Netzfund: Manpower für den Smartphone-Akku

Verfasst am 6. März 2015 von .

Grafik: Wankband

Grafik: Wankband

Dass PornHub nicht nur eine Plattform für pornografische Filmchen managen kann, hat das Unternehmen bereits öfters in lustigen Marketing-Ideen gezeigt. Nun geht PornHub aber einen Schritt weiter und will mit dem Wankband die Wearable-Szene aufmischen. Das könnte sogar ganz gut klappen, schaut man sich die Funktionsweise des Wankbands an: Wird der Arm hoch und runter bewegt, lädt sich das Armband mit Energie auf. Anschließend können Smartphones und Tablets über USB angeschlossen und aufgeladen werden.

Mit dem Wankband werden gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. So bekommt der Satz “Ich geh mal mein Handy aufladen” auch eine ganz neue Bedeutung. Laut PornHub soll übrigens nicht nur eine rein männliche Zielruppe angesprochen werden. Wer das ganze mal ausprobieren will, kann sich hier als Beta-Tester anmelden (der Link kann problemlos im Büro angeklickt werden).

(6 Bewertung(en), Schnitt: 4,33 von 5)
Loading...
Kommentare deaktiviert für Netzfund: Manpower für den Smartphone-Akku

Kategorie: Netzfund der Woche


Kommentarfunktion ist deaktiviert

Startseite zurück zur Startseite