Autoren Archiv


Sara Herrera


Netzfund: Die Automatisierung einer Lieferfirma auf völlig neue Weise

Verfasst am 28. April 2017 von .

In letzter Zeit haben wir sehr viel über die Vorteile der Automatisierung von Prozessen und darüber, welche Rolle die Verstärkung durch Roboter dabei spielen wird, diskutiert. Viele Menschen haben sehr viel darüber geredet, aber nie wirklich etwas gesagt und gezeigt. Daher kann man sich auch nicht wirklich vorstellen, wie Automatisierung aussieht, oder?

Um dieses Konzept verständlich und vorstellbar zu machen, zeigen wir euch, wie eine chinesische Lieferfirma bereits einen orangenen Robotertrupp einsetzt.

Beeindruckend oder? Die Roboter-Kollegen können 200.000 Pakete pro Tag sortieren und sind 24/7 beschäftigt. Außerdem können sie auch mithilfe des Scanmodus den Zielort identifizieren. Die Frage ist: Können wir Menschen das besser?

Die Firma hat dazu schon eine Prognose aufgestellt, bei der die Menschen gar nicht gut abschneiden: Die Roboter sind 70 Prozent günstiger als eine menschliche Armee. Toll… Roboter 1 – Menschen 0.

Hat der menschliche Faktor hier trotzdem noch eine Chance oder ist der Krieg schon verloren? Inwieweit sollten alle Prozesse, die automatisiert werden können, durch Roboter verstärkt werden?


Digitale Transformation: Neue Rollen und agile Methoden sind gefragt!

Verfasst am 27. April 2017 von .
Quelle: pexels.com

Quelle: pexels.com

Die umfassende digitale Transformation verlangt auch nach einem Umdenken in der Personalpolitik und Personalführung. Wichtig ist in erster Linie, Mitarbeiter rechtzeitig ins Boot zu holen und für Verständnis für die Zusammenhänge zu sorgen. Schließlich werden nicht nur Prozesse und Zuständigkeitsbereiche infrage gestellt.

Auch Abteilungen, die bisher wenig miteinander zu tun hatten, müssen sich vernetzen. Der Grund dafür ist die Kundenzentrierung: die Customer-Journey sollte im Idealfall von einer Person überblickt werden können. Aufgaben dürfen nicht länger nach Abteilungen bzw. den internen Funktionen verteilt werden, sondern nach dem inhaltlichen Sinn.

Ein anderer Grund dafür, warum man alle Mitarbeiter auf den Weg der digitalen Transformation mitnehmen sollte, ist die sich wandelnde Arbeitswelt. Für erfolgreiche Wandelprozesse wird eine Mentalitätsänderung benötigt, was zukünftig die Schaffung neuer Rollen mit hoher Digitalkompetenz und die Umsetzung agiler Methoden mit sich bringt.

Weiter


Es geht um Daten! Chief Data Officers gewinnen an Einfluss [5 Lesetipps]

Verfasst am 24. April 2017 von .

Quelle: pexels.com

Quelle: pexels.com

Vor kurzem hat die spanische Bankengruppe BBVA bekanntgegeben, dass sie eine neue Führungsposition geschaffen hat, den Global Head of Data, “um die strategische Nutzung von Daten in allen Bereichen und Unternehmen der Gruppe voranzutreiben”. Von diesem Vorgehen verspricht sich die BBVA eine einheitliche Sicht auf ihre Kunden und somit auch höhere Kundenzufriedenheit.
 
Außergewöhnlich ist vor allem, dass der Head of Data direkt dem CEO unterstellt ist, was bezeichnend dafür ist, dass der Einfluss und die Wichtigkeit dieser neuen Rolle immer weiter wachsen. Die BBVA möchte daher offensichtlich das Beste aus ihren Daten machen und eine „datengesteuerte Organisation“ werden. Aber was sind die Vorteile, wenn man sich um eine hohe Datenqualität bemüht? Welche anderen datenzentrierten Rollen werden 2017 an Bedeutung gewinnen?

Weiter


Netzfund: Du wirst nie mehr den Mut haben deinen IoT-Garagentor-Anbieter schlecht zu bewerten…

Verfasst am 21. April 2017 von .

Das Internet der Dinge (IoT) hat das Potenzial ganze Industrien und unser Leben zu revolutionieren. Denn die Vernetzung von Alltagsgeräten begeistert uns alle. Es existieren allerdings auch große Herausforderungen in Bezug auf die Sicherheit. Diese sollten Unternehmen dringend zu ihren Prioritäten machen.

Hacker haben schon vernetzte Autos, Smart-Home-Systeme und auch smarte Spielzeuge gehackt. Daher scheinen Hacker die größte Bedrohung zu sein… aber nein! Hersteller, die Cloud-basiertere Software anbieten, könnten auch die Verbindung eines Kunden einseitig zu ihren Server kappen, wenn dieser „ungezogen“ ist. Und die Konsequenzen können frustrierend sein, wenn automatisierte Systeme im Spiel sind.

Ein unzufriedener Kunde der App des steuerbaren Garagentoröffners Garadget hat eine negative 1-Sterne-Rezension auf Amazon abgegeben und sein Missfallen gleichzeitig auch im Support-Forum gepostet. Die Lösung von Garadget war, die App-Anbindung zu trennen und die volle Rückerstattung für seine Bestellung sowie kostenlosen Rückversand anzubieten.

Das ist jedoch ein Machtmissbrauch und kann sich schnell in ein Akzeptanz-Hindernis verwandeln… Des weiteren frage ich, wo bleibt das Recht des Kunden? Brauchen wir neue Gesetze oder geben die Hersteller den Kunden die Macht zurück? Was meint ihr?


Kundenzentrierung ist ein Muss im digitalen Zeitalter – Rückblick auf das 31. ECC-Forum

Verfasst am 13. April 2017 von .

ECC-Forum Köln Das ECC-Forum ist immer eine der relevantesten Veranstaltungen des Jahres. Es hilft, die Teilnehmer in den aktuellsten Kontext des B2C-Marktes zu stellen. Das Programm erzielt die perfekte Kombination zwischen Theorie und Praxis, die uns zur Diskussion und Reflexion anregt. Das Hauptthema der diesjährigen Auflage war „Customer Centricity“ und behandelte die Frage, welche Faktoren Unternehmen beachten müssen, um die Kundenzufriedenheit im digitalen Zeitalter zu erhöhen.

Weiter


Digitale Transformation: Herausforderungen für Marketing, Sales und IT [Aktualisiertes Whitepaper]

Verfasst am 11. April 2017 von .

Quelle

Quelle: dotSource

15 Terabyte mobiler Video-Traffic können in 10 Sekunden weltweit generiert und 20.928 mobile PayPal-Zahlungen in US-Dollar abgewickelt werden. Die Digitalisierung unseres Lebens geht rasch voran.
 
Spitzentechnologien (in Form von smarten Thermostaten, intelligenten Sprachassistenten oder personalisierten Angeboten) stehen den Konsumenten zur Verfügung. Daraus ergeben sich neue und steigende Kundenerwartungen, die Unternehmen im Kontext des digitalen Wandels erfüllen müssen.
 
Die Prozesse und Rollen im digitalen Handel sollten sich verändern, um auf diese neuen Verhältnisse zu reagieren. Dabei ist nicht nur eine neue Mentalität gefragt, sondern auch neue Positionen und Methoden. Diese benötigen eine hohe Fähigkeit zum Wandel sowie Agilität und Teamfähigkeit, um Geschäftserfolg im digitalen Zeitalter zu erreichen.
 
In unserem aktualisierten Whitepaper „Digitale Transformation: Herausforderungen für Marketing, Sales und IT“ geben wir in erster Linie einen umfassenden und pragmatischen Überblick des gegenwärtigen Stands der Digitalisierung. Danach zeigen wir auf, welche Erfolgsfaktoren der digitalen Transformation Unternehmen anwenden sollten, um das digitale Rennen zu gewinnen.

Weiter


Blockchain: Eine bahnbrechende Technologie? [5 Lesetipps]

Verfasst am 10. April 2017 von .

Quelle: pexels.com

Quelle: pexels.com

Der Begriff Blockchain ist für die breite Masse noch sehr neu, seine Bedeutung lässt aufgrund der Komplexität noch viele Fragen offen. Laut Google Trends schoss das Interesse an der Technologie jedoch in den letzten 12 Monaten steil nach oben. Inwieweit hat sie mit Bitcoins zu tun? Ist es wahr, dass Blockchain genug Potenzial bietet, um als revolutionär bezeichnet zu werden? Wie können Personen und Unternehmen davon profitieren?

Weiter


Netzfund: Verwandle dich in einen Emoji mit der neuen App Memoji

Verfasst am 7. April 2017 von .

Emojis helfen uns, unsere Emotionen in einer digitalen Welt besser zu kommunizieren. Sie sind Teil unseres Alltags und sogar Marken nutzen sie in ihren Werbebotschaften. Die Emoji-Kultur ist allerdings mit der Zeit gewachsen und hat sich weiterentwickelt. Ein gutes Beispiel dafür ist Bitmoji, womit man eine Avatar von sich selbst erstellen kann.

Aber was, wenn ich euch sage, dass man nicht nur Emojis, sondern auch GIFS und virale Videos schaffen kann? Das ist kein Witz! Eine neue App, genannt Memoji, von Facetune verschmilzt das Beste der zwei Formate (Emojis und Memes), damit wir sehr lustige, unglaubliche und bewegte Gesichtszusammenstellungen teilen könnten.

Beispielweise, könnt ihr Snapchat’s CEO Evan Spiegel ein bisschen wütend, wegen des schlechten Monats an der Börse, machen:

Quelle (Memoji/dotSource)

Quelle (Memoji/dotSource)

Oder könnt ihr auch Liebe verteilen… wie Frau Merkel es normalerweise tut…

Quelle (Memoji/dotSource)

Quelle (Memoji/dotSource)

Sind eure kreative Instinkte und eure Komikerseele schon geweckt?

Wir wünschen euch viel Spaß und eine effektivere (oder zumindest lustigere) Kommunikation damit! 😉

Kurze Notiz: Die App ist momentan nur für iOS erhältlich. Android-Besitzer können ungeduldig darauf warten.


Snapchat muss sich neu erfinden, um weiter oben mitzuspielen

Verfasst am 6. April 2017 von .

Quelle: Pexels (bearbeitet von dotSource)

Quelle: Pexels (bearbeitet von dotSource)

Vom Dasein als Sexting-App zum Börsengang: Der kometenhafte Aufstieg von Snapchat faszinierte nicht nur die jüngere Generation, sondern trug auch in einem solchen Umfang zur Neudefinition sozialen Verhaltens und kultureller Normen bei, dass Instagram, WhatsApp und Facebook sein Markenzeichen, das “Stories”-Feature, geklont haben.
 
Gepaart mit den Risiken, die mit dem 3-Milliarden-Dollar-Börsengang verbunden sind, und der sehr vergänglichen Verbundenheit jüngerer Generationen (der Hauptzielgruppe von Snapchat) mit Marken macht der von Marc Zuckerberg orchestrierte Angriff auf Evan Spiegels Unternehmen die nahe Zukunft des Social-Media-Kosmos zum faszinierenden Beobachtungsgegenstand. Kann Snapchat Social Media noch einmal neu erfinden? War der Börsengang eine gute Entscheidung? Hat Snapchat ausreichend Reaktionsvermögen, um zu kontern?

Weiter


3 Use-Cases, bei denen Video-Content mehr als einen Unterschied macht! [5 Lesetipps]

Verfasst am 3. April 2017 von .

Quelle: pexels.com

Quelle: pexels.com

Videos sind zu einem der heißesten Trends im E-Commerce geworden. Sämtliche Social-Media-Plattformen haben sich in der letzten Zeit intensiv darum bemüht, das Format vollständig zu integrieren. Nutzer und Unternehmen haben nicht nur die Möglichkeit, Videos hochzuladen, sondern können auch live, in Full HD und 360 Grad senden. Selbst snapchatähnliche kurzlebige Videos, die beliebten “Stories”, wurden von jeder Social-Media-Plattform übernommen, kürzlich sogar von dem Messenger WhatsApp.
 
Doch Videos werden nicht nur in den sozialen Medien eingesetzt, sondern auch in Onlineshops, um schnellere, einfachere und besser informierte Kaufentscheidungen zu gewährleisten. Allerdings sollten Videos mit Bedacht eingesetzt werden, denn nicht alles geht.

Weiter


Startseite zurück zur Startseite