Bots als Gamechanger – Wie auch euer Business davon profitiert

Bots als Gamechanger Handelskraft
Quelle: New Data Services / Unsplash

Eine Zukunft ohne Bots? Heutzutage nicht mehr vorstellbar. Die Vorteile von Automatisierungen sind groß, weswegen auch immer mehr Unternehmen Bots verschiedenster Art integrieren und nutzen. Aber welche Arten von Bots gibt es aktuell und was bringen diese? Das erfahrt ihr heute exklusiv auf Handelskraft.

Bots: So geht Automatisierung im Alltag

In Unternehmen werden jeden Tag Unmengen an Daten und Informationen generiert – von Kunden– und Produktdaten über E-Mails und Urlaubsanträge bis hin zu Wiki-Einträgen. Diese Informationen zu verarbeiten und für alle Mitarbeiter zugänglich zu machen kostet im Arbeitsalltag wertvolle Zeit. Kaum verwunderlich also, dass zahlreiche Start-ups aus dem Boden schießen, die uns helfen wollen, die alltäglichen Geschäftsprozesse in den Bereichen HR, Vertrieb, Marketing oder Kundenservice zu automatisieren.

Dazu zählt beispielsweise »AttendanceBot« – eine HR-Anwendung, die in Microsoft Teams oder Slack integriert werden kann. Mitarbeiter können direkt im Chat die Zeiten für bestimmte Projekte erfassen, Urlaub beantragen oder sich krankmelden. Auch »Niles«, eine Erweiterung für das Kommunikationstool Slack, kann Unternehmen zu mehr Effizienz verhelfen. Statt das Firmen-Wiki nach Informationen zu durchforsten, kann man über Niles einfach mit dem Wiki chatten. Das spart zum einen Zeit, zum anderen fühlt es sich so an, als würden wir unsere Fragen einem Teammitglied stellen.

Auch Techgiganten wie Microsoft haben das Potenzial dieser Conversational Interfaces erkannt. Mit »Power Virtual Agents« können Unternehmen KI-gestützte Bots entwickeln, die häufig gestellte Fragen automatisiert beantworten, routinemäßige Probleme lösen oder Aufgaben automatisieren, um IT-Support oder HR zu entlasten. Die entwickelten Bots lassen sich zudem nahtlos in Microsoft Teams integrieren, sodass die Mitarbeiter ihre gewohnte Chat-Umgebung nicht verlassen müssen.

Cloud-Riese Amazon bietet mit »Amazon Lex« ebenfalls die Möglichkeit, Unternehmens-Chatbots zu erstellen, die an eine Vielzahl externer Lösungen angebunden werden können. So haben die Mitarbeiter die Möglichkeit, via Chatbot auf die Verkaufszahlen aus dem Salesforce-CRM zurückzugreifen, die Marketingleistung über HubSpot abzufragen oder den Support-Status in Zendesk aufzurufen.

Auch dotSource hat einen Bot entwickelt, um Außendienstmitarbeiter zu entlasten. Mithilfe des Voice-Assistants können Account Executives den Weg zum Kunden effektiv nutzen und beispielsweise Termine, Kontakte oder Angebote abfragen oder bearbeiten. Da die smarte Anwendung auf einem Open-Source-Framework basiert, ist sie mit gängigen Voice-Assistants wie Alexa oder Google Assistant nutzbar, kann aber auch über Messenger-Dienste angesteuert werden.

Wie automatisiert sind eure Prozesse?

Bots, Data-driven Business und Trends 2021

digitale freiheit trendbuch handelskraft 2021 cover cta

Ihr merkt schon, Bots machen Geschäftsprozesse nicht nur leichter, sondern auch um einiges schneller und sind bei der immer weiter wachsenden Datenmenge nicht mehr wegzudenken. Doch Data-driven Business ist viel mehr als einfach nur Bots. Im aktuellen Handelskraft Trendbuch 2021, das unter dem Motto »Digitale Freiheit« veröffentlicht wurde, bekommt ihr nicht nur einen umfangreichen Einblick in das Data-driven Business, sondern auch in viele weitere spannende digitale Trendthemen für euer Business.

Das Trendbuch steht hier exklusiv für Händler, Hersteller und Verlage zum kostenlosen Download bereit.

(5 Bewertung(en), Schnitt: 4,20 von 5)
post ratings loaderLoading...

Schreibe einen Kommentar