Netmoms: Netz 2.0 für Mutti

netmoms.gifVon Müttern für Müttern heißt es bei der neuen Online Community Netmoms. Nach studiVZ und xing jetzt auch eine Community für Mütter. Zielgruppe sollen rund 4,5 Millionen Mütter mit Kindern unter 14 Jahren sein. Internetworld schreibt dazu:

» Bei NetMoms können Mütter andere Mütter aus Ihrer Umgebung oder auch aus anderen Teilen Deutschlands kennenlernen, sich von ihnen Rat holen, Erfahrungen austauschen und über Themen, die ihnen am Herzen liegen, diskutieren. Darüber hinaus können sie Fotos von ihren Kindern zeigen, Tagebuch schreiben und sich ihren eigenen Platz im Internet schaffen, den Freunde und Verwandte besuchen können.

Auch Informationen über Freizeitaktivitäten, Kurse oder Gruppen sowie ein Servicebereich, in dem Mütter Babysitter in ihrer Umgebung finden oder über Erfahrungen mit Kindergärten und Kindergrippen berichten können, sind geplant. «

Frag-Mutti fand ich immer schon recht praktisch. Jetzt ist nur noch die Frage, ob die Mütter dieser Welt überhaupt die notwendige Zeit haben, um sich im Online-Medium untereinander auszutauschen. Denn Kinder brauchen schließlich auch Aufmerksamkeit…

Zudem: Mit mamily.de ist nun (mindestens) das zweite Netzwerk am Start. Wir werden sehen, welches Konzept das Rennen macht. Vielleicht kann aber auch urbia.de das Rennen machen.

An NetMoms ist laut turi-2 beispielsweise auch Oliver Samwer beteiligt, der quasi schon ein Indiz und Versicherung für erfolgreiche Investitionen ist. In den USA sind Netwerkende Mütter angeblich der Hit und mit momjunction.com existiert existierte dort eines der erfolgreichsten Mütternetzwerke.

Warten wir’s ab, ob’s auch in Deutschland funktioniert!

(noch keine Bewertung)
Loading...

3 Reaktionen zu “Netmoms: Netz 2.0 für Mutti”

  1. Laut Pressemitteilung sind neben Oliver Samwer u.a. auch Lukasz Gadowski und Michael Brehm beteiligt – da ist Holtzbrinck nicht mehr weit. Da könnte es für Mitbewerber wie http://www.bondea.de eng werden. Allerdings hat diese Community den Vorteil, dass sie auch andere Interessen von Frauen abdeckt, nicht nur das “Mutterdasein”.

  2. …also dies ist doch ein Hype ohne Ende, wo ist der UNterscheid zu den bisherigen Netzwerken? schnullerfamilie, eltern.de etc.?