Produkt der Woche: Virtual Mirror

Verfasst am 2. April 2009 von .

Ich bin kein Freund von großen Shopping-Touren, speziell wenn es um Klamotten geht. Das hängt vor allem damit zusammen, dass ich es schlichtweg nicht mag mir die Beine in den Bauch zu stehen, mich über die Geduld der Anderen aufzuregen oder schlussendlich nach Jahren der Anprobe nichts gefunden zu haben.

Folgende Erfindung sieht auf den ersten Blick erstmal aus, als hätte man es auf das Bedürfnis der einkaufenden Frau zugeschnitten. Ich vertrete jedoch die Ansicht, dass es sich hierbei um eine ganz klare Erfindung für den genervten Mann handelt:

Virtual Mirror.
fraunhofer

Klingt gut, sieht auf Bildern cool aus und ist auch in echt sehr beeindruckend, wie einer unser Handelskraftautoren auf der CeBit feststellen durfte. Die Fraunhofer Gesellschaft hat sich der virtuellen Kleideranprobe angenommen, wobei man sich mit einem Oberteil vor einen den Virtual Mirror stellt und Farben und Logos beliebig verändern kann, ohne das Oberteil zu wechseln. Und es sieht absolut echt aus, man sieht sich selber als Spiegelbild, kann das Oberteil zerknittern und so weiter.

Einen Preis können wir nicht nennen. Aber mir als absoluter Einkaufbummelleidender wäre diese Erfindung eine Million Euro wert. Die Fraunhofer Gesellschaft hat jene Erfindung bereits vor einiger Zeit für Adidas entwickelt, jedoch auf Schuhe spezialisiert.

Und ich sage es noch mal: Es werden nicht die Frauen sein, die bei dem Anblick quieken, sondern wir Männer. Danke, liebe Fraunhofer Gesellschaft.

Und hier noch ein Video, das diesen Spiegel noch mal sehr gut demonstriert, wirklich toll:

(4 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Kategorie: Fashion


Eine Reaktion zu “Produkt der Woche: Virtual Mirror”

  1. Hagen

    Am 2. April 2009 um 14:01 Uhr

    Neu ist das ja nicht… ( http://www.heise.de/newsticker/FH-Fulda-entwickelt-virtuellen-Spiegel-fuer-den-Kleiderkauf–/meldung/21728).
    Ich war bei dem Projekt der FH Fulda bereits im Jahr 2001 als Vertreter eines großen deutschen Versandhauses intensiver bei einem vergleichbaren Projekt mit einbezogen, welches auf der CeBIT 2003 dort auch schon vorgestellt wurde ( http://www.hs-fulda.de/index.php?id=3051 ) .
    Der Spiegel des Frauenhofer-Instituts ist halt nur etwas reifer geworden…
    Aber toll ist es schon 😉

Startseite zurück zur Startseite