Virtual Reality – Big Player stehen in den Startlöchern

Verfasst am 30. März 2016 von .

Die virtuelle Realität ist die Zukunft, zumindest wenn es nach den Herstellern der dazugehörigen Hardware geht. Valve & HTC, Facebook, Sony, Samsung oder Google werden dabei aber nicht nur die Gaming-Community ins Fadenkreuz nehmen – nein – viel mehr soll Virtual Reality auch die Zukunft des E-Commerce umkrempeln. Verschiedene E-Commerce Player planen daher schon Konzepte, die diese Zukunft in die Tat umsetzen sollen.

Während Alibaba deshalb schon vom 3D-Marktplatz träumt, sieht sich Amazon weitaus größeren Herausforderungen entgegengestellt, schließlich ist die virtuelle Realität nicht nur auf eine Sparte beschränkt, sondern durchzieht neben der Gaming- und E-Commerce-Branche auch die Art und Weise wie wir in Zukunft Medieninhalte wahrnehmen – Amazon muss durch seine Diversität gleich an mehreren Fronten mithalten.

Virtual Reality – Bald geht’s los

Spätestens seit dem Facebook vor 2 Jahren den Hersteller der Oculus Rift für 2 Milliarden Euro kaufte, ist die Virtual Reality auch bei Nicht-Gamern in aller Munde. Zuvor wurde es noch als Nerd-Gadget abgetan, welches das Verdunkeln des Jugendzimmers erspart. Zwar liegt der Fokus immer noch auf der Gaming-Community, doch werden die Möglichkeiten für ein neues Shopping-Erlebnis langsam immer deutlicher.

Der Hype geht langsam vorüber und erste Geräte werden für die breite Öffentlichkeit 2016 auf den Markt kommen, darunter beispielsweise die Oculus Rift. Spieleentwickler sind dabei jetzt schon bestens auf die VR-Brillen vorbereitet… und nicht nur die, denn frei nach Perry Cox: “I’m fairly sure if they took porn off the internet, there’d only be one website left, and it’d be called ‘Bring back the porn!’” – arbeitet auch PornHub an der VR-Zukunft innerhalb der Adult Section.

Trial and Error

Virtuelle Anprobe, Storytelling oder im Wohnzimmer das Lieblingsgeschäft besuchen – die Möglichkeiten der Virtual Reality sind schier begrenzt. Der Video-on-Demand Anbieter Hulu experimentiert beispielsweise gerade mit einer eigens entwickelten App für Vive, der VR-Brille von Valve und HTC. Mit dem Credo “Just want to learn” bietet die zu NBC und Fox gehörende Plattform demnächst die Produktpalette, bestehend aus Filmen und Serien, für die virtuelle Realität an. Medieninhalte mal anders konsumiert.

“We are setting our expectations appropriately. This is about early adopters. This is going to be about a lot of advanced technology, a lot of people who come from gaming. It’s not for Mom and Pop in Cedar Rapids, Iowa yet. But it will get there. So we just want to learn now.” – Ben Smith

Dieses Trial and Error Verfahren verfolgt auch Alibaba explizit im E-Commerce. Mit Hilfe des VR-Labors GnomeMagic und diversen Tochterunternehmen (AliMovie, AliMusic, Youku Tudou) sollen Kunden zukünftig von zu Hause aus ihren Lieblingsklamottenladen besuchen können. Der chinesische Markt ist damit von Anfang an dabei und treibt die Entwicklung der praxisnahen Nutzung der Virtual Reality sogar voran. Neben Alibaba ist auch Xiaomi um die Umsetzung des zukünftigen Shopping-Erlebnisses bemüht. Auf Hardware-Seite konkurriert die VR-Brille vom chinesischen Hersteller FiresVR mit anderen asiatischen Anbietern wie HTC (Vive) und Samsung (Gear VR).

…und Amazon?

Anders als in anderen Sparten, wie beispielsweise der Zukunft der Logistik, scheint Amazon das Thema Virtual Reality noch stiefmütterlich zu behandeln. Zwar wird momentan neues Personal für die VR-Umsetzung im Amazon Video Bereich gesucht, doch eine umfassende Strategie für die virtuelle Realität ist noch nicht zu erkennen – Alibaba als E-Commerce und Hulu als Video-on-Demand Konkurrent haben hier vorerst die Nase vorn. Amazon wäre aber nicht Amazon wenn man die neue Technologie einfach an sich vorbeiziehen lassen würde.

2016 wird das Jahr für die Virtual Reality, was man auch deutlich spürt: Die Big Player bringen sich in Position. Bestenfalls geräteunabhängig, da noch nicht feststeht welche Brillen sich letztendlich am Massenmarkt durchsetzen werden.

Was gibt’s sonst noch?

handelskraft2016-trendbuchVirtual Reality ist aber nur ein Trend, den Shopbetreiber im Auge behalten sollten. In unserem Trendbuch “Handelskraft 2016 – Day One in Digital Life” stellen wir aktuelle Trend-Entwicklungen in der E-Commerce Szene vor: Von der Markengestaltung im digitalen Zeitalter bis hin zum E-Commerce of Things – kostenlose Pflichtlektüre für jeden Händler und Onlinehandel-Enthusiasten.

(7 Bewertung(en), Schnitt: 4,86 von 5)
Loading...
Kommentare deaktiviert für Virtual Reality – Big Player stehen in den Startlöchern



Kommentarfunktion ist deaktiviert

Startseite zurück zur Startseite