Agil, agiler, Hackathon – New Work leben und freiwillig im Büro übernachten

Hackathon 2018 Preise
Quelle: dotSource

Starrer 9-to-5-Büroalltag war gestern. Im Zuge agiler Methoden als Garant für flexibles Arbeiten, für mehr Eigenverantwortung und Selbstbestimmung aller Mitarbeiter spielen Zeit und Raum keine Rolle mehr und doch sind sie alles.

Wie jetzt? Es geht um das Gefühl, mit dem die Mitarbeiter zur Arbeit kommen. Es geht um die Freiheit, selbst entscheiden zu können, wo, wie und wann man am besten arbeitet. Es geht um die Vertrauensbasis zwischen Management und den Projektteams, dass Aufgaben eigenverantwortlich und nach bestem Wissen und Gewissen erledigt werden, auch wenn das bedeutet, dass man diese im Home-Office, mit längeren Pausen während der vereinbarten Arbeitszeit oder auch mal über Nacht erledigt. Das klingt utopisch, ist aber realisierbar. Mehr noch, es ist extrem erfolgsversprechend.

Moderieren statt Diktieren

Wie schafft man es jedoch, seine Mitarbeiter zu motivieren?
Indem man sie bestärkt, sei die Idee auf den ersten Blick noch so abwegig. Indem man Meinungen und Geleistetes eines jeden wertschätzt und in regelmäßigen Feedbacks die Mitarbeiter dazu animiert, über sich hinauszuwachsen, aus Fehlern zu lernen, statt zu resignieren. Das trägt erheblich mehr dazu bei, am Ball zu bleiben, ein Teil des genialen Ganzen zu bleiben, als Monologe in Meetings, die darauf abzielen, dass alle es so machen, wie es ein Kopf vorgibt.

Spontane Brainstormings, bunt bemalte und beschriftete Wände in Meeting-Räumen, ein Sammelsurium an Post-its für gemeinsame, kreative Ideenfindung à la Design-Thinking – das sind Bilder, die New Work zeichnet.

Und die Galerie in agil geführten Unternehmen beschränkt sich dabei nicht auf einen Raum. Moderne Agenturen bieten ihren Mitarbeitern die Möglichkeit, den Ort für kreatives Schaffen selbst zu wählen. Denn nicht selten sorgen Transparenz und Working-out-loud-Mentalität auch tatsächlich für eine Lautstärke, die eher an einen Uni-Flur erinnert als an ein Wirtschaftsunternehmen.

Aber genau darum geht es: um den aktiven Austausch, der auch ans Licht bringt, was Mitarbeiter sich von ihren Projektleitern wünschen, um gut zu arbeiten. Um das Gefühl, nicht nur als Kollege ernstgenommen, sondern auch als Mensch wertgeschätzt zu werden.

Schafft man es, auf Managementseite trotz allen (und nicht zu unterschätzenden) Erfolgsdrucks menschlich zu denken und zu handeln, überträgt sich das auch auf die Einstellung und Produktivität der Mitarbeiter.

Use-Case: dotSource

Auch bei dotSource gibt es viele Beispiele, wie diese Mentalität von Geschäftsführung über Team- und Projektleiter bis zu jedem einzelnen Mitarbeiter gelebt wird, wie uns das Tag und Nacht beschäftigt – buchstäblich, wie unser Hackathon neulich beweist.

dotSource Hackathon 2018
dotSource Hackathon 2018

Getreu dem Motto »What the hack?« startete am Freitag, den 21. September der erste dotSource-Hackathon. Ob Prototyp zur »Einlasskontrolle via Gesichtserkennung«, Salesforce-Event-App, Alexa-Room-Finder, Know-how-Chatbot, dotSource-Navigator oder AI-Forecasting – die Projekte waren so bunt gemischt wie ihre Teams. Aber seht selbst:

Jedes Team konnte selbst entscheiden, wie lange sein Kreativmarathon dauert, ob es Hackathon-Style über Nacht bleibt und wo, es am besten an den Projekten arbeiten kann. Es wurde geplant, kreiert und entwickelt. Nach 24 Stunden gab es die Präsentationsrunden, das Voting – und eine Siegerehrung.  Wer es aufs Siegertreppchen schaffte?

  • 1. Platz: »Erstellung eines Screen-Compare-Service und prototypische Nutzung mit behat«
  • 2. Platz: »dot.Social«
  • 3. Platz: »dotSource-Navigator Karte des Rumtreibers«

Auch Sportmuffel können Marathonläufer sein

Ein Marathonläufer sprintet nicht mit Vollgas los und zieht die 42.195 km im Megatempo durch. Nein, er teilt sich seine Kräfte klug ein. Nichts hält ihn davon ab, zwischendurch auch mal den Speed anzupassen. Er entscheidet, wie er am besten zum Ziel kommt.

Wie bezeichnend, im wahrsten Sinne des Wortes, dass die Teilnehmer des Hackathons ihre Ziele ebenso eigenverantwortlich und flexibel erreichten wie ihre sportlichen Counterparts. Agiler geht’s kaum, oder?

Du möchtest beim nächsten Mal auch dabei sein? Dann werde ein Teil unserer dotSource Familie und bewirb dich jetzt! Deine Karriere startet hier.

New Work, New Conference

180828_hkk_coverbild_hk_banner_deNoch mehr Insights und Best Practices zu New Work und Agilen Methoden gibt es auf der Handelskraft Konferenz 2019. Erfahrt, wie man: »Skill your business« statt »kill your business« umsetzt. Wir laden alle Marken, Händler und Hersteller ein, am 28. März 2019 in der Klassikstadt Frankfurt dabei zu sein.
Hier geht es zu den Early Bird Tickets!

Ihr wollt keine Trends, Updates und Termine mehr verpassen? Dann abonniert den kostenlosen Handelskraft WhatsApp Newsletter.

(7 Bewertung(en), Schnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar