Recruiting im E-Commerce – Worauf kommt es denn nun an?

Verfasst am 6. Juli 2016 von .

Einer bevh-Studie zufolge fehlt der deutschen E-Commerce-Branche eines: Fachkräfte! Und das schon in der unteren und mittleren Managementebene. Zwar wächst neben der Branche auch das Interesse von Menschen am E-Commerce, doch das Buhlen um neue Mitstreiter ist hart – vor allem für Unternehmen, die den Hauptsitz nicht in Städten wie Berlin, Hamburg oder Köln besitzen.
 
Versprechen wie ein flexibles Arbeitszeitmodell, ein attraktives Gehalt oder die Chance der Weiterentwicklung sind schön und gut. Um in der Weite des digitalen Dschungels aber aufzufallen, braucht es Aufmerksamkeit. Wie drückt man also die Vorteile der eigenen Firma in einem Stellenangebot aus?

Mythos Fachkräftemangel

Die digitale Transformation ist schon nicht leicht. Da entwickelt man eine zukunftsträchtige Digitalstrategie, trägt die frohe Kunde der Digitalisierung an die Mitarbeiter, etabliert die Idee im Unternehmen und dann das: Es findet sich kein geeignetes Personal zur Umsetzung. Das Projekt droht zu kippen, und zwar weil man keine kompetenten Leute findet, die das Schiff sicher in den Hafen bringen. Liegt es am schlechten Personalmarketing oder sind einfach – um bei nautischen Anspielungen zu bleiben – nicht genügend Fische im Teich?

Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh) und der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater befragten spezialisierte Personalberater zur aktuellen Personallage im E-Commerce. 92 Prozent der Befragten gaben an, dass ein Fach- und Führungskräftemangel im E-Commerce existiert. Und so ist es auch nicht verwunderlich, dass 44 Prozent der befragten mittelständischen Unternehmen für die nächsten 5 Jahre eher schlechte Aussichten für die Lösung des Personalproblems prognostizieren.

Wichtig ist der Standort

Was also tun? Bevor man sich über eine Personalmarketingkampagne Gedanken macht, muss der eigene Standort geprüft werden. Und dass dabei die Ballungsräume besser abschneiden als ländliche Gegenden, ist kein Geheimnis. Dieser Meinung sind auch 88 Prozent der befragten Personalberater, die offene Stellen eher in Ballungsräumen schnell besetzt sehen.

Je ländlicher der Standort eines Unternehmens, das sich in Zukunft digitalisieren will, ist, desto höher müssen die Benefits sein. Eine alternative Lösung gibt es auch, die verlangt aber mehr Aufwand: Die Ausgliederung der E-Commerce-/Digital-Abteilung samt eigenem Büro in Hamburg, Berlin und Co. Problematisch dabei könnte allerdings die Unternehmenskultur und die Kommunikation unter den Mitarbeitern der unterschiedlichen Standorte werden. Es muss also abgewägt werden.

Unternehmenswerte kreativ vermitteln

Zwar ist das Angebot an qualifiziertem Personal in Großstädten deutlich größer, gleiches trifft aber auch auf die Konkurrenz zu. Kreatives Personalmarketing ist somit gefragt. Das kann von einem eigenen Bus im Stile des Guerilla-Marketings bis hin zu aggressiven Abwerbe-Plakaten gehen: Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Prinzipiell sollten aber immer die Unternehmenswerte herausstechen. Facebook ist dafür eine gute Anlaufstelle, kann man doch Bilder des letzten Nerf-Gun-Battle auf die Chronik posten, was eine lockere Büroatmosphäre widerspiegelt – sofern man das möchte. Und was im E-Commerce an sich gilt, gilt auch im Personalmarketing: Alle Kanäle sollten bespielt werden. Dazu gehören neben Social-Media-Aktivitäten eben auch die obligatorischen Besuche von Zukunfts- und Karrieremessen in der Uni nebenan.

Eine Ansammlung kreativer Recruiting-Ideen gibt es beispielsweise hier. Und wo wir schon beim Thema sind: Auch wir suchen immer fleißig nach neuen Kollegen und Kolleginnen!

Qualifiziertes Personal gesucht?

Angebote der Digital Business School Screenshot: DBS

Angebote der Digital Business School
Screenshot: DBS

Ein etwaiger Fachkräftemangel ist selbstverständlich kein Grund die Hände über dem Kopf zusammenzuschlagen. Der Schlüssel zum Erfolg ist Bildung. Die Digital Business School (DBS) bietet kontinuierliche Mitarbeiterentwicklung in Sachen digitaler Transformation und E-Commerce sowie die Zertifizierung zum E-Commerce Manager, Executive Trainings, Online-Marketing Seminare, das E-Commerce Studium sowie Magento2-Anwenderschulungen. Mehr Informationen und die Anmeldung gibt es hier.
 
 
(3 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...
Kommentare deaktiviert für Recruiting im E-Commerce – Worauf kommt es denn nun an?



Kommentarfunktion ist deaktiviert

Startseite zurück zur Startseite