Do you like it? Vorsicht vor dem versteckten Like- Button

Verfasst am 9. März 2011 von .

Mal wieder darf über Facebooks Entwicklungen kritisch diskutiert werden. Die Funktion des Like- Buttons wurde letzte Woche entscheidend verändert.

Anstatt der einfachen „Like”-Funktion beinhaltet diese nun eine automatische „Share“- Funktion. Diese neue Funktionsweise des Like- Buttons stellt eine Verbindung zum eigenen Nutzerprofil her und veröffentlicht durch einen Klick, automatisch Bild und Textinhalte. Im Vergleich zum Share- Button kann man hierbei nicht einmal bestimmen ob der Artikel mit oder ohne Bild dargestellt wird.

Das Problem dabei ist, dass verschiedene Videos seitdem durch einen vorgeschalteten, nicht erkenntlichen Like- Button getaggt sind und ihr, wenn ihr bei Facebook eingeloggt seid, den Inhalt bzw. die Homepage direkt als „Like“ veröffentlicht. Und seien wir ehrlich – Wieviel Facebookuser achten immer darauf, ob sie On- oder Offline sind?
Für die dreisten Anbieter solcher getaggten Videos verbirgt sich darin natürlich ein hoher Spreadingfaktor, verbunden mit hohen Werbeeinnahmen.

Für jeden Facebookuser ist es nervig und man sollte im Hinterkopf behalten, dass in Zukunft nicht nur Videos, sondern fast alle Funktionen im Internet getaggt sein könnten.

(3 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Kategorie: Social Web


6 Reaktionen zu “Do you like it? Vorsicht vor dem versteckten Like- Button”

  1. Max

    Am 9. März 2011 um 11:11 Uhr

    Ich nutze seit gestern dieses Chrome Add-On: https://chrome.google.com/webstore/detail/jeoacafpbcihiomhlakheieifhpjdfeo

    Damit wird Facebook auf fremden Seiten wohl geblockt.

  2. Thomas Wetzel

    Am 9. März 2011 um 11:23 Uhr

    Danke Max für den Hinweis,

    für alle anderen Browser gibt es natürlich ähnliche Add-Ons.

    Max, ist dein Add- On so personalisierbar, dass man trotzdem falls gewollt, z.B. eine Like- Funktion nutzen kann?

  3. Max

    Am 9. März 2011 um 11:25 Uhr

    Man kann es kurzzeitig deaktivieren aber leider nicht nur die “Like” Funktion einzeln aktivieren. Und es gibt leider auch keine Whitelist, in die ich “gute Seiten” eintragen kann. Aber das kommt ja vielleicht noch.

    Was an dem Add-On noch interessant ist, dass man oben immer sieht wie viele Dinge auf der jeweiligen Seite geblockt wurden. Da wird einem teilweise schlecht, was da geblockt wird.

  4. Thomas Wetzel

    Am 9. März 2011 um 11:34 Uhr

    Aber es wird wahrscheinlich weiter an diesen Programmen gearbeitet werden.
    Addblocker beinhalten deine genannten Features ja schon. Deswegen denke ich, dass sich solche Add- Ons auch für Facebook oder ähnliches ergeben werden.

  5. Sabine Bartmann

    Am 9. März 2011 um 12:58 Uhr

    Mal schauen, ob Facebook selbst auf die Idee kommt dagegen zu steuern?

  6. Gerhard

    Am 9. März 2011 um 14:15 Uhr

    Facebook selbst bei so einer Lücke gegensteuern? Glaub ich kaum. Viel schlimmer finde ich, dass nicht wirklich effektiv Clickjacking von den Browserherstellern entgegengewirkt wird. Wenn ein Element transparent ist, darf es halt nicht anklickbar (ist ja auch nicht da). Inwieweit noch die letzten 5% Transparenz deaktiviert werden müssen, bleibt auszutesten.

Startseite zurück zur Startseite