Influencer Marketing – es zählt, was echt ist

Verfasst am 28. Juni 2016 von .

Screenshot: edel-optics

Screenshot: edel-optics

Ein bekanntes Gesicht hält ein Markenprodukt in die Kamera, worauf sich dieses quasi von selbst verkauft? Diese Zeiten sind schon lange vorbei. In den letzten zehn Jahren gewannen normale Menschen von nebenan an immer größerem Einfluss. Ein wahrer Boom der Blogs und YouTube Channel begann, mit beachtlicher Professionalisierungsrate. Dies entging den Marken nicht. Innerhalb kürzester Zeit konnten erste Blogger von ihrem Hobby leben. Unternehmen bezahlten dafür und versorgten sie mit neuen Produkten.

Authentisches Influencer-Marketing

Eine neue Form der Werbung war geboren. Die Blogger brachten Unternehmen endlich den Vertrauensbonus ein, den sie durch ihre eigene Kommunikation und Kooperationen mit Prominenten niemals erreichen konnten.

Nun sinkt auch das Vertrauen in die bekannten Blogger. Laut einer Studie von SheKnows Media sind Konsumenten inzwischen ihrer Tipps und Empfehlungen überdrüssig. Insbesondere Frauen setzen ihr Vertrauen lieber in die Empfehlungen normaler Menschen. Authentische Meinungen in Form von Kundenrezensionen oder in sozialen Netzwerken, von Personen wie sie selbst, erleben ein Revival. Amazon belohnt authentische Rezensionen mit einem besseren Ranking.

Gefragt sind Meinungen von Gleichgesinnten, die keine verborgenen Interessen haben, aber dennoch mit der Thematik derart vertraut sind, um als Experte auf dem Gebiet zu gelten. Wichtig ist, dass ehrlich, kritisch und authentisch über Produkte geurteilt wird, dass ein Produkt auch einmal durch den Test durchfällt. Die Verbundenheit, die hier entsteht, ist deutlich höher als zu Unternehmen und Prominenten.

User Generated Content und Communitys sind also auch 2016 ein Thema, insbesondere in Bezug auf Service. Zahlen des ECC Köln zufolge existiert speziell unter jungen Kunden unter 25 eine regelrechte Weigerung gegenüber klassischem Kundenservice. Man vertraut stattdessen den Empfehlungen anderer Internetnutzer und vermeidet den direkten Kontakt zu Unternehmen.

Diese sollten derartige Befunde nicht zum Anlass nehmen, ihre Services einzuschränken, sondern diese einem zeitgemäßen Update zu unterziehen. Der Trend zu Self-Service und Peer-to-Peer-Austausch ist unumkehrbar. Ganz praktisch bedeutet das, dass Unternehmen ihre Community ernst nehmen müssen. Professionelle Reaktionen auf Kritik durch guten Service zahlen sich mehr aus, als das Hunderttausend-Euro-Investment in “den” Influencer.

Digitale Marken für kritische Kunden

handelskraft2016-trendbuchWelche Möglichkeiten des Austauschs und zur Selbsthilfe bieten Sie Ihren Kunden? In unserem Trendbuch “Day One in Digital Life” wagen wir einen Blick auf Trends, die im Jahr 2016 jedem Händler ein Begriff sein sollten, wie beispielsweise die verstärkte Personalisierung, digitale Marken oder die Macht der Marktplätze. Das komplette Trendbuch kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

(4 Bewertung(en), Schnitt: 4,00 von 5)
Loading...



Eine Reaktion zu “Influencer Marketing – es zählt, was echt ist”

  1. Context Collapse – Facebook passt Newsfeed an | ||| SOCIAL COMMERCE BLOG ||| E-Commerce goes Social Commerce

    Am 5. Juli 2016 um 09:06 Uhr

    […] und Share-ability werden zukünftig noch wichtiger, denn der Nutzer wird in diesem System zum authentischen Markenbotschafter, da der eigenen Reichweite nun der Hang der eigenen Zielgruppe zum Teilen von Inhalten zugrunde […]

Startseite zurück zur Startseite