Content-Commerce: Welche Rollen sollten CMS und Shopsystem einnehmen?

Quelle: pixabay
Quelle: pixabay

Um Content-Commerce nicht nur inhaltlich, sondern auch systemseitig optimal umzusetzen, braucht es die richtige Technologie. Die Vielfalt an Anbietern sowie deren Funktionen und Konditionen macht es vielen Unternehmen schwer, die Entscheidung für das ideale Content-Management- oder Shopsystem zu treffen. Unter dem Aspekt Content-Commerce wird diese Komplexität sogar noch verstärkt. Es muss nicht nur entschieden werden, welches die passenden Einzelsysteme sind, sondern auch, wie man Content-Management- und E-Commerce Landschaften einfach und effizient vereint.

Zum Beitrag
(4 Bewertung(en), Schnitt: 4,75 von 5)
Loading...

STABILO: Content-Commerce mit Typo3 und Shopware 5

Quelle: STABILO & dotSource
Quelle: STABILO & dotSource
Unabhängig davon, ob der Kauf letztendlich on- oder offline stattfindet – die Suche nach Produkten, Anregungen und Inspiration beginnt für die meisten Nutzer auf dem Smartphone. Aus diesem Grund hat sich Content Commerce bei vielen Brands inzwischen als fester Bestandteil der Digitalstrategie etabliert.
 
Für die Zielgruppe relevante Inhalte in Form von Ratgebern, Do-it-Yourself-Anleitungen oder Video-Tutorials steigern die Online-Sichtbarkeit und holen den Kunden bereits vor seiner Kaufentscheidung ab. Richtig eingesetzt stärken sie auch nach dem Kauf die Beziehung des Kunden zur Marke und rufen auch bei Offline-Begegnungen mit den Produkten positive Assoziationen hervor.
 
Damit die Content-Commerce-Strategie Früchte tragen kann, ist ein nahtloser Übergang von der Erlebnis- zur Einkaufswelt jedoch Voraussetzung. Wie Content und Commerce sowohl aus technischer als auch aus UX-Sicht sinnvoll integriert werden können zeigt unsere Case Study STABILO.

Zum Beitrag
(2 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...

TYPO3Camp 2018 – Jetzt Ticket gewinnen!

Typo3Camp Dresden
Quelle: TYPO3Camp

Frauenkirche, Zwinger und Semperoper – das allein sind schon drei gute Gründe für einen Besuch in Dresden. Vom 25. bis 27.01.2018 kommt noch ein weiterer Grund hinzu – das TYPO3 Camp Mitteldeutschland. dotSource ist als Sponsor dabei und sichert euch somit eure Mate-Ration sowie die Camp-Shirts.

Die Veranstaltung beginn am Vorabend, dem 25.01., mit einem Get-Together der Teilnehmer im Szeneviertel Neustadt, in dem man sich, abseits von Workshops und Sessions, bereits über die neusten Trends der TYPO3-Szene austauschen kann. Außerdem bietet sich die Gelegenheit andere Teilnehmer schon vorab kennenzulernen und/oder mit alten Bekannten ein gemütliches Bierchen zu trinken.

Zum Beitrag
(2 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Joomla!, Drupal, WordPress, Typo3 und Contao im Kampf um die Spitze

Es ist unglaublich wie viele verschiedene Content Management Systeme es inzwischen gibt. Content Matrix führt in seiner Liste derzeit 1.200, wobei damit längst nicht alle erfasst sind. Natürlich ist es so gut wie unmöglich alle zu vergleichen. Daher haben wir uns für die vier am weitesten verbreiteten Systeme und Contao, welche grundsätzlich Open Source, kostenlos und MySQL-Datenbank basiert sind, entschieden.

Die fünf durchleuchteten Systeme Joomla!, Drupal, WordPress, Typo3 und Contao bergen dabei alle gewisse Vor- und Nachteile.

Typo3

Das am umfangreichsten ausgestattete Typo3 überzeugt durch einen kompletten bzw. gut erweiterbaren Standard. Die Sicherheit durch Captchas, Audit Trail und alle anderen Security-Standards sind enthalten und umgesetzt. Hier ist es das einzige der fünf Systeme, welches alle Anforderungen erfüllt. Auch die Bedienbarkeit des Backoffice ist gut und alle als Standard angesehenen Funktionen sind vollständig verfügbar bzw. gut umgesetzt. Bei der Benutzerverwaltung erfüllt es wie die Kontrahenten (außer Drupal) die Kriterien der Definition von Benutzergruppen, die Vergabe von Benutzerrechten und die Mandatenfähigkeit. Der große Nachteil des Typo3-Systems ist die eigene zusätzliche Template-Sprache TypoScript, welche eine langwierige Umstellung bzw. Einarbeitung nötig macht. Außerdem ist es für kleinere Projekte überdimensioniert. Eine eigene Community sowie viele verschiedene Businesspartner treiben die Entwicklung ständig voran.

Zum Beitrag
(6 Bewertung(en), Schnitt: 3,67 von 5)
Loading...