Digitale Freiheit auf dem Bau – Von selbstfahrenden Baggern, Same-Day Delivery und innovativem Content

Digitale Freiheit Bau
Quelle: iStock

Es nieselt in Niederbrechen, doch die Bauarbeiten an einem Einfamilienhaus werden fortgesetzt. Es schneit in Schwenningen, aber die Baugrube für die neue Kita wird ausgehoben. Kalt wird es in Katanga hingegen nie: Dort im Kongo bauen Menschen unter schwersten Bedingungen, egal bei welchen Temperaturen, Kobalt ab – ein Rohstoff, der für Innovationen wie Smartphones und Elektromotoren heiß begehrt ist.

Noch ist es Zukunftsmusik, dass selbstfahrende Geräte harte menschliche Arbeit auf Baustellen ersetzt. Aber abwegig ist es nicht. Dass Menschen direkt von einer Baustelle aus Baustoffe ordern und binnen weniger Stunden direkt an den Ort des Geschehens geliefert bekommen, ist schon möglich – bei bex technologies, zum Beispiel. Ebenso, dass Fliesenleger von ihrem Baustoffhändler nur fliesenlegerrelevanten Content ausgespielt bekommen.

Welche Innovationen bewegen die Baubranche Ende 2020? Wie weit sind die Ideen gediehen?

Digitale Freiheit – Start-ups feilen am Bagger der Zukunft

Kinder lieben Bagger. Doch ob sich der Traum von heute Vierjährigen erfüllt, selbst einmal im Führerhaus zu sitzen, ist fraglich – vielleicht sitzen sie auch: hinter Computern und steuern intelligente Bagger von dort aus.

Wen die Zukunft der Baufahrzeuge interessiert, kann in die USA schauen. Dort ist es in manchen abgelegenen Regionen schwierig, Personal für Baustellen zu bekommen – und der Markt für Baufahrzeuge, die selbstständig arbeiten können, entsprechend hoch.

Im vergangenen Jahr sorgte eine Partnerschaft in der Branche für Aufsehen: Mortenson, eines der größten US-Bauunternehmen, stieg mit einer hohen Summe bei Built Robotics mit ein. Das kalifornische Start-up arbeitet an selbstfahrenden Baggern und Planierraupen – es bezeichnet sich selbst augenzwinkernd als »something between a robotics lab and a construction company«.

Built Robotics rüstet Baufahrzeuge mit Bordkameras und LIDAR-Technologie aus, sodass eine Art Karte rund um den Baufahrzeug-Roboter herum erstellt werden kann.

Die mit KI-Steuerungssystemen ausgestatteten Gerätschaften können so weitgehend autonom Erde ausheben oder wieder verdichten.

Seit der Gründung 2016 wird viel im Gelände getestet, Prototypen gibt es bereits. Dadurch, dass sich die Geräte nur langsam – mit durchschnittlich drei bis acht Stundenkilometern – fortbewegen und sich Prozesse beim Ausheben und Planieren relativ häufig wiederholen, ist das Automatisierungs-Potenzial groß.

Gerade Bauvorhaben wie Windparks und Gaspipelines in entlegenen Gebieten, aber auch der ökonomische Bau neuer Wohnsiedlungen in dicht besiedelten Gegenden, in denen Bauunternehmen oft ausgebucht oder sehr teuer sind, können von den Entwicklungen nachhaltig profitieren.

Digitale Freiheit ist keine Frage der Branche

Als Privatmenschen haben wir uns längst daran gewöhnt, nicht nur alltägliche Bedarfe über das Netz zu decken, sondern auch echte Schätze zu finden. Lange Lieferzeiten sind dabei ebenfalls passé, gute Preise dafür umso selbstverständlicher. Diese Convenience des Privaten wird immer häufiger ins B2B-Business übersetzt. Das Stuttgarter Start-up bex technologies setzt genau da an.

Die Schwaben streben danach, den Beschaffungsprozess im Baugewerbe zu beschleunigen, indem es die Lieferketten optimiert und als Dienstleister einspringt. So werden Servicelücken in der Belieferung von Bau- und Handwerkskunden geschlossen und Handwerker bleiben trotzdem ihrem gewohnten Baustoffhändler treu.

Digitale Freiheit dank Content–Delivery-Network

Einer der größten Baustoffhändler Europas mit treuen Kunden ist die hagebau – ein Zusammenschluss von derzeit 360 Gesellschaften, die vor allem im B2B-Bereich Kunden mit allem ausstatten, was sie zur Ausübung ihres Handwerks benötigen.

Um Kunden nicht nur mit den Produkten, sondern auch mit relevanten, personalisierten Inhalten auf ihrer Customer-Journey zu versorgen, wollte hagebau einen zentralen Inhalts-Speicher aufbauen, der allen Gesellschaftern zur Verfügung steht und Inhalte mit Produktdaten verbindet.

Digitale Freiheit bei hagebau

Content Commerce hagebauWie der Aufbau dieses innovativen Content-Delivery-Networks gelang und nun alle Gesellschafter, unabhängig davon, welche E-Commerce-Lösung sie nutzen, zentral entwickelte Content-Elemente bereitgestellt bekommen und ausspielen können, könnt ihr in der aktuellen Success Story nachlesen.

(8 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...

Schreibe einen Kommentar