Digitaler Nachwuchs in Jena: dotSource begrüßt so viele Azubis wie noch nie [In eigener Sache]

digitaler Nachwuchs dotSource Azubis
dotSource begrüßt acht neue Azubis

Kaltes Wasser, etliche Bootcamps und leichte Reizüberflutung – liest sich schlimmer als es ist. Denn tatsächlich ist das Teil des Erfolgsrezepts, das wir seit mehr als 15 Jahren leben.

Wer bei dotSource beginnt, lernt früh, dass kaltes Wasser das Beste ist, was einem passieren kann. Denn darin lernt man nicht nur am schnellsten schwimmen, sondern auch, Verantwortung zu übernehmen und mit seinen Aufgaben zu wachsen.

digitaler Nachwuchs dotSource Azubis
Nina startet ihre Ausbildung zur Mediengestalterin für Bild und Ton
Die Bootcamps liefern nicht nur den Blick hinter die Agenturkulissen, das Leistungsportfolio und die Systemlandschaften – sie sind auch die ersten Orte des Kennenlernens. Da bleibt leichte Reizüberflutung ebenso wenig aus wie der Bock, Teil der ganzen Nummer zu sein.

Sieht auch Nina so – eine der acht Azubis, die gerade bei und mit uns ins Berufsleben starten. Wie Nina ihren Weg zu dotSource fand, was sie in ihren ersten Tagen erlebt und in den nächsten Jahren noch vorhat, das erzählt sie uns heute im Handelskraft Interview.

Digitaler Nachwuchs im Marketing-Team: Azubi Nina im Interview

Hallo Nina. Und auch hier noch einmal: Herzlich Willkommen in der dotSource-Familie. Schön, dass du da bist. Erzähl doch mal, wer bist du und was machst du?

Ich bin Nina, bin 23 Jahre alt, lebe in Erfurt und habe am 01. September als Auszubildende Mediengestalterin Bild und Ton bei dotSource angefangen.

Wie bist du auf dotSource aufmerksam geworden und was hat dich überzeugt, dich hier zu bewerben?

Ich habe gezielt nach der Ausbildung zur Mediengestalterin gesucht. dotSource ist mir ins Auge gestochen, vor allem wegen der Website, und der Videos, die ich mir angeschaut hab. Da kam gleich gut was an Unternehmenskultur rüber.

Was meinst du da konkret?

Ja, zum Beispiel Videos von den Teamevents oder die Einblicke-Seite auf der Homepage und das Gemeinschaftsgefühl, das da rüberkommt.

Das geb ich gern weiter, Danke. Nina, hat dein Bewerbungsgespräch remote stattgefunden?

Ja.

Wie war das für dich?

Aufregend. Aber das sind Vorstellungsgespräche ja immer.
Am Ende war die Tatsache, dass es remote lief, gar nicht so schlecht, weil ich mich sicherer gefühlt hab. Ich hab sonst noch nichts wichtiges remote gehabt. Ich hab mich trotzdem da und gut aufgehoben gefühlt.

Was hast du in den letzten/ deinen ersten Tagen bei dotSource gemacht?

Viel Selbststudium, Recherche, Einarbeitung in die Systeme, Bootcamps. Hab Markus kennengelernt.

Ok. Was sind Bootcamps und wer ist Markus?^^

Die Bootcamps sind Teil des Onboardings. Um sich einzuarbeiten, zurecht zu finden. Heute hatte ich zum Beispiel eins zum Service Portfolio der dotSource.Christian, einer der beiden Gründer und Geschäftsführer stellt dort die Leistungsbereiche vor und was in den letzten Jahren da so erreicht wurde.
Wer ist Markus? Mein Ausbilder.

Wie wurdest du von deinem Team aufgenommen?

Sehr gut. Ist auch voll gut, dass es live ging. Ich hab mich richtig gut aufgenommen gefühlt.
Naja und direkt am zweiten Tag war ich ja auch schon beim Marketing-Teamevent auf der Dachterrasse dabei. Besser hätte es nicht laufen können.

Was hat dir bis jetzt am meisten gefallen?

Die Atmosphäre. Ich fühl mich wohl und nicht wie die kleine Azubine, die nur Kaffee kocht. Das ganze Ankommen und Leute immer besser kennenlernen, das fühlt sich grad schon sehr gut an.

Hast du es dir so vorgestellt?

Ja, aber das Ausmaß der Systeme hat mich etwas überrascht. Da dauert es noch ein bisschen, bis ich reinkomme.

Wie geht es jetzt für dich weiter? Was erwartet dich in den nächsten Wochen?

Ich werde erste kleinere Sachen von Markus übernehmen, wie zum Beispiel Support bei den neuen Mitarbeiterfotos. Dann erwartet mich mein erstes Mitarbeitergespräch mit meinem Teamlead und Markus.
Ja und die nächsten Bootcamps und weiter fleißig einarbeiten.

Auf was freust du dich am meisten?

Das hier ist genau das, was ich wollte. Die ganze Theorie hab ich ja seit meinem Studium hinter mir. Selbstständig Projekte machen. Darauf freue ich mich.

Wir freuen uns auch, dass du da bist. Vielen Dank, Nina. Hab Spaß und viel Erfolg in der dotSource-Familie.

Sehr gern. Vielen Dank.

Digitaler Nachwuchs, Digital-Experten und Quereinsteiger: Bewerbt euch jetzt!

Neben Nina haben noch sieben weitere Azubis ihre Ausbildung bei dotSource gestartet. Ob Kauffrau für Büromanagement, Kaufmann im E-Commerce, Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung oder Systemintegration oder wie in Ninas Fall: Mediengestalterin für Bild und Ton – auch in den nächsten drei Jahren wird es noch kaltes Wasser geben, denn so funktioniert modernes Arbeiten, so funktionieren Weiterentwicklung und Innovation.

So ganz kalt fühlt es sich beim dritten oder vierten Sprung aber nicht mehr an 😉 Bootcamps wird es auch dann noch geben, denn: Wissen teilen, ist Macht. Und die Reizüberflutung? Wär ja schlimm, wenn es keine Reize mehr geben würde, oder? Und wir haben ja auch noch so einiges vor. Journey to Jupiter is calling, ihr erinnert euch^^

Werdet ein Teil dieser Reise, macht es wie Nina und bewerbt euch jetzt!
Wir sind immer auf der Suche nach sympathischen Menschen mit guten Ideen.

Noch mehr Eindrücke aus unserem Agenturleben und warum es fetzt, hier zu arbeiten, liefern euch auch unsere Hipster | Hacker | Hustler Videos.Darunter auch Ninas Teamlead Frances. Enjoy

(6 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

Schreibe einen Kommentar