RottenNeighbor stellt sich selbst ins Abseits

rotten neighborSeitdem letzte Woche das umstrittene Nachbarschaftsbewertungsportal RottenNeighbor.com von zahlreichen deutschen Internetprovidern aus nicht mehr erreichbar war, wurde über die Gründe dieser teilweisen Nichterreichbarkeit gerätselt.

In zahlreichen Blogs wurde das Thema kontrovers diskutiert und stellenweise wurde sogar die Vermutung geäußert, dass Deutschland derzeit den ersten Fall von Internetzensur erlebt. Nachdem die großen deutschen Internetzugangsanbieter relativ schnell klar stellten, dass keine Sperre und auch keine richterliche Sperrverfügung für RottenNeighbor vorliegt, deutet mittlerweile einiges darauf hin, dass die Betreiber der Seite die Nichterreichbarkeit in Deutschland selbst zu verantworten haben.

Dem Online-Magazin Der Westen gegenüber räumte Brant Walker, der Gründer von RottenNeighbor, technische Probleme ein die durch den sprunghaften Anstieg deutscher Seitenzugriffe „von mehreren tausend auf mehrere hunderttausend am Tag“ hervorgerufen wurden. Es seien daher für einige Tage Konfigurationsarbeiten am Server durchgeführt worden, die aber offenbar noch immer nicht die hohe Zahl an Anfragen bewältigen können.

Von Internetzensur kann in diesem Zusammenhang also glücklicherweise nicht die Rede sein. Es ist wohl schlichtweg so, dass durch die steigende Anzahl der deutschen Zugriffe die Server überlastet waren und die Konfigurationsarbeiten den Zugang zusätzlich erschwerten. Obwohl auch das nur die halbe Wahrheit sein könnte. Denn ob RottenNeighbor wie hier vermutet, gezielt deutsche Nutzer aussperrt ließ Bratt Walker offen.

Update 2013: RottenNeighbor ist offline.

(9 Bewertung(en), Schnitt: 4,33 von 5)
Loading...

11 Reaktionen zu “RottenNeighbor stellt sich selbst ins Abseits”

  1. Hallo Toni,

    also unter http://www.de.rottenneighbor.com/ erreicht man die deutsche Subdomain von RottenNeighbor, der Link ist also richtig. Übrigens konnte ich die ganze Zeit darauf zugreifen, sowohl auf die deutsche als auch auf die amerikanische Domain.

    Und wie meinem Beitrag eigentlich zu entnehmen ist, kann man in diesem Zusammenhang wohl kaum von Zensur sprechen. Wenn dann zensiert sich RottenNeighbor höchstens selbst, indem es eventuell deutsche Zugriffe blockiert.

    Btw findest du die Idee wirklich super? Ich finde RottenNeighbor eigentlich eher grusselig, der einzige Zweck dem dieses Angebot dient ist denunzieren und beleidigen.

    Gruß Christian

  2. Es handelt sich um identische Domains, die beide zum Ziel führen. 😉

    Und was RottenNeighbor angeht … ist natürlich Geschmackssache. Ich hab da schon ein paar Einträge gelesen die dermaßen niveaulos und unter der Gürtellinie waren, dass ich sagen kann das ist nichts für mich.

  3. häh? wurde am link jetzt noch was geändert, weil er funktioniert jetzt und hat es auch vorher schon…. lieber toni, du irrst dich :).

    aber hey, bei diesem brisanten thema wäre es auch nicht verwunderlich, wenn der browser stress macht ;).

  4. Hmm … das Subdomains mit www. aufgerufen werden können ist mir neu, aber man lernt ja nie aus! 🙂

    Gruß Toni

  5. Die Webseite ist die unterste Stufe die es überhaupt gibt. Es kann dort so viel Mist geschrieben werden, dass es nicht mehr ok ist. Sollte die Seite gespeert werden, würde ich ganz sicher nicht von Zensur sprechen.

    Feiglinge posten Unwahrheiten mit irgendwelchen Nicknames über ihre Nachbarn, wie erbärmlich ist das?

    So ein Sevice soll geschützt werden? Bitte, aber irgendwo gibt es Grenzen. Würd jeder mit seinen echten Namen sich anmelden müssen, so das man schauen kann, wer Unwarheiten über einen verbreitet, könnte man ja noch über die Seite reden, aber so?