Diversität der Generationen: Was die Generation Z vom Arbeitgeber erwartet [Teil 2]

GenerationZ_Diversitaet_HK
Quelle: RODNAE Productions | pexels

Frischer Wind, neue Ideen, Nähe zu jüngeren Zielgruppen – dass wir die Generation Z im Unternehmen brauchen, steht außer Frage.

Denn auch Kundinnen und Kunden werden jünger und haben Erwartungen, die sich grundlegend von denen früherer Generationen unterscheiden.

Obwohl die nach 1995 Geborenen gerade erst in das Arbeitsleben starten, haben sie eine konkrete Vorstellung, bezüglich ihres künftigen Arbeitgebers. Unternehmen, die für Absolventinnen und Absolventen interessant sein wollen, müssen sich durch klar kommunizierte Werte, attraktive Benefits und ein modernes Office von anderen Arbeitgebern abheben.

Diversität und offene Kommunikation erwünscht

Nur 19 Prozent der Gen Z würden für ein Unternehmen arbeiten, dass ihre Werte nicht teilt. Das fand die Marketingagentur LEWIS in einer globalen Studie heraus. Denn die Förderung von Diversität und Inklusion, soziales Engagement und nachhaltiges Handeln des Unternehmens, stehen für diese Generation bei der Wahl des Arbeitgebers an erster Stelle.

Und obwohl Gen Z quasi mit dem Smartphone in den Händen aufgewachsen ist, legen sie viel Wert auf persönlichen Austausch. Eine ehrliche und offene Kommunikation sowohl Top-down als auch Bottom-up ist ihnen, laut der Studie »Future of Work«, am Arbeitsplatz sehr wichtig.

Um eine familiäre Atmosphäre zu schaffen und die kreative Zusammenarbeit zu fördern, solltet ihr eurem Team gemeinsame Büros und moderne Meetingräume bieten und kreative Methoden wie Design-Thinking umsetzen.

Diversität im Arbeits- und Privatleben

Außerdem legt die Generation Z viel Wert darauf, effizient zu arbeiten, damit genug Zeit für das Privatleben bleibt. Denn im Gegensatz zu ihrer Vorgängergeneration möchten 78 Prozent eine klare Trennung beider Bereiche. Feierabend bedeutet für sie, für Arbeitsthemen nicht mehr erreichbar zu sein.

Diversität fordert und fördert Stabilität und Sicherheit

Je freier sich die Gen Z in ihrem Privatleben entfalten möchte, umso mehr Sicherheit und Struktur erwarten sie im Arbeitsalltag. Dabei geht es nicht nur um eine angemessene Bezahlung, sondern auch um Benefits, die den Arbeitsalltag noch angenehmer machen. Vergünstigungen, ein Unternehmensfahrrad und Sportmöglichkeiten steigern für sie beispielsweise den Wohlfühlfaktor im Unternehmen.

Diversität, nachhaltiges Handeln und familiäre Strukturen sind entscheidend

Die Kombination aus Sicherheit und familiären Strukturen macht Mittelständler für 33 Prozent der Generation Z zu den beliebtesten Arbeitgebern. Ein Viertel entscheidet sich aufgrund der Flexibilität für die Arbeit in einem Start-up oder die Selbstständigkeit. Großkonzerne sind nur für ein Fünftel der Gen Z interessant.

Unternehmen, die also junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für sich begeistern wollen, sollten Werte wie Nachhaltigkeit, Diversität und Inklusion fest in der Unternehmenskultur verankern. Das überzeugt nicht nur neue Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, sondern auch Käuferinnen und Käufer, denn für 80 Prozent von ihnen ist Nachhaltigkeit das Kaufkriterium Nummer eins.

(4 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

Schreibe einen Kommentar