fragen über ihre Persönlichkeit und ihren Stil gestellt. Er wollte sich mehr über die weibliche Stimme informieren, um das perfekte Kleidungsstück für Siri zu entwerfen, z.B. was ihre Lieblingsfarbe ist oder wie ihre Geschichte aussieht. Die Antworten gaben ihm wertvolle Infos, die er genutzt hat, um sein Design für diesen virtuellen Körper zu konzipieren.

Außerdem, hat er die Wellenform von Siris „Hey, I am Siri“ in 3D gedruckt und passend dazu einen Rock gemacht. Das Outfit ist mit 54 elektromagnetischen Spulen gefüllt um Bewegung zu ermöglich.

Spannend, oder? Aber ob es Siri auch gefällt…?


Netzfund: Niedliche Katzen statt Trump Gesichter im Webbrowser

Verfasst am 27. Januar 2017 von .

Plug-ins ergänzen bestehende Softwarewie zum Beispiel Webbrowser, DAW, Audio-Player und CMS. Blogger kennen die aktuellsten Plug-ins für WordPress um ihre Blogs mit neuen Funktionalitäten und coolem Aussehen auszustatten. Adobe Flash Player ist eines der beliebtesten Plug-ins und da es so viele Arten gibt, stolpert man auch hin und wieder über komische und ungewöhnliche Plug-ins.

Welches Thema ist zurzeit auf allen Kanälen präsent?! Geht euch da etwas durch den Kopf? Genau! Trump, Trump und wieder Trump. Er ist in aller Munde. Nach jeder politischen Entscheidung, generiert er Kontroverse in der ganzen Welt und Reaktionen, die die Mehrheit böse stimmen. Schlagzeilen, Memes, gehässige Vergleiche mit Blobfischen und jetzt auch noch das Plug-in „Make America Kittens Again“, das Bilder des US-Präsidenten gegen Katzenfotos austauscht.

Collage gemacht von Neuiheiten über Donald Trump mit Plug-IN hingefügt

Collage von Neuheiten über Donald Trump mit Plug-in

Na ja, wenn ihr also keine Trump-Gesichter mehr sehen wollt oder ihr denkt Herr Trump wäre zu lästig, gibt es jetzt eine Lösung dafür! Miau! 🙂


Netzfund: Amazon-Rezensionen – Danke für nichts!

Verfasst am 20. Januar 2017 von .

Rezensionen spielen immer noch eine große Rolle im E-Commerce. Sie ersetzen die traditionelle Mundpropaganda und sind meistens verantwortlich für Online-Einkäufe, aber auch für so manche Warenkorbabbrüche.

Amazon hat sich zum Vorreiter im Bereich der Rezensionen entwickelt. Sie akzeptieren voreingenommene Rezensionen verbunden mit kostenlosen Produkten nicht mehr und gewährleisten immer einen hohen Rezensionen-Standard z.B. durch Machine-Learning- Anwendungen. Dennoch kann das System nicht alle sinnlosen und dummen Rezensionen identifizieren, wie nachstehend aufgeführt!:

Rang 1: Falsche Benutzung, lustige Rezension

Rang 2: Wofür hat man eine Rezension wie diese geschrieben?

Source: Amazon

Source: Amazon

Rang 3: Danach, nicht davor, bitte!

Ohh… Gott! Die menschliche Dummheit scheint grenzenlos und ihr Humor ist bestimmt verrückt. Künstliche Intelligenz ist offenbar dringend notwendig, um geringe Intelligenz zu beleuchten!


Startseite zurück zur Startseite