Keine Regeln bei Chatroulette.com

Chatroulette.com kennt keine Regeln und erinnert den einen oder anderen an die „schonungslose Offenheit der ersten Web-Jahre“, wie Maren Fliegner von betabuzz.de schreibt.

Eine Rückkehr zu diesen Zeiten ist mit dem russischen Internet-Videochat-Portal Chatroulette nun wieder möglich, das derzeit durch das Web gehyped wird und in seiner Idee so jugendlich erscheint, dass es einen auch gar nicht verwundert wenn man sagt, der Erfinder sei 17 Jahre alt. Das entspricht übrigens der Wahrheit: Andrey Ternowski, 17 Jahre, Gymnasiast aus Moskau.

Durch Berichte der New York Times, des New York Magazine sowie von Spiegel Online, hat die Idee erst so richtig an Drall gewonnen: die Website soll derzeit (laut unbestätigter Quelle) bis zu 500.000 Besucher am Tag empfangen (Stand: Febraur 2010). Auch der Alexa Traffic Rank lässt auf eine extrem hohe Popularität schließen.

chatroulette

Die Idee ist: Jeder Besucher kann den Dienst, die Videochatfunktion unverzüglich nach Betreten der Seite ohne Registrierung nutzen. Per Zufall wird man mit einem völlig Fremden per Videochat verbunden (einzige Voraussetzung für das Funktionieren ist eine Webcam). Ist man verbunden, kann es losgehen. Möchte man meinen. Die Frage drängt sich schnell auf: Was soll losgehen?

Jeder der beiden Chatteilnehmer kann den Videochat beenden wann er möchte, um sofort wieder einem neuen zufällig ausgewählten Chatpartner zugewiesen zu werden.

Und so wie es Spiegel Online in seinem Beitrag schreibt, ist es auch:

» Wer bei Chatroulette mitspielt, erlebt im Sekundentakt ein Panoptikum der Menschlichkeit: Sex, Schock, Langeweile. In Chatroulette ist die einzige Währung Aufmerksamkeit: Wer seinen neu zugewiesenen Spielpartner nicht innerhalb einer Sekunde davon überzeugt, er oder sie werde gleich etwas Spannendes erleben, wird weggeklickt. Nachschub ist genug da […]. «

Der Teilnehmende ist „passives Opfer einer gnadenlosen Aufmerksamkeitslogik“, die brutal mit Gewöhnung, Langeweile und Sucht experimentiert.

Die Regeln lauten an erster Stelle „16+“ und „Please stay clothed“. Kontrolle darüber gibt es keine, Barrieren auch keine. Im Großen und Ganzen haben wir es mit einem Dienst zu tun, der keinerlei Ahnung darüber hat oder haben will, was mit ihm angestellt wird. In einer Bilderflut, die selbst das schlechteste Speed-Dating in den Schatten stellt, pendelt man zwischen gelangweilten Gesichtern, Pausenclowns, Kindern und Menschen, die sich an die ersten beiden Regeln nicht halten.

Kann lustig sein, ist sehr oft auch verstörend und ist bei weitem kein Hype geworden, weil es wirklich gut ist, sondern vielmehr, weil der anonyme Wille der ersten Web-Jahre noch nicht gänzlich erloschen ist.
Ein Dienst, den man an keinem Ende ernsthaft nutzen kann, der keinerlei Mehrwert bieten kann, außer die Tötung von Langeweile oder das stumpfe Befriedigen von Voyeurismus.

Und so wird auch die Parodie zu einer Parodie dieser Idee, über die man herzlich lachen kann, wenn man nicht alles immer so ernst nehmen würde:

Zum Beitrag
(5 Bewertung(en), Schnitt: 4,20 von 5)
Loading...

Peinliche Testimonial-Kampagne von Xing

Peinliche Testimonial-Kampagne von XingFast genau ein Jahr, nachdem das Business-Netzwerk Xing schon einmal in der Kritik stand, ist heute ein peinlicher Fauxpas bekannt geworden, bei dem das Wort „peinlich“ – anders als noch vor einem Jahr – wirklich zutreffend ist: Die neue Testimonial-Kampagne von Xing names „Und es hat Xing gemacht“.

Damals als schwarzhumorige Hommage an die Finanzkrise:

» Auf der Seite savethesacked.com (zu Deutsch: „Rette die/den Gefeuerten”) konnte man sich bis vor kurzem noch die Zeit mit einem Spiel vertreiben. Aus den Fenstern von Wolkenkratzern schrien Chefs „You’re fired” („Du/Sie bist/sind gefeuert”), woraufhin sich deprimierte arbeitslose Angestellte aus den Fenstern und damit in die Tiefe stürzten. Aber als Spieler konnte man die verlorenen Seelen retten, indem man diese per Klick und gesteuertem Xing-Fallschirm auffängt. «

Das halbe Web hat sich damals schäumend über diese Aktion, die Xing sofort wieder abbrach, ergossen. Einige hatten genug Humor um es nicht ganz so eng zu sehen. Gleich nach der Nummer gab es dann noch das Todesstrafen-Plakat, das man ungefragt für das Netzwerk Lokalisten.de entworfen hat. Nicht weniger makaber – aber eigentlich ebenso witzig. Humor ist eben Geschmackssache.
Eine wirklich peinliche, allerdings auch sehr erfolgreiche Aktion legte Burger King einen Monat zuvor hin („Mit Geschmacklosigkeit zum Geschmack“. Da wurde mir wieder einmal klar: Erst kommt das Fressen und dann die Moral.

Jede dieser Aktionen ist Geschmackssache gewesen und hat in irgendeiner Form mit dem Humorempfinden experimentiert.

Und Xing? Was macht Xing?

Spießer Alfons von off-the-record.de bringt es ganz gut auf den Punkt: „Es hat Xing gemacht, wozu der Spießer lauthals lacht!“

Xing hat das Wort Testimonial mal eben schnell umdefiniert. Die hier unten abgebildeten Testimonials, welche die Möglichkeiten von Xing fanfarenhaft in den Himmel preisen… (Bilder von off-the-record.de)

Xing1-550x611

… sind – und das ist wirklich peinlich – Xing-Mitarbeiter. Und keine dankbaren Kunden, geschweige denn Testimonials:

Xing22-550x198

Tja. Spießer Alfons dazu:

» Da werden Personen im Foto mit abgekürztem Namen und Berufsangabe gezeigt, die alle von positiven Erfahrungen mit Xing berichten. Sie, die bei Xing angestellt sind! Das ist so, würden zufriedene Edeka-Kunden den Supermarkt in der Werbung loben, bei welchen es sich um Verkäufer/innen aus den Märkten handelt, ohne dass der Betrachter das erkennen kann! «

Die ausführende Agentur aus Hamburg, die Deepblue Networks AG, hat ihrem Namen alle Ehre gemacht. Herzlichen Glückwunsch.

Zum Beitrag
(3 Bewertung(en), Schnitt: 4,33 von 5)
Loading...

iPhone-Verkaufszahlen nach Kontinenten und Ländern

In einer Flash-Map wird auf iphonemeter.com sehr schön dargestellt, wie sich die Abverkäufe des iPhones entwickeln. Laut der Website beruhen die Zahlen, die hier genannt werden auf Schätzungen aus der durchgeführten Primär- und Sekundärforschung.

Auf Messen und Kongressen im E-Commerce-Sektor erschleicht einen ja recht flink das Gefühl, dass 90 Prozent der westlichen Welt im Besitz eines iPhones sind. Die iPhone-„Statistik“ führt einem dennoch ganz nett vor Augen, wie stark die Verbreitung reell wirklich ist.

iphonometer

Weltweit sind es ca. 33 Millionen verkaufte iPhones, davon:

  • Asien – ca. 3,8 Millionen
  • Australien – ca. 800000
  • Europa – ca. 8,2 Millionen (Deutschland: ca. 800000)
  • Nordamerika – ca. 16,5 Millionen (USA: ca. 16 Millionen)
  • Südamerika – ca. 2,2 Millionen
  • Afrika – ca. 250000
Zum Beitrag
(4 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Facebook macht seit letztem Quartal erstmalig Gewinn

home_facebookIm August 2008 konnte Facebook bereits 100 Millionen registrierte User vorweisen. Im April 2009 waren es 200 Millionen, also eine Verdopplung. Nur drei Monate später, im Juli 2009, waren es schon 250 Millionen User. Und jetzt, nur zwei Monate später, sind es 300 Millionen. So langsam wird’s langweilig? Die ersten stehen schon bereit und schauen nach, auf welchen Platz die „Nation Facebook“ demographisch in der Liste der bevölkerungsreichsten Staaten liegt? Das Ziel lautet „Indien“ oder „China“? Oder beide?

Ja, Facebook ist groß und unabhängig.

Die wirklich wichtige Information ist jedoch: Facebook kann seit letztem Quartal einen positiven Cash-Flow vorweisen, im Sinne: Die Einnahmen übersteigen die Ausgaben, ein Ziel, das der Gründer und CEO, Mark Zuckerberg, eigentlich 2010 angepeilt hat. Gewinn. Umso erfreulicher für ihn:

» As of today, Facebook now serves 300 million people across the world […] It’s a large number, but the way we think about this is that we’re just getting started on our goal of connecting everyone. We’re also succeeding at building Facebook in a sustainable way. Earlier this year, we said we expected to be cash flow positive sometime in 2010, and I’m pleased to share that we achieved this milestone last quarter. This is important to us because it sets Facebook up to be a strong independent service for the long term. «

Insbesondere der letzte Satz Zuckerberg’s Aussage unterstreicht noch einmal, dass Facebook keinerlei Interessen verfolgt, sich an irgendjemanden zu verkaufen (an Google, …).

Zum Beitrag
(3 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...

InsideTwitter: 10 nützliche Statistiken zu Twitter

Sysomos, ein kanadischer Anbieter für Social Media-Analyse, hat einen umfassenden Bericht zur Twitter-Nutzung veröffentlicht (Insidetwitter) veröffentlicht. In diesem Bericht tauchen sehr interessante Beobachtungen und Statistiken auf. Die bemerkenswertesten hat ogilvyPR zusammengefasst:

  1. 21 Prozent der Twitter-Accounts sind offensichtliche Karteileichen, die nie einen Ton von sich gegeben haben. Es ist anzunehmen, dass viele dieser Accounts lediglich dazu dienen, einen Nutzernamen zu blockieren bzw. zu reservieren.
  2. Knapp 94 Prozent aller Twitter-Accounts weltweit haben weniger als 100 Follower.
  3. Die Monate März und April 2009 haben Twitter extrem populär gemacht. So hat in diesen Monaten der Wettlauf zwischen Ashton Kutcher und CNN stattgefunden, wer als Erster eine Million Follower für sich beanspruchen kann. Unzählige Prominente sind ebenfalls in den Microblogging-Dienst eingetreten. Auch Business-News, Übernahmegerüchte und einige politische und dramatische Ereignisse haben den Dienst gepusht.
  4. Die magische Follower-Grenze liegt bei 150. Aus dem Bericht geht hervor, dass Twitter-Nutzer dazu tendieren, ihren Followern erst dann zu folgen, wenn diese selbst mehr als 150 Follower besitzen. (Mich würde persönlich übrigens interessieren inwiefern sich ein Ungleichgewicht auf die Entscheidung jemandem zu folgen auswirkt, sprich: Wenn jemand knapp 10000 anderen Accounts folgt, aber selbst lediglich 400 Follower hat.)
  5. tweet1

  6. 5 Prozent der User-Accounts generieren 75 Prozent aller Aktivitäten. 10 Prozent der User-Accounts bereits 86 Prozent, d.h. eine kleine Minderheit kreiert den Löwenanteil der Aktivitäten auf Twitter, was wahrlich keine Überraschung ist (eher ein Phänomen des Mitmach-Webs).
  7. tweet3

  8. Knapp 50 Prozent aller Twitter-Nutzer sind kaum aktiv, d.h. laut Bericht, dass sie in einer Woche durchschnittlichen einen einzigen Tweet posten. Wenn man die 21 Prozent der Karteileichen aus Punkt 1 da herauslöst, dann bleiben noch ganze 30 Prozent, die einen Account haben, getwittert haben, jetzt aber inaktiv zu sein scheinen.
  9. Dienstag ist der populärste und aktivste Twitter-Tag, an dem die meisten Tweets und Retweets getätigt werden, dicht gefolgt von Mittwoch und Freitag.
  10. Der Schlüssel für das Wachstum und den Nutzwert hat Twitter den APIs zu verdanken. Mehr als 55 Prozent der Twitter-User nutzen andere Dienste als den direkten über twitter.com.
  11. Englisch dominiert Twitter. Die Top 4 der Twitter-Nationen sind englischsprachig. 62 Prozent der Twitter-Nutzer sind US-Bürger, 8 Prozent aus UK, aus Kanada 5,7 Prozent und aus Australien 2,8 Prozent. Größtes nicht-englischsprachiges Land ist Brasilien (2 Prozent). Twitter ist mit 140 Zeichen extrem englischfreundlich. Russische Wörter sind schwierig in 140 Zeichen zu bekommen.
  12. 15 Prozent der Nutzer, die mehr als 2000 anderen Nutzern folgen, kommen aus der Sparte Marketing für Social Media. Welche Überraschung. Die meisten dieser Nutzer posten täglich mehrere Tweets und nutzen Twitter eher für direkte Kommunikation.
  13. tweet2

  14. Wen es interessiert: Die größten Twitter-Populationen haben die Städte New York, Los Angeles, Toronto, San Fransisco und Boston. Los Angeles wächst am schnellsten.
Zum Beitrag
(11 Bewertung(en), Schnitt: 4,64 von 5)
Loading...

Produkt der Woche: Gedrucktes Wikipedia auf 5000 Seiten

Dem Nerdcore sei Dank wurde ich heute noch auf eine wirklich coole Sache aufmerksam gemacht, die auch gleich mal unser Produkt der Woche wird, offensichtlich aber nicht kaufbar: Wikipedia ausgedruckt und zwischen zwei Buchdeckel gepresst.

5_wikipedia-1

Wäre vermutlich auch kaum bezahlbar. Rob Matthews hat alle featured Artikel von Wikipedia auf 5000 Seiten zusammengequetscht und ein (!) Buch daraus gemacht. Wirklich skurril. So sieht das dann in Relation aus:

5_wikipedia-2

Zum Beitrag
(3 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Peter Mark Droste wird neues Vorstandsmitglied bei Intershop

Der Intershop-Vorstand hat Zuwachs bekommen. Neben Henry Göttler und Ludger Vogt wird Peter Mark Droste neues Vorstandsmitglied, dass hat der Aufsichtsrat des E-Commerce-Anbieters Intershop aus Jena beschlossen.

peter_mark_droste_1

Droste, der von 1999 bis 2001 Deutschlandchef von Compaq war, bei CRM-Spezialist Siebel Systems und bei BPM- und SaaS-Anbieter Cordys als Managing Director tätig war, wird bei Intershop in Zukunft für die Bereiche Mergers and Acquisitions, Marketing, PR und IR, Finance, Operations, Legal und Human Ressources verantwortlich sein.

Zum Beitrag
(6 Bewertung(en), Schnitt: 4,83 von 5)
Loading...

Namechk.com checkt Nicknames in 72 Social Networks

Ein wirklich sehr nützliches Tool bietet namechk.com. Wie der Name schon sagt, kann man mit diesem Dienst 72 Social Networks gleichzeitig darauf durchsuchen, ob der Wunsch-Nickname auf den jeweiligen Networks schon vergeben ist. Der Vorteil dieses Dienstes ist, dass das Suchergebnis visuell sehr übersichtlich und kompakt daher kommt. In den 72 Social Networks und Plattformen sind alle relevanten Dienste enthalten.

namechk

Das Funktionsprinzip von Namechk ist ganz simpel. Einfach einen Nickname eingeben und ein paar Sekunden zurücklehnen. Nach und nach werden alle 72 gelisteten Dienste auf den eingegebenen Namen gecheckt.

Wie allerdings auch Jürgen Vielmeier von freshzweinull.de festgestellt hat, eignet sich Namechk auch dazu, online zu stalken. Beziehungsweise schnell und übersichtlich herauszufinden wer wo angemeldet ist, zumindest dann, wenn man immer denselben Nickname verwendet (was ja meistens so ist). Selbstverständlich werden außer dem Nickname keine weiteren Informationen zu der oder den gecheckten Personen angezeigt, jedoch kann man via Link auf die entsprechenden Profilseiten gelangen.

Da stellt sich natürlich die Frage, inwiefern man überhaupt rummosern darf, wenn man doch selbst mögliche sensible Daten ins Netz einspeist, via solcher Social Networks, dennoch kann ich mich nicht ganz von einem leichten Gefühl der Bauchschmerzen beim Gedanken daran freisprechen.

Der schnelleren Suche wegen, nicht wegen des Stalkens, würde ich dennoch sagen, dass das Namechk-Tool ein wirklich nützlicher Deinst ist. In jeder Hinsicht und von jedem Standpunkt aus betrachtet.

Zum Beitrag
(8 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Pagetweet ist online

Gestern ist Pagetweet live gegangen. Das Prinzip dieses Dienstes ist simpel und sympathisch:

pagetweet

Der Linkdeal im Netz hat Hochkonjunktur, spätestens seit der Popularisierung des Microblogging-Dienstes Twitter. Seien es Links zu guten und lesenswerten Artikeln, Bilder, Fotografien und Videos oder zu guten Blogs. Pagetweet macht es möglich Links zu versenden und diese versendete Seite zu kommentieren. So sieht das Ganze dann aus:

pagetweet-pageview

Man gibt den Link der zu versendeten Seite ein, einen Nickname und eine Message bzw. einen Kommentar. Die maximale Zeichenlänge beträgt 140 Zeichen. Anschließend erhält man einen abgekürzten chiffrierten Link.

Dieser generierte Link führt dann nicht nur auf die ausgewählte Website inklusive des oben postierten persönlichen Kommentars (siehe Screenshot), er eignet sich außerdem hervorragend für das Posten auf Twitter, Facebook oder Blogs.

Ich persönlich finde diese Idee ganz gut, weil man so Freunden einen Link schicken kann und diese persönlich kommentiert. So kann man Hinweise in dem Kommentar auf Bereiche der Website geben. Das ist eigentlich ganz nett.

Was ich derzeit noch ziemlich nervig finde, ist der dreistellige Security Code, den man auf Pagetweet eingeben muss. Drei Stellen sind wirklich angenehm, da scheitert nicht mal Faulheit dran. Jedoch sind die Buchstaben und Zahlen kaum zu entziffern. Da muss sich noch was ändern, finde ich.

Ansonsten eine wirklich tolle Idee.

Nachtrag im Oktober 2013: Pagetweet ist Geschichte, da Twitter schon des Längeren keine Dienste von Drittanbietern mehr unterstützt.

Zum Beitrag
(8 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...