Livestream-Shopping: Wie man als Marke das persönliche Erlebnis aus dem Laden online abbildet, Kunden begeistert und Umsätze ankurbelt [5 Lesetipps]

Livestream Shopping
Quelle: Sticker Mule / Unsplash

Livestream-Shopping. Das »neue« große Ding auf verschiedenen Social Media Plattformen. Besonders derzeit wird der Gang in den Mode-Laden an der Ecke oder den Elektrofachmarkt immer schwieriger. Dennoch wollen Kunden das Erlebnis des hautnahen Live-Gefühls nicht missen.

Hier kommt Livestream-Shopping ins Spiel. Aber wie können Marken und Unternehmen auf den Zug aufspringen und ein erstklassiges Kundenerlebnis schaffen, dass der Vor-Ort-Besichtigung so nahe wie möglich kommt und dabei den Verkauf ankurbelt? Das und mehr – heute in den Lesetipps der Woche.

Livestream-Shopping: Wie im Laden?

Online-Shopping boomt. Geht derzeit auch nicht anders. Gleichzeitig leidet der Einzelhandel unter der Pandemiebekämpfung. Die Brücke zwischen Kauferlebnis und Bequemlichkeit lautet also: Livestream-Shopping. Das Teleshopping der Neuzeit.

Doch anstatt bei QVC oder HSE24 schicke Goldketten oder modische Übergangsjacken einzukaufen, verlagern sich die Kaufgewohnheiten, nicht sonderlich überraschend, Richtung E-Commerce. Und jetzt auch: Richtung Social Media.

Livestreams werden auf Social-Media-Plattformen zusehends genutzt, um Produkte vorzustellen, Fragerunden durchzuführen und letztlich Kaufabschlüsse mit Kunden zu generieren. Der altbekannte Reiz der QVCs und HSE24s war ja, live dabei zu sein, einer der wenigen Käufer zu sein und sich nicht zuletzt von Prominenten diverse Produkte vorstellen zu lassen. Das ist bei Livestream-Shopping auf Social Media ähnlich, die Mischung aus Shopping und Unterhaltung ist hier ebenso gegeben. 

Der Unterschied zu damals ist allerdings, dass sich beim Liveshopping Fans und Follower auch untereinander austauschen können. Der Community-Effekt wird verstärkt. Man holt sich Tipps bei Leuten, die sich auch für Superfood interessieren. Oder für Vintage-Pullover. Oder Hundespielzeug. Wie im Laden eben, nur dass man sich nicht scheuen braucht, fremde Leute Face 2 Face anzusprechen. Das Internet macht’s möglich.

Livestream-Shopping ist derzeit eins der angesagtesten Marketing-Tools zur Absatzförderung von Produkten im Netz. Authentisch und ohne große Werbefilmchen ermöglicht diese Form des Shoppings ein persönliches Erlebnis für Fans und Follower und die, die es noch werden möchten.

Livestream-Shopping: Pionierarbeit von China und den USA

In China waren kommerzielle Features schon immer ein fester Bestandteil sozialer Netzwerke, weshalb es wenig überrascht, dass Livestream-Shopping dort auch länger schon on fleek ist. Bereits 2019 tätigten 37 Prozent aller chinesischen Online-Käufer Livestream-Einkäufe, was etwa neun Prozent Umsatz des gesamten E-Commerce-Marktes ausmachte. Das ist eine ganze Menge.

Gerade wenn man in Richtung TikTok schielt, überrascht es wenig, dass Liveshopping dort zum täglichen Einkauf gehört. Im August 2020 stellte TikTok den ersten Shoppable Livestream vor, wo anfangs eine limitierte Bekleidungskollektion angeboten wurde. Erstmals konnten TikTok-User dort während eines Livestreams Produkte über eine Seite kaufen, ohne das soziale Netzwerke verlassen zu müssen. Bequemlichkeit trifft Kauferlebnis. Da haben wir es wieder.

Doch der Westen zieht nach. Amazon launchte mit Amazon Live jüngst Einkaufsmöglichkeiten durch MakeUp-Tutorials, Kochshows und Fitness-Shows. Einkaufen und dabei noch etwas lernen, so so. Auch Facebook entwarf zuletzt verstärkt entsprechende Shopping-Tools, auf die große Marken wir L’Oreal oder Estee Lauder bereits aufgesprungen sind. 

Instagram Live ist auch eine starke Plattform, den Absatz anzukurbeln. Je nach Zielgruppe und Käuferkreis sollte man das Feature im Auge behalten. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass das Netzwerk gern Features abkupfert, die (ob auf Snapchat oder TikTok) erfolgreich waren. Also ist es nur eine Frage der Zeit, bis Livestream-Shopping (ohne die Plattform verlassen zu müssen) auch dort ausgerollt wird.

Livestream-Shopping in Deutschland

Wer jetzt noch seine Hautcremes bei QVC bestellt, der bucht seine Reisen auch im Reisebüro und ist sicherlich schwierig für Livestream-Shopping zu begeistern. Für alle anderen ist diese Form des Live-Erlebens definitiv eine neue, anschauliche Form des Einkaufens. Auch in Deutschland.

Viele Unternehmen haben in den letzten Monaten nachgezogen. Beispielsweise bot eine Düsseldorfer Kochschule während des Lockdowns nicht nur Online-Kochkurse an, sondern kochte auch auf YouTube, Instagram und Facebook live für ihre Follower, die die passenden Zutaten anschließend im Onlineshop bestellen konnten.

Was auf Social-Media-Plattformen funktioniert, funktioniert aber natürlich auch abseits dessen. Auf Onlineshops. So bietet ESPRIT seit einiger Zeit tolle Liveshopping-Events an, bei denen man keinen Social-Media-Zugang benötigt, sondern sich per Chatname einbringen und live chatten kann. Anschließend können User ihr Wunschprodukt auswählen und direkt ihrem Warenkorb hinzufügen. Teleshopping zu Ende gedacht.

Mit welchen Strategien und digitalen Lösungen es ESPRIT außerdem geschafft hat, sich als Marke zu differenzieren und dabei immer nah am Kunden zu sein, erfahrt ihr übrigens im Handelskraft Digital. Business. Talk.

… Sowie im Recording der Handelskraft Konferenz 2021.

Das Innovationspotential von Livestream-Shopping ist immens. Für Unternehmen ist es wichtig, den Trend anzunehmen und entsprechenden Influencern die richtigen Werkzeuge an die Hand zu geben, um den Absatz online fördern zu können. Wenn die Geschäfte irgendwann wieder aufmachen, wird Livestream-Shopping nicht verschwinden. Warum nicht also zu gegebener Zeit Influencer in den stationären Handel schicken, um dort einen Livestream zu starten? Hybrid ist der Schlüssel. Seid innovativ und kreativ und positioniert euch als Vorreiter.

5 Lesetipps

Social Media Trends 2021: 10 Tipps, wie du aus »Social« Commerce machst [Handelskraft]

Live Sells – Livestreaming für mehr Kundennähe #ThinkTwice [Handelskraft]

Handelskraft Trendbuch 2021 »Digitale Freiheit« [dotSource]

ESPRIT Liveshopping [ESPRIT]

Digitale Freiheit #2: ESPRIT Re-Plattforming zwischen Baby Boomer & Gen Z – Das Handelskraft Digital.Business.Talk. Special mit Robert Schmidt und Bastian Tigges [Handelskraft]

(6 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
post ratings loaderLoading...