Page Experience Update 2021: Durch nutzerfreundliche Websites zu höheren Google-Rankings

Page Experience Update
Quelle: Markus Winkler / Unsplash

Im Mai 2020 gab Google die Einführung seines neuen Ranking-Algorithmus bekannt, der Webseiten anhand der Wahrnehmung der interagierenden Nutzer beurteilt und User Experience messbar machen soll. Heißt, wenn Google glaubt, dass dem Webseiten-Nutzer nur eine mäßige Webseiten-Erfahrung bevorsteht – gemessen an einer Reihe von Metriken, die als »Core Web Vitals« bezeichnet werden – bewertet Google diese Seiten möglicherweise nicht mehr so hoch, wie es jetzt noch der Fall ist.

Für Unternehmen wird es nun also immer wichtiger, neben einer durch-designten Webseite und einigen SEO-relevanten Schlüsselfaktoren, auch die Nutzerfreundlichkeit auf die Prioritätenliste zu setzen. 

Page Experience ist auch User Experience

Wie schnell muss eine Seite laden, wenn sie mit Smartphones aufgesucht wird? Erscheinen nervige Full Screen Anzeigen auf der Touch-Oberfläche, wenn man sie direkt klickt? Sind die Inhalte beim Laden der Seite an Ort und Stelle oder springen sie umher? All das sind Fragen, denen sich Google nur zu gern widmet. Diese Metriken fasste Google jüngst in einem umfangreichen Entwicklerdokument zusammen, um User Experience zu definieren und zu verstehen zu geben, wie ein User mit einer Webseite interagiert und welche Erfahrungen er mit ihr macht.

So besteht die User Experience aus verschiedenen Ranking-Faktoren, wie die Optimierung für Mobilgeräte, das Page Speed Update, HTTPS-Sicherheit, Strafen für aufdringliche Interstitials oder Safe Browsing, sowie verfeinerte Metriken in Bezug auf Ladezeit und Nutzerfreundlichkeit. Diese verfeinerten Metriken werden von Google als »Core Web Vitals« bezeichnet. Mehr zu diesen Metriken findet ihr übrigens HIER.

Page Experience ist auch eine Frage der Beratung

Für Marken, Unternehmen und Händler wird es nun also höchste Zeit, die Nutzerfreundlichkeit der eigenen Webseite zu analysieren und zu optimieren. Bestenfalls in Kooperation mit einer entsprechenden Digitalagentur.

Damit sich Unternehmen künftig bei allen Google-Updates gut beraten fühlen und sich einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil sichern können, kooperiert die Digitalagentur dotSource deshalb mit der All-in-One Plattform Ryte. Ryte ist ein preisgekröntes SaaS-Unternehmen und gehört zu den am schnellsten wachsenden Technologieunternehmen Europas. Ryte unterstützt Unternehmen und Agenturen dabei, die Qualität ihrer Webseite und ihr Suchmaschinenranking zu optimieren. Mehr als einer Millionen Nutzer vertrauen bereits darauf.

Die Ryte-Suite steht für die Qualitätssicherung von Webseiten, hohem Traffic, hervorragender Usability und steigender Conversion-Rates. Mit Hilfe der Software können dotSource-Kunden Webseiten noch SEO-freundlicher gestalten, da wesentliche Daten und Werkzeuge in einer benutzerfreundlichen Suite zusammengefasst werden. Website- und Search-Performance sowie Content werden dabei optimal analysiert und gestaltet. Als Ryte Solution-Partner unterstützt dotSource Kunden künftig dabei, das technische, inhaltliche und strukturelle Potenzial ihrer Webseiten auf ein Optimum anzuheben. Ziel ist es, die Sichtbarkeit und die User-Experience zu verbessern.

Und die wird ja bekanntermaßen immer wichtiger. Deshalb:

Page Experience ist auch User-Experience-Design

User Experience Design Whitepaper CTA

Zeit also, die eigene Webseite genau unter die Lupe zu nehmen und neben Webseitenpotentialen auch etwaige Lücken im System aufzudecken. In unserem Whitepaper »User Experience Design« veranschaulichen wir anhand einer Vielzahl von Beispielen, wie gutes Design den Unternehmenserfolg garantiert und das Google-Ranking nachhaltig verbessert werden kann.

 

(6 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...