Deep Fakes – KI simuliert reale Personen [5 Lesetipps]

Deep Fakes simulieren reale Personen
Quelle: pexels

Seit Jahren beeinflusst künstliche Intelligenz zunehmend unseren Alltag, aber auch Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Als Chatbots im Kundenservice, GPS-Assistenten oder Charaktere in Videospielen.

KI ist vielseitig einsetzbar und bietet uns in den unterschiedlichsten Bereichen neue innovative Problemlösungen. Doch dass KI auch kontroverses Potential bietet, zeigen Deep Fakes.

Deep Fakes: Großes Potential in beide Richtungen

Der Begriff »Deep Fake« setzt sich aus den Worten »Deep Learning« und »Fake« zusammen. Beim Deep Fake werden Medieninhalte mithilfe von künstlichen neuronalen Netzen manipuliert. Dabei gibt es drei verschiedene Deep Fake-Arten.

Beim Face-Swapping wird das Gesicht von einem generierten anderen Gesicht ersetzt. Das generierte Gesicht kann dann Bewegungen und Reaktionen einer beliebigen Person oder der manipulierten Person übernehmen, wodurch die Videos täuschend echt wirken, es aber nicht sind.

Neben dem Face-Swapping werden beim Voice-Swapping Stimmen verändert oder künstlich nachgebildet. Zudem können durch das sogenannte Body-Puppetry die Körperbewegungen auf andere Personen übertragen werden.

Die Erstellung eines Deep Fake ist verhältnismäßig einfach. Über die letzten zwei Jahre sind bereits Apps aufgetaucht, mit denen User ohne Vorkenntnis Deep Fakes erstellen können. Darüber hinaus sind KI-Frameworks, wie Googles TensorFlow, die das Erstellen von Deep Fakes ermöglichen, leicht und kostenlos zugänglich.

Deep Fakes: Großes Potential, Großes Risiko

Das Phänomen Deep Fake gibt es noch nicht lange. Erst seit 2017 geistert der Begriff durch Portale wie YouTube, Twitter oder Reddit. Ein Großteil aller Deep Fakes hängt mit Pornographie zusammen. Dabei werden die Gesichter berühmter Schauspieler*innen mit denen der eigentlichen Darsteller*innen ersetzt.

Auch für Politik und Wirtschaft bergen Deep Fakes große Gefahren. Denn durch die schwere Erkennung in Kombination mit sich schnell verbreitenden Nachrichten über das Internet, ist es nicht abwegig, dass die eine oder andere Fake-News kurzzeitig als echt, Wellen schlägt. Wie real Deep Fakes sein können, zeigt der YouTuber Ctrl Shift Face in diesem Video:

Trotz den Gefahren von Deep Fakes haben sie großes Potential für Wissenschaft und Wirtschaft, denn nicht nur Menschen können mit der Technologie manipuliert werden, sondern auch Landschaften.

So können Gebiete virtuell in sämtliche Wetterlagen versetzt werden. Besonders in Branchen, die auf das Training ihrer KIs angewiesen sind, kann so noch vielseitiger geübt werden. Denn neben Tests in der echten Welt sind KIs auch über Simulationen lernfähig.

Das Phänomen Deep Fakes ist interessant und zeigt, wie vielseitig und mächtig künstliche Intelligenz heute bereits ist. In Zukunft müssen jedoch Maßnahmen ergriffen werden, um Deep Fakes leicht identifizieren zu können.

Unsere 5 Lesetipps der Woche

What are deepfakes – and how can you spot them? [The Guardian]

So echt sehen Deepfake-Videos aus [Handelsblatt]

Ctrl Shift Face [YouTube]

Auf dem Weg in eine alternative Realität? [Tagesschau]

Deepfakes: Fälschungen der nächsten Generation [IONOS]

(7 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...