von 2793 Beiträgen

Das Digitale programmiert uns!

Verfasst am 26. Januar 2016 von .

Seit vergangener Woche steht das neue Trendbuch Handelskraft 2016 – Day One in Digital Life zum Download zur Verfügung. In den kommenden Wochen werde ich im Rahmen einer Artikelserie auf die Trends im digitalen Handel für dieses Jahr eingehen. Genauer gesagt, auf die Trends, die unser digitales Leben beeinflussen. Denn mittlerweile umgeben uns digitale Systeme nicht nur, sie durchdringen uns. Das Digitale programmiert uns!

das-digitale-programmiert-uns

Grafik: dotSource GmbH

Früher war es ratsam, sich mit einem IT-Fachmann gut zu stellen, falls man Hilfe mit dem heimischen Netzwerk brauchte. Heute schrumpft die früher für den beruflichen wie privaten Alltag benötigte IT-Infrastruktur zu Smartphone-APPs zusammen, wie eine Animation von Best Reviews eindrücklich zeigt. Früher optimierten wir Websites, doch inzwischen optimieren die Bilder, die wir dort sehen, unser Leben. Die digitalen Anwendungen verändern unser Leben auf allen Ebenen. So leise und bequem, dass wir erst mitbekommen, was sich nahtlos zum unverzichtbaren Teil unseres Denkens und Handelns entwickelt hat, wenn das Internet mal streikt.
weiter

(7 votes, Schnitt: 4,43 von 5)
Loading ... Loading ...


Die Revolution des stationären Handels: Von Flagship-Stores zu Showrooms (5 Lesetipps)

Verfasst am 25. Januar 2016 von .
Agência Bras lia / Flickr.com

Agência Brasília / Flickr.com

Obwohl viele Stimmen das Ende des stationären Handels vorhersagen, scheint es, als würde sich diesem wohl eher die Chance bieten, sich neu zu positionieren. Stationäre Geschäfte können zu etwas Neuem werden, indem sie ihre Stärken zum Überleben nutzen und diese mit digitalen Lösungen verbinden, um ein Erlebnis zu bieten, anstatt bloß Produkte und Services zu listen.

Die Welt ist bereits digital, E-Commerce und Onlineshops durchbrechen ihre Horizonte, transformieren Geschäftsmodelle und verändern die Rollen all derer drastisch, die an Geschäftsprozessen und der Entwicklung neuer Konzepte beteiligt sind.

So ändern Kunden beispielsweise ihr Verhalten aufgrund der freien Nutzung von Smartphones und anderer Geräte. Heutzutage checken Verbraucher, allen voran die Millennials, ihr Smartphone im Laden und vergleichen dabei Preise und Produkteigenschaften von Wettbewerbern. Andere bevorzugen es, in den Laden zu gehen und die Produkte dort vor Ort auszuprobieren, um sie anschließend online zu kaufen. Cross-Channel-Retail lautet das Zauberwort.

weiter

(3 votes, Schnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...


Netzfund: RoboFisher digitalisiert den Angelsport!

Verfasst am 22. Januar 2016 von .

Angeln von der Couch aus? – Klar, mit Konsolen- oder PC-Spielen heute gar kein Problem mehr.

Der RoboFisher bietet jedoch die Möglichkeit, echte Fische in Rumänien zu angeln, ohne das Land je betreten zu müssen. – Ja, echte!
Diesen Angelroboter wird via Computer in Echtzeit gesteuert. Dabei können die Nutzer vom Computer aus festlegen, wie weit die Angelschnur geworfen werden soll.
Wenn die Schnur zappelt, kann der Fernangler die Schnur hochziehen. Sollte sich tatsächlich ein Fisch am Haken befinden, wird er wieder ins Wasser geworfen.

Innovative Idee – das richtige Angeln ist dann aber doch besser. Seht selbst!

(3 votes, Schnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Kategorie: Netzfund der Woche

„Jedes Produkt hat seine Story und die ist häufig mehr wert als das Produkt selbst.“ – Interview mit Handelskraft-Speaker Johannes Altmann von Shoplupe

Verfasst am 21. Januar 2016 von .

Es ist ihr Abend und sie hat ein Ziel: Atemberaubend und kultiviert auszusehen. Sie weiß, wie sie ihr Ziel erreicht: Ein teures Parfüm, ein glamouröses, neues Kleid und eine umwerfende Frisur. Fünf Jahre später hat sich ihr Anspruch drastisch verändert.

Johannes Altmann, CEO and founder of Shoplupe GmbH

Johannes Altmann, CEO and founder of Shoplupe GmbH

Es ist ihr Abend und sie hat eine Mission: Sich und ihrem Lebensstil treuzubleiben. Sie bestellt online ein Bio-Parfüm. Anschließend geht sie in eine Boutique, um Kleider anzuprobieren. Ihre Freundinnen helfen ihr bei der Entscheidung via WhatsApp. Sie stylt sich ihre Haare selbst und folgt der Anleitung, die sie bei Pinterest gefunden hat.
 

Das Konsumentenverhalten verändert sich. Kunden befinden sich auf einer permanenten Reise. Angebote locken in analogen und digitalen Schaufenstern gleichermaßen. Doch welches passt am besten zum Stil der persönlichen Customer-Journey? Und wie schaffen Händler es Teil dieses individuellen Reisetagebuchs zu werden, in dem das Wo und auf welche Weise man ein Produkt bekommen hat den Unterschied macht?

Im Interview mit Handelskraft verrät der Gründer und Geschäftsführer der Shoplupe GmbH wie drastisch sich das Konsumverhalten verändert und welche Folgen das für Händler hat. Jochen Krisch von exciting commerce bezeichnete Johannes Altmann als „besten Shopberater Deutschlands“. Bei der Handelskraft 2016, am 18. Februar, wird Johannes Altmann einen Impulsvortrag zum Thema »Du bist, wo du kaufst.« halten.
weiter

(2 votes, Schnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...


Big Data… wenn Unternehmen sich zusammenschließen

Verfasst am 20. Januar 2016 von .

Das Thema Big Data treibt sich momentan wieder verstärkt auf einschlägigen Blogs als “Trend des Jahres 2016″ rum. Aus der Sicht von Unternehmen gibt es hinsichtlich rechtlicher und technischer Fragen eine Menge zu beachten. Hinzu kommt das Image, das durch das massive Sammeln von Daten leiden kann – siehe: “Datenkrake”. Nicht verwunderlich also, dass sich nun auch die EU-Kommissarin für Wettbewerb, Margrethe Vestager, in Zukunft mehr diesem Thema widmen möchte. Doch wie soll das funktionieren?
weiter

(3 votes, Schnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...


dotSource feiert 10 Jahre digitalen Erfolg!

Verfasst am 19. Januar 2016 von .
Foto: Matthias Eimer

Foto: Matthias Eimer

Wenn die dotSource auf seine letzte Dekade zurückblickt, sieht es aus, als wäre es einfach gewesen dort hinzukommen, wo wir heute sind. Doch das wäre nicht wahr. Wir sind in dieser Zeit erwachsener geworden, aber keinesfalls alt. Wir leben und denken im Hier und Jetzt, denn auch für uns ist heute immer noch der erste Tag im Digital Commerce. Wir wollen die Zukunft mitgestalten, weiter neue Ideen erfinden, uns weiterentwickeln und noch besser werden. Dieser Anspruch, gepaart mit dem Talent unserer mittlerweile über 120 Mitarbeiter, wird uns dabei helfen weiterhin Vollgas zu geben, neue unternehmerische Dimensionen zu erreichen und unseren Kunden exzellente Services und innovative Lösungen zu liefern.

Mit dem Blick nach vorn hat dotSource nun die 10-Jahres-Schallmauer durchbrochen. Ein echter Erfolg im digitalen Zeitalter und für uns Anlass genug unseren ersten zweistelligen Geburtstag gebührend zu feiern.
weiter

(7 votes, Schnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...


Unser neues Trendbuch “Handelskraft 2016” steht zum Download bereit

Verfasst am 18. Januar 2016 von .
Handelskraft 2016: Day one in digital life

Handelskraft 2016: Day one in digital life

In diesem Jahr trägt unser jährlicher Impulsgeber den Namen “Day One in Digital Life”. Der Titel sagt alles: Obwohl wir Smartphones, Onlineshops und hilfreiche Apps als Artikel des täglichen Bedarfs betrachten und verwenden, müssen Unternehmen am Ball bleiben und ihre Geschäftsprozesse auch weiterhin so in Richtung Digitalisierung gestalten und entwickeln, wie am ersten Tag. Sie müssen groß denken und ihr digitales Schaufenster in der Einkaufspassage der einen großen Online-Innenstadt stetig weiterentwickeln.

weiter

(6 votes, Schnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...


Netzfund: Paketboten, die Dir dringend etwas zu sagen hatten …

Verfasst am 15. Januar 2016 von .

… aber du warst mal wieder nicht Zuhause!

Ärgerlich, wenn man den Postboten verpasst und erst am nächsten Tag sein sehnsüchtig erwartetes Paket bei der Paketstelle abholen darf.
Jedoch haben wir ein paar Bilder gefunden, die einen dann doch etwas zum schmunzeln bringen. ;-)

Mehr Bilder findet ihr hier.

(1 votes, Schnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...

Kategorie: Netzfund der Woche

„Design Thinking zielt darauf ab, das Leben der Kunden zu verbessern!“ – Interview mit Handelskraft-Speaker Florian Müller von projektUP!

Verfasst am 14. Januar 2016 von .

Geschäftsführer projektUP! – Florian Müller

Geschäftsführer projektUP! – Florian Müller

Der Alltag ist voller Aufgaben und Probleme und wir alle versuchen permanent eine Lösung zu finden, die Mission zu erfüllen oder unsere Ziele zu erreichen. Normalerweise wenden wir uns all dem einfach zu, nehmen die Dinge in Angriff und verschwenden dabei häufig viel Energie.
Es muss andere, effizientere und effektivere Wege geben, um mit den Herausforderungen des Alltags umzugehen. Die gute Nachricht: Ja, es gibt sie, mit Hilfe einer problemorientierten und problemlösenden Strategie. Man identifiziert ein Ziel – dabei kann es sich um ein Problem, eine Aufgabe oder eine Situation handeln – und ermittelt dann auf praktischem Wege die bestmögliche Lösung.

Design Thinking führt diesen Ansatz weiter, indem es die Kunden in den Fokus jeder Unternehmenstätigkeit rückt und Lösungen sowie Ideen zur Optimierung und Bereicherung der Customer Experience bietet.

Im Interview mit Handelskraft teilt Florian Müller von projektUP! einige Ansätze, wie Design Thinking Unternehmen hilft, die Kunden in den Mittelpunkt der eigenen Maßnahmen zu stellen und ihre Bedürfnisse vorherzusehen, bevor sie überhaupt entstehen. Bei der Handelskraft 2016, am 18. Februar, wird Florian eine Session zum Thema Design Thinking halten.
weiter

(1 votes, Schnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...


Snapchat – Sexting war gestern

Verfasst am 13. Januar 2016 von .

Nachdem ich im März 2015 Snapchat noch als “Nischen”-Netzwerk bezeichnete, schafft es das ehemalige Sexting-Tool mehr und mehr in die Köpfer von Marketern. Das Messaging-Tool zeigt den Nutzern Bilder und Videos nur für wenige Sekunden bevor diese dann gelöscht werden. So weit, so gut. Bisher war aber unklar, wie Marketer das Tool sinnvoll nutzen können,

Marketing-Abteilungen schienen von Snapchat überfordert zu sein, müssen die Inhalte doch live erstellt werden, was viel Mühe kostet und die keiner mehr nach 24 Stunden einsehen kann. Nichtsdestotrotz erfreut sich Snapchat steigender Beliebtheit und macht Facebook in Sachen Bewegtbildern langsam Konkurrenz. Monetarisieren möchte man das Geschäftsmodell dann zukünftig mit einem Werbenetzwerk: Zeit für Marketern sich näher mit dem Dienst zu beschäftigen.
weiter

(3 votes, Schnitt: 5,00 von 5)
Loading ... Loading ...