Netzfund: South Park gibt deinem smarten Lautsprecher Sprachbefehle!

Verfasst am 22. September 2017 von .

Quelle: ©folienfeuer - Fotolia

Quelle: ©folienfeuer – Fotolia

Smarte Lautsprecher wie Amazon Echo oder Google Home verbreiten sich in den Haushalten immer mehr. Daraus ergeben sich für Marken auch neue und direkte Zugriffe auf potentielle Kunden. Beispielsweise wurden diese Woche zahlreiche South-Park-Zuschauer von einem der Protagonisten Eric Cartman auf den Arm genommen.
 
Aber wie?

Ziemlich einfach. Die digitalen Sprachassistenten stehen im Wohnzimmer neben dem Fernseher und reagieren derzeit auf Signalwörter wie “Alexa” oder “OK Google”, egal wer spricht (ob der Besitzer oder Eric Cartman), insofern das Mikrofon aktiviert ist.

Als Cartman in der Serie verschiedene smarte Lautsprecher entdeckt, gibt er vulgäre und witzige Sprachbefehle. Plötzlich waren ungewöhnliche Produkte, wie “Titty chips” und “big hairy balls” auf die Einkauflisten von Alexa- oder Google-Home-Nutzern hinzugefügt und sogar die Wecker auf um 7 eingestellt.

Viele Lautsprecher-Besitzer, die auch South-Park-Zuschauer sind, haben auf Twitter diese bizarren Lautsprecher-Hackerangriff-Momente geteilt.

Aber South Park ist nicht der Vorreiter. Vorher haben Burger King und Google schon mit diesen neuen strittigen Werbeformaten experimentiert.

Jenseits der witzigen Momente müssen Hersteller allerdings irgendwann eine Lösung für dieses Problem finden und es ist damit zu rechnen, dass sie das tun werden, weil die Technologie sich rasant entwickelt.

Es wäre deshalb wünschenswert, dass es Authentifizierungsprozesse, beispielweise durch Stimmerkennung, gibt. Damit können Besitzer sichergehen, dass nur sie die smarten Lautsprecher nutzen können.

In der Zwischenzeit können Marken Amazon Echo und Google Home Geräte schön für ihre Werbezwecke hacken…

(4 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...



3 Reaktionen zu “Netzfund: South Park gibt deinem smarten Lautsprecher Sprachbefehle!”

  1. ASK

    Am 22. September 2017 um 11:56 Uhr

    Das ist wohl einer der größten Nachteile an den eigentlichen sehr praktischen Assistenten. Lustig ist es aber allemal. Beste Grüße, Michael keulemann von der ASK Steuerberatung

  2. ASK

    Am 22. September 2017 um 13:47 Uhr

    Hey Sara,

    da hast du für Menschen die Alexa oder die oben genannten Lautsprecher noch nicht kennen, einen sehr informativen Text geschrieben! Ich stimme dir zu. Alexa und dergleichen werden in der Zukunft noch eine wichtige Rolle spielen und die aufgetretenen Probleme müssen behoben werden. Wie sagt man so schön: Aus Fehlern lernt man. Man kann gespannt sein, was da noch so auf uns zukommen wird.

    Viele Grüße
    Michael

  3. Sara Herrera

    Am 26. September 2017 um 14:22 Uhr

    Hallo Michael,
    vielen Dank fürs Lesen! Ja ihr Potenzial ist enorm, aber die Technologie steckt noch in den Kinderschuhen. Viele Probleme, wie die die ich in diesem Netzfund gezeigt habe, sollten dringend gelöst werden. Bisher ist es witzig, weil sie noch nicht Teil unseres Alltags sind. Außerdem sollte die Kommunikation und das Verständnis zwischen Mensch und Maschinen verbessert werden, damit diese smarten Lautsprecher an Akzeptanz gewinnen.

    Viele Grüße,
    Sara

Startseite zurück zur Startseite