Content-Management-Systeme: Welche Vorteile bietet Headless? [5 Lesetipps]

Content Management System Lesetipps
Quelle: Headway | Unsplash

Flexibilität ist in der heutigen Zeit das A und O. Wer auf klassische, stumpfe Systeme setzt, kann bei täglich wachsenden Herausforderungen einfach nicht mehr mithalten. Das gilt auch für Content Management Systeme, welche heute nur noch in ihrer flexiblen headless Form konkurrenzfähig sind.

Content Management Systeme: Headless ist die Zukunft

Ursprünglich lag die Hauptaufgabe eines Content-Management-Systems darin, die Webseiten-Inhalte im Backend zu bearbeiten, in einer Datenbank zu speichern und so dann über einen angelegten View online zu veröffentlichen. Doch heute ist eine klassische Webseite nur noch eines von vielen Medien, um Content auszuspielen. Smartphones und Tablets machen Apps und hybride Formen wie sogenannte Progressive Web Apps populär, soziale Medien wie Facebook, Instagram und Snapchat präsentieren Content auf nochmal andere Weise. Ein klassisches Content-Management-System geriet da zuletzt an seine Grenzen, da es nicht dafür konzipiert war, Daten außerhalb der eigenen Template-Engine bereitzustellen.

Ein Headless Content-Management-System besteht aus einem Backend, einer Datenbank und einer API. Daten und Inhalte werden über diese API ausgeliefert und können so mit unterschiedlichen Programmiersprachen abgerufen werden. Der Vorteil: Content muss nur einmal bearbeitet werden, bevor er an verschiedene Kanäle ausgespielt wird. Doch nicht nur bei der Frage der Vielfalt der ausgespielten Kanäle geht die Entwicklung immer weiter. Trends gehen eindeutig hin zu einer besseren Usability, zu einer intuitiven Bedienung des CMS.

Content Management Systeme: Bloomreach zeigt was flexibel heißt

Der BloomReach Experience Manager ist insbesondere auf Content-Commerce ausgerichtet, denn BloomReach ist ursprünglich eine Personalisierungsplattform für den E-Commerce-Bereich.

Das javabasierte Hippo-CMS ist auf Wunsch noch separat als kleinere Open-Source-Variante installierbar. Das CMS wartet mit umfangreichen Features auf und unterstützt die Implementierung beliebig komplexer Websites mit viel Content. Neben Webseiten können auch Facebook-Pages, mobile Inhalte für Smartphone- und Tablet-Apps sowie Content für Partner und Affiliates realisiert werden. BloomReach gilt als Omnichannel-Lösung, die Inhalte aus unterschiedlichen Quellen zusammenführen und in verschiedenen Formaten ausgeben kann.

Zudem bietet das System umfangreiche Targeting- und Personalisierungsmöglichkeiten, um eine persönliche Bindung zu jedem Besucher aufzubauen und von Beginn an relevanten Content zu liefern. Im US-konzentrierten Analysten-Report von Gartner wurde BloomReach im vergangenen Jahr zu den Leadern im CMS-Bereich gezählt.

 

5 Lesetipps

Agile Content Management Systems (CMS), Q1 2021 [Forrester]

Content-Management-Systeme im Vergleich [dotsource]

Agile CMS: Methode? Lösung? Oder yet another Buzzword? [Handelskraft]

Content-Delivery-Network für hagebau [dotsource]

Handelskraft #013: CMS – Wohin geht die Reise? Mit Sebastian Stang [Handelskraft]

(5 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...